Advertisement

Abstehende Ohren und ihre Korrektur

Part of the HNO Praxis Heute book series (HNO, volume 12)

Zusammenfassung

Abstehende Ohren gehören zu den häufigsten „Mißbildungen“ im Kopf-Hals-Bereich. Um eine echte Mißbildung im eigentlichen Sinne handelt es sich jedoch hierbei nicht. So sollen zum Beispiel im japanischen Kulturbereich große, auffallende Ohren ein Glücksbringer sein und werden nicht als Negativum betrachtet. Im westlichen Kulturbereich jedoch werden Ohren, die durch ihre Größe, ihre Form oder den Abstand vom Kopf auffallen, als störend empfunden. Der Leidensdruck ist dabei ganz unterschiedlich ausgeprägt. Während manche Betroffene sich sehr schämen, die Haare extra lang tragen, um ihre abstehenden Ohren nicht zu zeigen und sogar sekundäre psychische Schäden im Sinne eines Minderwertigkeitsgefühles entwickeln können, fühlen sich andere nicht im geringsten beeinträchtigt, haben keinerlei Hemmungen und treten völlig ungeniert sogar in den Massenmedien auf. Abstehende Ohren können andererseits, für den Patienten selbst oft unbewußt, ein Aufhänger für unbewältigte, persönliche Probleme (Kontaktarmut, Partnerschaftsprobleme usw.) sein, von denen somit abgelenkt wird. Der behandelnde HNO-Arzt darf nicht nur als bloßer Operateur, sondern er muß als Arzt im weiteren Sinne handeln und sich mit den verschiedenen Aspekten des Problemes „abstehende Ohren“ befassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamson JE, Horton CE, Crawford HH (1965) The growth pattern of the external ear. Plast Reconstr Surg 36 (4):466–470PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Adamson PA (1985) Complications of otoplasty: Ear Nose Throat J 64:568–574PubMedGoogle Scholar
  3. Baker DC, Converse JM (1979) Correction of protruding ears: A 20-year retrospective. Aesthetic Plast Surg 3:29–39CrossRefGoogle Scholar
  4. Converse JM, Wood-Smith D (1963) Technical details in the surgical correction of the lop ear deformity. Plast Reconst Surg 31 (2): 118–128CrossRefGoogle Scholar
  5. Converse JM, Nigro A, Wilson FA, Johnson N (1955) A technique for surgical correction of lop ears. Plast Reconstr Surg 15:411CrossRefGoogle Scholar
  6. Davis JS, Kitlowski EA (1937) Abnormal prominence of the ears: A method of readjustment. Surgery 2:835Google Scholar
  7. Ely ET (1881) Verbesserung der Stellung abstehender Ohrmuscheln. Arch Otol 10:97Google Scholar
  8. Furnas DW (1968) Correction of prominent ears by conchomastoid sutures. Plast Reconstr Surg 42:189PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Gibson T, Davis WB (1958) The distorsion of autogenous cartilage graft. Its cause and prevention. Br J Plast Surg 10:257CrossRefGoogle Scholar
  10. Jost G (1975) Otoplasties. Atlas de Chirurgie Esthétique Plastique. Masson & Cie, 120, bd Saint-Germain (Paris VI): pp 98–123Google Scholar
  11. Koch A, Schedler M, Schätzle W (1988) Untersuchungen über die Ergebnisse und Komplikationen nach Anthelixplastik. 26. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Homburg/Saar, Oktober 1988. In: Mittelmeier H, Heisel J (Hrsg) Hefte zur Unfallchirurgie, Plastischen und Wiederherstellungschirurgie. Karl Sasse, Rotenburg (Wümme), S 108–110Google Scholar
  12. Koch A, Andes C, Federspil P (1991) L’otoplastie: résultats avec la méthode de Mustardé modifiée. Rev Laryngol 112 (2):249–253Google Scholar
  13. Krümmel FJ (1986) Korrektur angeborener Ohrmuscheldeformitäten. Arch Oto- rhinolaryngol [Suppl] 11:130–131Google Scholar
  14. Langman J (1977) Medizinische Embryologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Luckett WH (1910) A new operation for prominent ears based on the anatomy of the deformity. Surg Gynecol Obstet 10:635Google Scholar
  16. Morestin H (1903) De la reposition et du plissement cosmétiques du pavillon de l’oreille. Rev Orthopédie 14:289Google Scholar
  17. Mündnich K (1962) Stellungs- und Formanomalien der Ohrmuschel (einschließlich Ohrmißbildungen) und ihre operative Behandlung. Arch Ohr-, Nasen- Kehlkopfheilkd Bd 180:395–402CrossRefGoogle Scholar
  18. Mustardé JC (1963) The correction of prominent ears using simple mattress sutures. Br J Plast Surg 170–176Google Scholar
  19. Mustardé JC (1967) The treatment of prominent ears by buried mattress sutures: a ten year survey. Plast Reconstr Surg 39 (4): 382–386PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Mustardé JC (1983) The correction of different types of prominent ears. Aesthetic Plast Surg 7:163–168CrossRefGoogle Scholar
  21. Pellnitz D (1962) Die Bedeutung von Ohrmuschel und Nasenwachstum für die Indikationsstellung kosmetischer Operationen. Arch Ohr Nasen Kehlkopf- heilkd 180 (Kongreßbericht)Google Scholar
  22. Rhys Evans PH (1985) The anterior scoring technique. Fac Plast Surg 2(2): 93CrossRefGoogle Scholar
  23. Sercer A (1952) Contributs alla soluzione di aleuni problemi di chirurgia plastic in otolaringologia. Arch Ital Otol 63:613–650PubMedGoogle Scholar
  24. Stenström SJ (1963) A “natural” technique for correction of eongenitally prominent ears. Plast Reconstr Surg 32(5): 509–518CrossRefGoogle Scholar
  25. Tan KH (1986) Long-term survey of prominent ear surgery: a comparison of two methods. Br J Plast Surg 39:270–273PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Tanzer RC (1962) The correction of prominent ears. Plast Reconstr Surg 30:236CrossRefGoogle Scholar
  27. Tardy ME jr, Tenta LT, Pastoreck NJ (1969) Mattres suture otoplasty indications and limitations. Laryngoscope (St. Louis) 79:961–968CrossRefGoogle Scholar
  28. Walter C (1983) Zur Korrektur der Ohrmuschel. HNO 31:381–386Google Scholar
  29. Wodak E (1967) Über die Stellung der menschlichen Ohrmuschel. Arch Otorhino- laryngol (NY) 188:331Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • A. Koch

There are no affiliations available

Personalised recommendations