Advertisement

Seelische Befindlichkeitsstörungen

  • W. Sohn
  • P. A. Kluge
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Erleben von Angst ist ein natürlicher Bestandteil jeden menschlichen Lebens. Ausmaß und Form wie Angst erlebt und zwischenmenschlich mitgeteilt wird, variieren in Abhängigkeit von individuellen und kulturellen Maßstäben. Dies muß vor allem zum Verständnis von Patienten fremder Kulturkreise berücksichtigt werden. So sprechen beispielsweise depressive türkische Patienten selten von Angst, jedoch häufig von Kopfschmerzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Cavalli F et al. (1984) Angst des Patienten — Angst des Arztes. Forum Galenus Mannheim Nr. 12. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  2. Geisler L (1987) Arzt und Patient — Begegnung im Gespräch. Pharma, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Helmich P et al. (1991) Psychosoziale Kompetenz in der ärztlichen Primärversorgung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Klein HE, Hippius H (1983) Angst — Diagnostik und Therapie. Leitfaden für die tägliche Praxis. Adam Pharma, EssenGoogle Scholar
  5. Kramarz S (1992) Türkische Patienten — Kopfschmerzen ein Leitsymptom für Depressionen. Therapie der Gegenwart 131, Feb. 1992, Nr. 2Google Scholar
  6. Richter HE (1992) Umgang mit Angst. Hoff mann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  7. Balint E, Norell JS (1978) Fünf Minuten pro Patient. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  8. Bräutigam W (1985) Reaktionen, Neurosen, Abnorme Persönlichkeiten, 5. Aufl. Thieme. Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  9. Adler R, Hemmeler W (1989) Praxis und Theorie der Anamnese, 2. Aufl. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Tölle R (1991) Psychiatrie, 9. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. Woltersdorf M (1991) Depression bei körperlicher Krankheit — Therapeutische Crux für den Allgemeinarzt. Therapiewoche 41, 51Google Scholar
  12. Wesiak W (1984) Grundzüge der psychosomatischen Medizin, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  13. Frontheim K (1992) Das depressive Syndrom in der Praxis. Symbiose 4. Jg-Nr. 1/1992Google Scholar
  14. Dörner K, Plog U (1989) Irren ist menschlich, 5. Aufl. Psychiatrie, BonnGoogle Scholar
  15. Nissen G, Trott G-E (1989) Suizidales Verhalten von Kindern und Jugendlichen. Dt. Ärztebl. 86, Heft 49Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Sohn
  • P. A. Kluge

There are no affiliations available

Personalised recommendations