Glaukom pp 1-2 | Cite as

Überblick

  • M. Bruce Shields
  • Günter Karl Krieglstein

Zusammenfassung

Glaukom ist eine der häufigsten Ursachen der Erblindung in der gesamten Welt. Basierend auf Statistiken der Regierung und der Industrie sind in den USA etwa 1,4 Mio. Menschen an Glaukom erkrankt [1]. Obwohl die Glaukome im höheren Lebensalter überwiegen, tritt die Erkrankung in ihren verschiedenen Erscheinungsformen in allen Teilbereichen der Gesellschaft auf mit erheblichen gesundheitlichen und ökonomischen Konsequenzen [2,3]. Zahlen einer Erhebung aus dem Jahre 1977 lassen vermuten, daß mehr als 400 Mio. Dollar pro Jahr für direkte Behandlungskosten beim Glaukom in USA ausgegeben werden und daß weitere 1,9 Milliarden Dollar durch die Einbuße an produktiver Arbeitszeit verloren gehen [4].

Literatur

  1. 1.
    National Center for Health Statistics: Prevalence of selected chronic conditions, United States, 1979–1981. Vital and Health Statistics, series 10, no. 155. Washington, D.C.: Government Printing Office, 1986. (Publication no. DHHS (FHS) 86–1583)Google Scholar
  2. 2.
    Leske, MC: The epidemiology of open-angle glaucoma. A review. Am J Epidemiol 118:166,1983.Google Scholar
  3. 3.
    Ghafour, IM, Allan, D, Foulds, WS: Common causes of blindness and visual handicap in the west of Scotland. Br J Ophthal 67:209,1983.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Roden, DR: The prevalence and cost of glaucoma. In: Glaucoma Detection and Treatment. Proceedings of the First National Glaucoma Conference, Sponsored by the National Society to Prevent Blindness, Tarpon Springs, Florida, 1980, p. 20.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. Bruce Shields
    • 1
  • Günter Karl Krieglstein
    • 2
  1. 1.Department of OphtalmologyDuke University Medical CenterDurhamUSA
  2. 2.Direktor der Universitäts-Augenklinik KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations