Advertisement

Histamin als Streßhormon: Nachweis eines neuen Freisetzungsweges im perioperativen Zeitraum

  • B. Stinner
  • Ch. Hasse
  • W. Lorenz
  • M. Koller
  • C. Opper
  • M. Rothmund
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 92)

Zusammenfassung

Über die hohen Incidenzen von Histaminfreisetzung bei Patienten während der Narkoseeinleitung, Operationsvorbereitung und während des eigentlichen chirurgischen Eingriffs (50–75%) ist in zwei umfangreichen prospektiven Studien an allgemeinchirurgischen Patienten bereits berichtet worden [1, 5]. In diesem Zusammenhang konnte nachgewiesen werden, daß es sich bei den hierbei erhöhten Plasmahistaminspiegeln nicht um normale, gewissermaßen physiologische Schwankungen handelte, sondern um echte ereignisbezogene Freisetzungen des Mediators. Dabei konnten grundsätzlich zwei Freisetzungsmechanismen als gesichert gelten: Die direkte Hormonfreisetzung nach Gabe eines einzelnen Medikamentes und die Histaminfreisetzung durch das spezifische Gewebstrauma während unterschiedlicher Operationsphasen [4].

Histamine as a Stress Hormone: Demonstration of a New Release Pathway with Relevance in the Perioperative Period

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Duda D, Lorenz W, Menke H, Rugeles S, Stinner B, Weber D, Kapp B, Junginger Th, Dick W (1992) Histamine release during induction of anaesthesia and preparation for operation in patients undergoing general surgery: Incidence and clinical severe cases. Agents Actions (in press)Google Scholar
  2. 2.
    Kagedal B, Goldstein DS (1988) Catecholamins and their metabolits. J Chromatography 429: 177–233CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lanius M, Zimmermann B, Hegewald H, Hohn M, Fischer M, Rohde H (1990) Reduziert ein Informationsheft über die Magenbzw. Dickdarmspiegelung die Angst vor diesen Untersuchungen? Ergebnisse einer randomisierten Studie mit 379 Patienten. Z Gastroenterol 28: 651–655PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Lorenz W, Dietz W, Ennis M, Stinner B, Doenicke A (1991) Histamine in anaesthesia and surgery: Causality analysis. In: Uvnäs B (ed) Handbook of experimental pharmacology, vol. 97. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 385–439Google Scholar
  5. 5.
    Sattler J, Lorenz W, Schröder D, Klingler A, Klag J, Glaser K, Dennhardt R (1992) Histamine release in the course of elective conventional cholecystectomy in aged patients: problems in defining release in relation to specific intraoperative events. Agents Actions (in press)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • B. Stinner
    • 1
    • 4
  • Ch. Hasse
    • 1
  • W. Lorenz
    • 2
  • M. Koller
    • 2
  • C. Opper
    • 3
  • M. Rothmund
    • 1
  1. 1.Klinik für AllgemeinchirurgiePhilipps-UniversitätMarburgDeutschland
  2. 2.Institut für Theoretische ChirurgiePhilipps-UniversitätMarburgDeutschland
  3. 3.Institut für Physiologische ChemiePhilipps-UniversitätMarburgDeutschland
  4. 4.Klinik für AllgemeinchirurgiePhilipps-UniversitätMarburg/LahnBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations