Demenz pp 231-240 | Cite as

Multimorbidität, Multimedikation und Medikamentenoptimierung bei alten Patienten

  • M. Linden
  • B. Geiselmann
  • M. Borchelt
Conference paper

Zusammenfassung

Es entspricht der Lebenserfahrung wie auch wissenschaftlicher Erkenntis, daß mit zunehmendem Alter auch die Zahl körperlicher und geistiger Krankheiten und Gebrechen zunimmt. So findet Fichter [4] beispielsweise in einer epidemiologischen Erhebung in Oberbayern eine kontinuierliche Zunahme des Anteils kranker Menschen mit steigendem Alter (Tabelle 1). Dies gilt für psychische Erkrankungen wie auch für somatische Erkrankungen, wobei aber v.a. der Anteil der psychisch und gleichzeitig somatisch Kranken auf fast ein Viertel der über 75jährigen ansteigt, während die Rate der ausschließlich psychisch Kranken eher sogar abnimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bock KD (1983) Hochdrucktherapie im Alter mit Hydergin: Neue Gesichtspunkte. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Bressler R (1987) Drug use in the geriatric patient. In: Carstensen LL, Edelstein BA (eds) Handbook of clinical gerontology. Pergamon, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Dorsey R, Ayd FJ, Cole J, Klein D, Simpson G, Tupin J, DiMascio A (1979) Psycho-pharmacological screening criteria development project. JAMA 241:1021–1031PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Fichter MM (1988) Die Oberbayerische Verlaufsuntersuchung: Psychische Erkrankungen in der Bevölkerung. Bericht an die DFG über das Projekt D4 am Sonderforschungsbereich 116 (Psychiatrische Epidemiologie), MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Heinrich K, Linden M, Müller-Oerlinghausen B (Hrsg) (1988) Werden zuviele Psychopharmaka verbraucht? Methoden und Ergebnisse der Pharmakoepidemiologie und Phase-IV-Forschung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Kress P, Strauch M, Hombach V (1988) Das Zähler/Nenner-Prinzip. Eine Methode zur Optimierung der medikamentösen Therapie bei Vorliegen mehrerer Erkrankungen. Therapiewoche 38:3687–3694Google Scholar
  7. 7.
    Krück F, Kaufmann W, Bunte H, Gladtke E, Tolle R (Hrsg) (1989) Therapiehandbuch. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Linden M (1986) Compliance. In: Dölle W, Müller-Oerlinghausen B, Schwabe U (Hrsg) Grundlagen der Arzneimitteltherapie. BI-Wissenschaftsverlag, MannheimGoogle Scholar
  9. 9.
    NLN (Nordisk Läkemedelsnämnden) (1985) Guidelines for ATC classification. Nordisk Läkemedelsnämnden, Uppsala (NLN publication, no 16)Google Scholar
  10. 10.
    Paffrath D (1989) Arzneimittelverordnungen nach Altersgruppen. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 1989. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Winckelmann HJ (1989) Selbstmedikation und der therapiebestimmende Patient. In: Heinrich K, Linden M, Müller-Oerlinghausen B (Hrsg) Werden zuviele Psychopharmaka verbraucht? Methoden und Ergebnisse der Pharmakoepidemiologie und Phase-IV-Forschung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • M. Linden
  • B. Geiselmann
  • M. Borchelt

There are no affiliations available

Personalised recommendations