Die herzkranke Schwangere als Hochrisikopatientin am Beispiel zweier Kasuistiken mit letalem Ausgang

  • F. Hübner
  • U. Löwer
Conference paper

Zusammenfassung

Bei 0,2% aller Schwangeren muß mit einer angeborenen oder erworbenen Herzerkrankung gerechnet werden. Die durch Schwangerschaft, Geburt und Wochenbettphase bedingte Mortalität wird in der Literatur mit 1 bis 4,5% angegeben (3). Durch die hyperdyname Kreislaufsituation der Schwangeren können bis dahin unerkannte Herzfehler symptomatisch werden bzw. einen höheren Schweregrad gemäß der Einteilung der New York Heart Association (NYHA) erreichen (Tab. 1). Diese Problematik wird anhand zweier Kasuistiken mit tödlichem Verlauf für die Mutter diskutiert.

Literatur

  1. 1.
    Adams, J.Q.: Management of the pregnant cardiac patient Clin. Obstet. Gynec. 11, 910, 1968Google Scholar
  2. 2.
    Just, H.: Kardiovaskuläre Erkrankungen während der Schwangerschaft Gynäkologe 12, 2, 1979Google Scholar
  3. 3.
    Kuhn, W., Rath, W.: Herzkrankheiten in der Schwangerschaft in Erkrankungen während der Schwangerschaft In: Beller, F.K., Kyank, H. (eds): 119 ff, 5. Aufl., Thieme, Stuttgart New York, 1990Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • F. Hübner
    • 1
  • U. Löwer
    • 1
  1. 1.Frauenklinik, Stadtkrankenhaus WormsWormsDeutschland

Personalised recommendations