Die Bedeutung einer liquorableitenden Operation bei infratentoriellen Tumoren im Kindesalter

  • J. Pospiech
  • R. Kalff
  • D. Stolke
Conference paper

Zusammenfassung

Die Hirntumoren des Kindesalters weisen gegenüber denen des Erwachsenen einige Besonderheiten auf. So sind sie z. B. doppelt so häufig — in etwa 60% — in der hinteren Schädelgrube lokalisiert. Histologisch überwiegen Medulloblastome, Kleinhirnastrozytome und Ependymome. Aufgrund der engen topographischen Beziehungen zum Ventrikelsystem führen infratentorielle Tumoren häufig zu einem sekundären Verschlußhydrozephalus mit entsprechender klinischer Hirndrucksymptomatik. Die Häufigkeitsangaben hierzu liegen in der Literatur bei knapp 80% [4,6]. Im eigenen Krankengut von 61 Kindern betrug die Inzidenz je nach Tumorlokalisation und Histologie 50–100%. Raimondi [4, 5] spricht deshalb zu Recht davon, daß bei diesen Kindern im Grunde zwei verschiedene Erkrankungen vorliegen:
  1. 1.

    der Tumor an sich und

     
  2. 2.

    der Verschlußhydrozephalus, wobei die Hirndrucksymptomatik häufig genug im Vordergrund steht.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albright AL (1983) The value of precraniotomy shunts in children with posterior fossa tumors. Clin Neurosurg 30:278–285PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Latchaw JP, Hahn JF, Moylan DJ, Humphries R, Mealey J (1985) Medulloblastoma — period of risk reviewed. Cancer 55:186–189PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    McLaurin RL (1983) Disadvantages of the preoperative shunt in posterior fossa tumors. Clin Neurosurg 30:286–292PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Raimondi AJ, Yashon D, Matsumoto S (1967) Increased intracranial pressure without lateralizing signs: the midline syndrome. Neurochirurgia 10:197–209PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Raimondi AJ, Tomita T (1981) Hydrocephalus and infratentorial tumors. J Neurosurg 55:174–182PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmid UD, Seiler RW (1986) Management of obstructive hydrocephalus secondary to posterior fossa tumors by steroids and subcutaneous ventricular catheter reservoir. J Neurosurg 65:649–653PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • J. Pospiech
  • R. Kalff
  • D. Stolke

There are no affiliations available

Personalised recommendations