Veränderungen des Transfusionsverhaltens in der Herzchirurgie: Einflußmöglichkeiten durch die Transfusionsmediziner unter besonderer Berücksichtigung des FFP-Verbrauchs

  • M. U. Heim
  • A. Markewitz
  • K. Alraun
  • C. Grübler
  • M. Böck
  • E. Kreuzer
  • W. Mempel
Conference paper

Zusammenfassung

Die weltweit steigenden Verbrauchszahlen transfundierter Blutprodukte und das zunehmende Bewußtsein der damit verbundenen Risiken einer Infektionsübertragung waren 1984 der Anlaß für eine von den National Institutes of Health (NIH) einberufenen Consensus Konferenz über die Indikationen und Risiken bei der Gabe von frischgefrorenem Plasma (fresh frozen plasma, FFP) [3]. Dabei wurde festgestellt, daß die zunehmende Verwendung von FFP jeglicher wissenschaftlichen Grundlage entbehrt und nur wenige definierte Indikationen vorliegen. Zusätzlich wurde angeführt, daß es keine beweiskräftigen Untersuchungen gibt, die eine günstige Wirkung von FFP bei Massenblutungen belegen. Ebenso unbewiesen sei der klinische Eindruck, daß durch die prophylaktische Gabe von FFP bei Massivtransfusionen ohne Nachweis eines Gerinnungsdefekts die benötigte Transfusionsmenge eingespart werden könne.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bamette RE, Fish DJ, Eisenstaedt RS (1990) Modification of fresh-frozen plasma transfusion practices through educational intervention. Transfusion 30: 253–257CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Coffin C, Matz K, Rich E (1989) Algorithms for evaluating the appropriatness of blood transfusion. Transfusion 29: 298–303PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Consensus Conference: (1985) Fresh-frozen plasma. Indications and risks. JAMA 253: 551–553Google Scholar
  4. 4.
    Giovanetti AM, Paravicini A, Baroni L, Riccardi D, Pizzi MN, Almini D, Sirchia G (1988) Quality assessment of transfusion practice in elective surgery. Transfusion 28, 166–169PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Heiss MM, Pachmann U, Mayer G, Gapka Ch, Denecke H, Mempel M, Mempel W (1991) Auswirkungen der Eigenbluttransfusion auf die postoperative Komplikationsrate des kolorektalen Karzinoms — Eine prospektive randomisierte Studie. In: Mempel W, Heim MU (Hrsg.) Methoden der perioperativen Eigenbluttransfusion. Demeter, München S 18–25Google Scholar
  6. 6.
    Hermanek Jun. P, Guggenmoos-Holzmann I, Schricker KTH, Resch Th, Freudenberg K, Neidhardt P, Gall FP (1989) Der Einfluß der Transfusion von Blut und Hämoderivaten auf die Prognose des colorektalen Carcinoms. Langenbecks Arch Chir 374: 118–124CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hiller E, Heim M (1989) Indikationen für die Therapie mit frischgefrorenem Plasma. Dtsch med Wschr 114: 1371–1374PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hume HA, Ali AM, Decary F, Blajchman MA (1991) Evaluation of pediatric transfusion practice using criteria maps. Transfusion 31: 52–58PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Simpson MB (1987) Prospective-concurrent audits and medical consultation for platelet transfusions. Transfusion 27: 192–195PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • M. U. Heim
  • A. Markewitz
  • K. Alraun
  • C. Grübler
  • M. Böck
  • E. Kreuzer
  • W. Mempel

There are no affiliations available

Personalised recommendations