Advertisement

Entwicklung einer neuropsychologischen Testbatterie für Kinder

  • H. Nödl
  • G. Deegener
Conference paper

Zusammenfassung

Ausgangspunkt für die Entwicklung der Tübinger neuropsychologischen Untersuchungsreihe für Kinder nach Luria-Christensen (TÜKI) (Deegener et al. 1991a) im Jahre 1985 war der Wunsch nach einer neuropsychologischen Untersuchungsreihe für Kinder, die vom Vorschulalter an eine an den Belangen der klinisch-therapeutischen Praxis orientierte Diagnostik ermöglichte. Wir suchten ein neuropsychologisches Screeningverfahren, das in einer Reihe von Bereichen einen differenzierten Einblick in das komplexe Gefüge der an der Lösung einer Aufgabe beteiligten Basisfunktionen und Teilleistungen — ihrer Stärken und ihrer Schwächen — ermöglicht. Bereits vorhandene oder nutzbare Kompensationsstrategien sollten erfaßbar sein. Dieses Ziel erforderte den Versuch einer Verbindung der eigentlich entgegengesetzten Vorgehensweisen von standardisierter Durchführung und quantitativer Auswertung einerseits mit der Möglichkeit zur individuell angepaßten, systematischen Aufgabenvariation mit Beachtung qualitativer Aspekte beim Lösungsverhalten andererseits. Insofern lag eine Kombination einer standardisierten Vorgehensweise mit Lurias (1970) Untersuchungsansatz nahe. Die Ziele dieses Ansatzes sind in Tabelle 1 dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brand I, Breitenbach E, Maisei V (1985) Integrationsstörungen. Marienverein, WürzburgGoogle Scholar
  2. Deegener G et al. (1991a) Tübinger Luria-Christensen Neuropsychologische Untersuchungsreihe für Kinder. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  3. Deegener G, Dietel B, Matthaei R, Nödl H (1991b) Reader zur TÜKI. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  4. Eggert D (1975) Hannover-Wechsler-Intelligenztest für das Vorschulalter (HAWIVA). Huber, BernGoogle Scholar
  5. Fletcher JM, Taylor HG (1984) Neuropsychological approaches to children: Towards a developmental neuropsychology. Clin Neuropsychol 6:39–56CrossRefGoogle Scholar
  6. Golden CJ (1981) The Luria-Nebraska children’s battery: theory and formulation. In: Hynd GW, Obrzut JE (eds) Neuropsychological assesment and the school-age child. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  7. Graichen J (1985) Neuropsychologische Differenzierung des Dysgrammatismus durch artikulatorische Regelprogramme. In: Rothe M (Hrsg) Zentral bedingte Kommunikationsstörungen. Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik, HamburgGoogle Scholar
  8. Hamster W, Langner W, Mayer K (1980) TÜLUC — Tübinger — Luria — Christensen Neuropsychologische Untersuchungsreihe. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  9. Luria AR (1966) Human brain and psychological processes. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  10. Luria AR (1970) Die höheren kortikalen Funktionen des Menschen und ihre Störungen bei örtlichen Hirnschädigungen. Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  11. Luria AR (1973) The working brain. An introduction to neuropsychology. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  12. Majovski LV, Tanguay P, Russel A, Sigman M, Crumley K, Goldenberg I (1979) Clinical neuropsychological screening instruments for assessment of higher cortical deficits in adolescents. Clin Neuropsychol 1:3–19Google Scholar
  13. Matthaei R (1991) Zur Validität der TÜKI — Untersuchungen an ehemaligen Frühgeborenen im Kindergarten- und Grundschulalter. In: Deegener G, Dietel B, Matthaei R, Nödl H (Hrsg) Reader zur TÜKI. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  14. Melchers P, Preuß U (im Druck) Vorläufige deutschsprachige Fassung der Kaufman-Assessment Battery for Children von Kaufman A und Kaufman N. Swets & Zeitlinger, LisseGoogle Scholar
  15. Neumärker KJ, Bzufka MW (1988) Berliner-Luria-Neuropsychologisches Verfahren für Kinder (BLN-K). Handanweisung. Psychodiagnostisches Zentrum Humboldt-Universität, BerlinGoogle Scholar
  16. Obrzut JE, Hynd GW (1986) Child neuropsychology: an introduction to theory and research. In: Obrzut JE, Hynd GW (eds) Child neuropsychology. Academic Press, OrlandoGoogle Scholar
  17. Schlange H, Stein B, Boetticher I, Taneli S (1972) Göttinger Formreproduktionstest. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  18. Schmidtke A, Schaller S, Becker P (1978) Raven-Matrizen-Test (CPM). Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  19. Tewes U (1984) Hamburg Wechsler Intelligenztest für Kinder. Revision 1983. Handbuch. Huber, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • H. Nödl
  • G. Deegener

There are no affiliations available

Personalised recommendations