Komplikationen, Schwangerschafts- nnd Rezidivraten bei laparoskopisch operierten Extrauteringraviditäten

  • K. Ionnidis
  • R. A. Steiner
  • E. Wight
  • U. Haller
Conference paper

Zusammenfassung

Inzidenz, Diagnostik und operative Therapie der Extrauteringravidität (EUG) haben sich entsprechend den Berichten zahlreicher Autoren innerhalb der letzten Jahre verändert. Einerseits besteht eine sowohl absolute als auch relative Zunahme der Inzidenz aufgrund verbesserter Diagnostik (Quantitative HCG-Bestimmung, Vaginalsonographie), andererseits hat sich auch die Methode der operativen Therapie von anfänglich Laparotomie mit Salpingektomie in Richtung Laparoskopie mit konservativer, longitu- dinaler Salpingotomie - mit oder ohne Naht - entwickelt (1,4).

Literatur

  1. 1.
    Mecke,H., Argiriou,Ch., Semm,K.: Die Behandlung der Tubargravidität per pelviskopiam - Komplikationen, Schwangerschafts- und Rezidivraten. Geburtshilfe Frauenheilkd. 51, 549553,1991PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Menton, M., Neeser, E., Hirsch, H.A.: Fertilität nach Tubargravidität: Vergleich von tubenerhaltenden Operationen und Salpingektomien. Geburtshilfe Frauenheilkd. 50, 29–32, 1990PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Neeser, E., Hirsch, H.A.: Vier Tubargraviditäten bei derselben Patientin: Vor und Nachteile der tubenerhaltenden Operation. Geburtshilfe Frauenheilkd. 45, 706–709, 1985PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Pouly, J.L., Mahnes, H., Mage, G., Canis, M., Bruhat, M.A.: Conservativ laparoscopic treatment of 321 ectopic pregnancies. Fertil. Steril. 46, 1093–1097, 1986PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • K. Ionnidis
    • 1
  • R. A. Steiner
    • 1
  • E. Wight
    • 1
  • U. Haller
    • 1
  1. 1.Departement für Frauenheilkunde, Klinik für GynäkologieUniversitäts-Frauenklinik ZürichZürichSwitzerland

Personalised recommendations