Advertisement

Das Delay-Phänomen am Jejunum: Durchblutung und Sauerstoffversorgung vasculär isolierter Jejunalsegmente bei partieller Ischämie

  • B. Vollmar
  • O. Corleta
  • H. Habazettl
  • M. D. Menger
  • U. Kreimeier
  • K. Meßmer
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 92)

Zusammenfassung

Bei plastisch-chirurgischen Eingriffen wird das Delay-Phänomen zur Erhöhung von Durchblutung und Gewebeoxygenierung [1] größerer Hauttransplantate genutzt. 10–14 Tage vor Transplantation des Hautlappens wird eine partielle Ischämie induziert, wodurch eine Verbesserung der nutritiven Versorgung des Transplantat-Gewebes erreicht werden kann. Nach vollständigem Heben des Hautlappens kann dann eine Nekrose des Transplantats aufgrund verbesserter mikrovasculärer Durchblutung und ausreichender Sauerstoffversorgung verhindert werden [1]. In experimentellen und klinischen Studien mit Verwendung von Dünndarm als Transponat zum Ösophagus- bzw. Magenersatz konnte gezeigt werden, daß am Jejunum nach zweizeitiger Durchtrennung der Mesenterialgefäße die Nekroserate des Transponats signifikant geringer ist [2]. Ziel der vorliegenden Studie war zu untersuchen, inwieweit am Dünndarm, entsprechend der Haut, ein Delay-Phänomen induziert werden kann. Diese Frage wurde an einem chronischen Kaninchenmodell unter Anwendung eines zweizeitigen Operationsverfahrens geprüft.

Jejunal Delay Phenomenon: Blood Flow and Oxygenation of Vascularly Isolated Jejunal Segments During Partial Ischemia

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jonsson K, Hunt TK, Brennan SS, Mathes SJ (1988) Tissue oxygen measurements in delayed skin flaps: a reconsideration of the mechanisms of the delay phenomenon. Plast Reconstr Surg 82: 328–335PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Shumacker HB, Battersby S (1951) The problem of esophageal replacement by jejunum with particular reference upon circulation of staging the division of mesenteric vessels: experimental study and case report. Ann Surg 133: 463–471PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Corleta O, Habazettl H, Kreimeier U, Vollmar B Modified retrograde orotracheal intubation technique for airway access in rabbits. Eur Surg Res (in press)Google Scholar
  4. 4.
    Gross W, Schosser R, Messmer K (1990) MIC-DI — an integrated software to support experiments using the radioactive microsphere technique. Commet 33: 65–85Google Scholar
  5. 5.
    Velander E (1964) Vascular changes in tubed pedicles. An animal experimental study. Acta Chir Scand 322: 1–11Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • B. Vollmar
    • 1
    • 3
  • O. Corleta
    • 2
  • H. Habazettl
    • 1
  • M. D. Menger
    • 1
  • U. Kreimeier
    • 1
  • K. Meßmer
    • 1
  1. 1.Institut für Chirurgische ForschungLMUMünchenDeutschland
  2. 2.Department of SurgeryUniversity of Sao PauloBrasilien
  3. 3.Institut für Chirurgische ForschungLudwig-Maximilians-UniversitätMünchen 70Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations