Advertisement

Anwendungsmöglichkeiten des autogenen Trainings bei psychisch kranken älteren Menschen

  • R. D. Hirsch
Conference paper

Zusammenfassung

Das autogene Training, von J. H. Schultz (1966) vor über 60 Jahren entwickelt, zählt heute zu den am häufigsten angewandten psychotherapeutischen Verfahren in der Allgemeinmedizin. „Das Prinzip der Methode“, schreibt Schultz (1966), „ist darin gegeben, durch bestimmte physiologisch-rationale Übungen eine allgemeine Umschaltung der Versuchsperson herbeizuführen, die in Analogie zu den älteren fremdhypnotischen Feststellungen alle Leistungen erlaubt, die den echten suggestiven Zuständen eigentümlich sind.“ Ziel des autogenen Trainings ist, durch konzentrative Selbstentspannung mit Hilfe von 6 Übungen, die aufeinander aufbauen und sich gegenseitig verstärken, „sich immer mehr innerlich zu lösen und zu versenken und so eine von innen kommende Umschaltung des gesamten Organismus zu erreichen“ (Schultz 1967).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M (1980) Der Arzt, Sein Patient Und Die Krankheit, 5. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Barolin Gs (1984) Zur Psychotherapie Mit Senioren. In: Bergener M, Kark B (Hrsg) Therapie Im Alter. Steinkopff, Darmstadt, S 253–258Google Scholar
  3. Barolin GS, Wollersdorfer E (1986a) Gruppentherapie Mit Integriertem Autogenen Training Bei Senioren. Ärztl Prax Psychother 8: 3–11Google Scholar
  4. Barolin GS, Wöllersdorfer E (1986b) Gruppentherapie Mit Integriertem Autogenen Training Bei Senioren, Ii. Teil. Ärztl Prax Psychother 8: 3–10Google Scholar
  5. Binder H (1965) Erfahrungen Mit Dem Autogenen Training Bei Hirnversehrten. In: Luthe W (Hrsg) Autogenes Training. Correlationes Psychosomaticae. Thieme, Stuttgart, S 128–132Google Scholar
  6. Binder H (1956) Autogenes Training Bei Hirnversehrten. In: Langen D (Hrsg) (1976) Der Weg Des Autogenen Trainings. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, S 212–215Google Scholar
  7. Brenner H (1978) Autogenes Training - Schritt Für Schritt. Humboldt, MünchenGoogle Scholar
  8. Bühler KE, Biesenecker-Fjorness R (1986) Behandlungsergebnisse Mit Dem Autogenen Training. Dä 83: 2679–2684Google Scholar
  9. Hespos M (1990) Entspannungsverfahren. Ihre Bedeutung Für Die Sozialpädagogische, Medizinisch-Therapeutische und Insbesondere Gerontologische Praxis. Mmg 15: 43 – 50Google Scholar
  10. Hirsch RD (1984) Die Vermittlung des autogenen Trainings im höheren Lebensalter: Eine wichtige Aufgabe der Gerontopsychiatrie. In: Radebold H (Hrsg) Gerontopsychiatrie Janssen Symposien. Janssen, Neuss, S 61–80Google Scholar
  11. Hirsch RD (1986) Autogenes Training und ältere Menschen. In: Bergener M (Hrsg) Depressionen im Alter. Steinkopff, Darmstadt, S 149–158Google Scholar
  12. Hirsch RD (1987a) Das autogene Training in der Gerontologie. Z Gerontol 20: 242–247PubMedGoogle Scholar
  13. Hirsch RD (1987b) Zur Problematik des autogenen Trainings bei Älteren. Psychother Psychosom Med Psychol 37: 237–243Google Scholar
  14. Hoff mann B (1977) Handbuch des autogenen Trainings. DTV, MünchenGoogle Scholar
  15. Kleinsorge H, Klumbies G (1959) Psychotherapie in Klinik und Praxis. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  16. Koenig-Mill E, Mensen H (1985) Autogenes Training als Beitrag zur aktiven Alterspflege. Kneipp-Physio-Therapie, Sonderdruck. Kneipp, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Krapf G (1980) Autogenes Training in der Praxis, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  18. Krapf G (1985) Das „autogene Grundprinzip“ beim autogenen Training. Prax Psychother Psychosom 30: 268 – 270Google Scholar
  19. Langen D (1965) Das autogene Training in der klinischen Psychotherapie. In: Luthe W (Hrsg) Autogenes Training. Correlationes Psychosomaticae. Thieme, Stuttgart, S 192–195Google Scholar
  20. Langen D (Hrsg) (1976) Der Weg des autogenen Trainings. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  21. Langen D (1980) Autogenes Training und Hypnose in der Behandlung alter Menschen. In: Petzold H, Bubolz E (Hrsg) Psychotherapie mit alten Menschen. Junfermann, Paderborn, S 427–435Google Scholar
  22. Linden M (1974) Das autogene Training: Eine lerntheoretische Darstellung auf der Grundlage von Experimenten zum Verhalten des Kreislaufs und der Atmung. Med Diss MainzGoogle Scholar
  23. Luthe W (Hrsg) (1965) Autogenes Training, Correlationes Psychosomaticae. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  24. Mann KF, Stetter F (1982) Thermographische Befunde im autogenen Training in Abhängigkeit von derTagesperiodik. Therapiewoche 32: 2232–2238Google Scholar
  25. Müller-Hegemann D, Kohler-Hoppe Ch (1962) Über neuere Erfahrungen mit dem autogenen Training. Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipzig) 14: 97–104Google Scholar
  26. Radebold H (1974) Psychische Erkrankungen im höheren und hohen Lebensalter und ihre Be-handlungsmöglichkeiten. In: Reimann H, Reimann H (Hrsg) Das Alter. Goldmann, München, S 143–158Google Scholar
  27. Radebold H (1989) Psychotherapie. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd 8, Alterspsychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 313–346Google Scholar
  28. Schaetzing E (1977) Psychohygiene im Senium. Heilkunst 90: 1–4Google Scholar
  29. Schaetzing E (1982) Autogene Hygiene in der Geriatrie. Heilkunst 95: 1–5Google Scholar
  30. Sczesni B (1981) Verhalten monosynaptischer Reflexe und elektrodermatographischer Parameter während des autogenen Trainings im Vergleich zu naiver Entspannung und psychischer Anspannung. Med Diss BochumGoogle Scholar
  31. Schultz JH (1964) Das autogene Grundprinzip. Prax Psychother 9: 12–18Google Scholar
  32. Schultz JH (1966) Das autogene Training. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  33. Schultz JH (1967) Übungsheft für das autogene Training, 13. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  34. Stetter F, Stuhlmann W (1987) Autogenes Training bei geronto-psychiatrischen Patienten. Z Gerontol 20: 236–241PubMedGoogle Scholar
  35. Thomas K (1960) Das autogene Training in der ärztlichen Lebensmüdenbetreuung. Prax Psychother 5: 77–81Google Scholar
  36. Thomas K (1976) Praxis der Selbsthypnose des autogenen Trainings. Thieme, Stuttgart Völkel H (1962) Klinische Psychotherapie bei Depressionen. Z Psychother Med Psychol 12: 154–167Google Scholar
  37. Völkel H (1965) Zur Anwendung des autogenen Trainings bei depressiven Verstimmungen. In: Luthe W (Hrsg) Autogenes Training. Correlationes Psychosomaticae. Thieme, Stuttgart, S138–143Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • R. D. Hirsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations