Sportwissenschaft und Sportmedizin: Forschungsaufgaben durch die Weiterentwicklung der Sportsysteme

  • H. Rieder

Zusammenfassung

Im Zuge einer Ausdifferenzierung relativ neuer wissenschaftlicher Theorie- und Themenfelder (Haag et al. 1989) in Sportwissenschaft und Sportmedizin (Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin; International Journal of Sports Medicine) ergeben sich 2 eher entgegengesetzte Entwicklungstendenzen:
  1. 1)

    Die Fachgebiete entwickeln sich intern weiter durch die Verästelung alter und neuer Themen in Forschung und Lehre. Sie konzentrieren sich auf die eigene Aufgabenfülle und auf ihre notwendigen Querverbindungen zu medizinischen oder sozialwissenschaftlichen Mutterdisziplinen, so daß sie sich immer weiter voneinander entfernen.

     
  2. 2)

    2) Infolge nur gemeinsam lösbarer Forschungsfragen mußdie notwendige Verzahnung beider Fachgebiete vertieft werden. Kernfragen des Sports verlangen stets gleichzeitig sportwissenschaftliche und sportmedizinische Antworten und sind gründlich und umfassend nur gemeinsam lösbar. Dies kann am Beispiel von muskulären Dysbalancen, von Optimierungsprozessen etwa bei Herzgruppen oder Rückenkursen und bei der Trainingssteuerung im Hochleistungssport und in der Rehabilitation nachvollzogen werden. Die Zeit und Bereitschaft zur verknüpfenden Darstellung von Forschungsergebnissen, nicht nur additiver Ergebnisse, ist gegenwärtig nur suboptimal sichtbar.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballreich R, Baumann W, Haase H, Ullmer HV, Wasmund-Bodenstedt U (1982) Trainingswissenschaft. Limpert, Bad HomburgGoogle Scholar
  2. Becker H, Grupe O (Red) (1988) Menschen im Sport 2000. Dokumentation des Kongresses „Menschen im Sport 2000“ vom 5.-7.11.1987. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  3. Berg A, Keul J (1986) Körperliches Training als Therapie. In: Bundesvereinigung zur Gesundheitserziehung e.V. (Hrsg) Lebe gesünder - es lohnt sich. Weltgesundheitstag 1986. Troisdorf, S 77–81Google Scholar
  4. Biener K (Hrsg) (1990) Grenzbereiche der Sportmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  5. Binkowski H, Huber G (Hrsg) (1990) Die Wirbelsäule. Ausgewählte sporttherapeutische Aspekte. Echo, KölnGoogle Scholar
  6. Bolten W (1988) Sporttherapeutische Möglichkeiten in der Behandlung rheumatischer Erkrankungen aus der Sicht des Arztes. Sportther Theor Prax 3:9fGoogle Scholar
  7. Böning D, Braumann KM, Busse MW, Maasen N, Schmidt W (Hrsg) (1989) Sport, Rettung oder Risiko für die Gesundheit. 31. Deutscher Sportärztekongreß, Hannover 1988. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  8. Bouchard C, Shepard RJ, Stephens C, Sutton JR, McPherson BD (eds) (1990) Exercise, Fitness and health. A consensus of current knowledge. Human Kinetics Books, Champaign/ILGoogle Scholar
  9. Brehm W (1989) Sport und Gesundheit. In: Haag H et al. (Hrsg) Theorie- und Themenfelder der Sportwissenschaft. Hofmann, Schorndorf, S 288–302Google Scholar
  10. Brettschneider WD, Bräutigam M (1990) Sport in der Alltags weit von Jugendlichen. Forschungsbericht. Ritterbach, FrechenGoogle Scholar
  11. Brusis OA, Weber-Falkensammer H (Hrsg) (21986) Handbuch der Koronargruppenbetreu-ung. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  12. Bundesinstitut für Sportwissenschaft (1989) Bericht 1987–1988. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  13. Carl K (1983) Training und Trainingslehre in Deutschland. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  14. Christiansen C, Riis B (1990) Die postmenopausale Osteoporose. Ein Leitfaden für Ärzte. Handelstork, Keriet, AalborgGoogle Scholar
  15. Cooper K (1970) Bewegungstraining. Praktische Anleitung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  16. Cotta H (1979) Der Mensch ist so jung wie seine Gelenke. Piper, München ZürichGoogle Scholar
  17. Daume W (1990) Humanität im Sport? In: Gabler H, Göhner U (Hrsg) Für einen besseren Sport. Hofmann, Schorndorf, S 3–16Google Scholar
  18. De Marées H, Mester J (1981) Sport. Sportphysiologie I, H, EH. Diesterweg, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. Dietrich K, Heinemann K, Schubert M (1990) Kommerzielle Sportanbieter. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  20. Digel H (1986) Über den Wandel der Werte in Gesellschaft, Freizeit und Sport. In: Die Zukunft des Sports. Materialien zum Kongreß „Menschen im Sport 2000“. Hofmann, Schorndorf, S 44–69Google Scholar
  21. Dirix A, Knuttgen HG, Tittel K (Hrsg) (1989) Olympiabuch der Sportmedizin. Deutscher ÄrzteverlagGoogle Scholar
  22. Doll-Tepper G, Dahm C, Selzam H von (eds) (1990) Adapted physical activity. An inter-disciplinary approach. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  23. Drinkmann W (1990) Sportgeräte in der Prävention und Therapie. Med Sport 20–23Google Scholar
  24. Eberspächer H, Narciß S, Hermann H-D, Renzland J (1989) Psychophysische Regeneration im Sport: Forschungsergebnisse und Optimierungsansätze. In: Allmer H, Appell HJ (Hrsg) Brennpunkte der Sportwissenschaft. Richarz, St. Augustin, S 144–163Google Scholar
  25. Feldmeier C (1988) Grundlagen der Sporttraumatologie. Zennon, MünchenGoogle Scholar
  26. Findeisen DGR, Linke PG, Pickenhain L (1976) Grundlagen der Sportmedizin für Studenten, Sportlehrer und Trainer. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  27. Franz JW, Mellerowicz H, Noack W (Hrsg) (1985) Training und Sport zur Prävention und; Rehabilitation in der technischen Umwelt. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  28. Gabler H, Göhner U (Hrsg) (1990) Für einen besseren Sport. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  29. Große-Ruyken FJ, Nüssel E (1986) 7 gegen 7. Landesweites Programm mit 7 Aktionen gegen Krankheiten. Was ist gemeint? Chronomed, EmsdettenGoogle Scholar
  30. Grosshans A, Brinkmann W (1990) Stellenwert der Prophylaxe in der Allgemeinmedizin. Med 2–6Google Scholar
  31. Grupe O (1984) Sportmedizin, Sportwissenschaft und Sport. In: Jeschke D (Hrsg) Stellenwert der Sportmedizin in Medizin und Sportwissenschaft. Springer, Berling Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  32. Grupe O (im Druck) Zwischen Leistungs- und Gesundheitskult. Sportethos im Wandel. (Vortrag beim 32. Deutschen Sportärztekongreß 1990, München)Google Scholar
  33. Gutsche KJ, Medau H (1989) Gymnastik. Ein Beitrag zur Bewegungskultur unserer Gesellschaft. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  34. Haag H, Strauß DG, Heinze S (Red) (1989) Theorie- und Themenfelder der Sportwissenschaft. Orientierungshilfen zur Konzipierung sportwissenschaftlicher Untersuchungen. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  35. Häcker R, de Marées H (Hrsg) (1991) Hormonelle Regulation und psychophysische Belastung im Leistungssport. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  36. Hackfort D (1988) Sport im Alter, ein Beitrag zur Kompetenz. In: Rott C, Oswald F (Hrsg) Beiträge zur HI. gerontologischen Woche. Pfeifer, Heidelberg München, S 188–193Google Scholar
  37. Heck H (1990) Energiestoffwechsel und medizinische Leistungsdiagnostik. Studienbrief der Trainerakademie Kölxn des Deutschen Sportbundes. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  38. Heckmann W, Jäger H, Kleiber D, Rosenbruch R (Hrsg) (1990) Aids und Psyche. Sigma Bohn, BerlinGoogle Scholar
  39. Heringer A (1988) Sporttherapeutische Möglichkeiten in der Behandlung rheumatischer Erkrankungen aus der Sicht des Sporttherapeuten. Sportther Theor Prax 3:11–16Google Scholar
  40. Hinrichs HK (1989) Sportverletzungen. Vorbeugen, Erste Hilfe und Wiederherstellung. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  41. Hollmann W (Hrsg) (31988) Zentrale Themen der Sportmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  42. Hollmann W (1989a) Definition und Aufgaben Bereich der Sportmedizin. In: Dirix A, Knuttgen HG, Tittel K (Hrsg) Olympiabuch der Sportmedizin. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 17fGoogle Scholar
  43. Hollmann (1989b) Sportmedizin. In: Haag H, Strauß DS, Heinze S (Hrsg) Theorie- und Themenfelder der Sportwissenschaft. Hofmann, Schorndorf, S 6–17Google Scholar
  44. Hollmann W, Hettinger T (Hrsg) (21980) Sportmedizin. Arbeits- und Trainingsgrundlagen. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  45. Hölter G (Hrsg) (1988) Bewegung und Therapie. Modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  46. Huber G (1990) Sport und Depression. Ein Bewegungstherapeutisches Modell. Deutsch, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  47. Huber G (1991) Möglichkeiten der Schmerzbewältigung innerhalb eines Bewegungsprogramms für Osteoporose-Gruppen. In: Werle J (Hrsg) Bewegungsbehandlung bei Osteoporose. Kuratorium Knochengesundheit, HeidelbergGoogle Scholar
  48. Huber G, Rieder H, Neuhäuser G (Hrsg) (1990) Psychometrik in Therapie und Pädagogik. Modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  49. Hüllemann D (Hrsg) (21982) Leistungsmedizin, Sportmedizin für Klinik und Praxis. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  50. Janda V (1984) Muskelfunktionsdiagnostik. Muskeltest. Untersuchung verkürzter Muskel. Untersuchung der Hypermotilität (2. Nachdruck). Akko, LeuvenGoogle Scholar
  51. Jeschke D (Hrsg) (1984) Stellenwert der Sportmedizin in Medizin und Sportwissenschaft. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  52. Jeschke D, Riedel H (1988) Aids- und HIV-Infektionen. In: Jäger H (Hrsg) Diagnostik, Klinik, Behandlung. Ecomed, LandsbergGoogle Scholar
  53. Jung K, Wollering U (1986) Gymnastik als Therapie. Meyer & Meyer, AachenGoogle Scholar
  54. Keul J, Berg A (1990) Medizin und Sport. In: Gabler H, Göhner U (Hrsg) Für einen besseren Sport… Themen, Entwicklungen und Perspektiven aus Sport und Sportwissenschaft. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  55. Keul J, Reindell H (Hrsg) (1983) Der sporttreibende Bürger - Gefährdung oder Gesundung. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  56. Kraus H, Raab W (1961) Hypokinetic diseases. Thomas, Springfield, p 3Google Scholar
  57. Lamnek S (1988/1989) Qualitative Sozialforschung, Bd 1, 2. Psychologie-Verlag Union, München WeinheimGoogle Scholar
  58. Lehr U (71991) Psychologie des Altems. Quelle & Meyer, Heidelberg Psychologie Verlagsunion, WeinheimGoogle Scholar
  59. Mellerowicz H (1985) Gesundheit und Leistung. Training als Mittel der präventiven Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  60. Mellerowicz H, Melier W et al. (21975) Training. Biologische und medizinische Grundlagen und Prinzipien des Trainings. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  61. Meusel H (1990) Motorische Aktivität - Gesunde Entwicklung - Erfolgreiches Altem? Z Gerontol 23:267–274PubMedGoogle Scholar
  62. Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg (Hrsg) (1990) Einrichtung: eines Zentrums für Aiternsforschung. (Red. Graumann CF, Häfner H, Thomae H, Lucht G) Heidelberger Verlagsanstalt, HeidelbergGoogle Scholar
  63. Minne H (1990) Osteoporose alter Menschen. Pathophysiologie, klinische Bild, Diagnostik, Prävention und Therapie. Med Welt 4:96–606Google Scholar
  64. Mohl H (1983) Gesundheitswert des Sports im Blickpunkt der Öffentlichkeit - Wünsche und Forderungen an Ärzte und Medien. In: Keul J, Reindell H (Hrsg) Der sporttreibende Bürger - Gefährdung oder Gesundung? Perimed, Erlangen, S 100–107Google Scholar
  65. Mörschel R (1991) Zur Anwendung von Stretching in Sport fiir Ältere. Magisterarbeit, Universität Heidelberg (unveröffentlicht)Google Scholar
  66. Nitsch RJ, Udris I (1976) Beanspruchung im Sport. Limpert, Bad HomburgGoogle Scholar
  67. Oberste W (1979) Sensomotorische Leistungen beim Tiefstart und Staffellauf. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  68. Pförringer W, Rosemeyer B, Bär H (Hrsg) (1985) Sport. Trauma und Belastung. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  69. Puhl W, Novak W, Scharf HP, Skumko F (1988) Isokinetisches Muskeltraining in Sport und Rehabilitation. Cybex II - ein Test und Trainingssystem. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  70. Reischle K (1987) Quantitative und qualitative Analyse strukturverwandter Schwimmarten. Dissertation, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  71. Rieckert H (1987a) Ermüdung. In: Eberspächer H (Hrsg) Handlexikon Sportwissenschaft. Rowohlt, Reinbek, S 120–123Google Scholar
  72. Rieckert H (1987b) Sportmedizin und Umgebungsbedingungen. In: Eberspächer H (Hrsg) Handlexikon Sportwissenschaft. Rowohlt, Reinbek, S 376–380Google Scholar
  73. Rieder H (21977a) Sport als Therapie. Bartels & Wernitz, BerlinGoogle Scholar
  74. Rieder H (21977b) Therapeutische Möglichkeiten im Sportunterricht. In: Günzel W (Hrsg) Taschenbuch des Sportunterrichts. Schneider, Baltmannsweiler, S 202–219Google Scholar
  75. Rieder H (1986) Sporttherapie im Jahr 2000. In: Deutscher Sportbund (Hrsg) Die Zukunft: des Sports. Hofinann, Schorndorf, S 222–230Google Scholar
  76. Rieder H (1989) Möglichkeiten der Gesundheitserziehung im Sportverein. Herausgegeben von der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung Baden-Württemberg e.V. VUD, FreudenstadtGoogle Scholar
  77. Rieder H (1990) Sportpädagogik und BewegungsWissenschaft. In: Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg (Hrsg) Einrichtung eines Zentrums für Aiternsforschung. HVA, Heidelberg, S 212–216Google Scholar
  78. Rieder H, Huber G (1989) Sport mit „Sondergruppen“. In: Haag H, Strauß BG, Heinze S (Hrsg) Theorie- und Themenfelder der Sportwissenschaft. Hofmann, Schorndorf, S 202–316Google Scholar
  79. Rieder H, Zoz U, Leinert T (1984) Bedarfsanalysen und Modellmaßnahmen im Behindertensport. Abschlußbericht. Institut für Sport und Sportwissenschaft, HeidelbergGoogle Scholar
  80. Rieder H, Widmaier H, Petersen T (1987) Bedingungen sportwissenschaftlicher Forschung an Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland. (Hrsg. Bundesinstitut für Sportwissenschaft). Strauß, KölnGoogle Scholar
  81. Rieder H, Riffelt D, Vierneisel S (1988a) Regeneration nach sportlicher Belastung. Leistungssport 18, 4:8–16Google Scholar
  82. Rieder H, Roll A, Buttendorf T (1988b) Pädagogisch-therapeutische Funktion des Sports bei Sondergruppen im Freizeitbereich. Abschlußbericht. Institut für Sport und Sportwissenschaft, HeidelbergGoogle Scholar
  83. Rieder H, Schmidt M, Hanke U (1989a) Beweglich bleiben. Lebensfreude für Ältere durch Sport. 19 Minuten Videofilm VHS. Heidelberg, ISSWGoogle Scholar
  84. Rieder H, Schaar B, Linse P, Knickenberg R (1989b) Luft für langen Atem. 30 Minuten, Videofilm. Heidelberg, ISSWGoogle Scholar
  85. Rockmann-Rüger U (1990) Motorisches Lernen im Sport. Zur optimalen Gestaltung motorischer Lernprozesse im Sport. Ausgewählte Theorien und experimentelle Befunde. Habilitationsschrift, BerlinGoogle Scholar
  86. Rümmele E (Hrsg) (1990) Spektrum der Bewegungspsychotherapie. Ausgewählte Beispiele. Deutsch, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  87. Schäuble W (1989) Die gesellschaftliche Bedeutung des Sports. Bulletin. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, BonnGoogle Scholar
  88. Schipperges H (1984) Die Vernunft des Leibes. Gesundheit und Krankheit im Wandel. Styria, Graz Wien Berlin KölnGoogle Scholar
  89. Schipperges H, Veskovi G, Geue B, Schlemmer J (1988) Die Regelkreise der Lebensführung. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  90. Schlenzig C (1989) Auswirkungen einer sporttherapeutisch-pädagogischen Maßnahme auf den Immunstatus HIV-infizierter Patienten. Magisterarbeit am ISSW, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  91. Schlenzig C, Jäger H, Rieder H (1990a) Körperliche Fitness und ganzheitliches Wohlbefinden bei HlV-infizierten Menschen. In: Bohn S (Hrsg) Aids und Psyche. Deutsche Aids- Stiftung „Positiv leben“, Berlin, S 361–372Google Scholar
  92. Schlenzig C, Jäger H, Rieder H (1990b) Einfluß von Sporttherapie auf die zelluläre Immunabwehr und die Psyche HlV-infizierter Männer. Dtsch Z Sportmed 41:156–160Google Scholar
  93. Schoberth H (Hrsg) (1978) Sportmedizin - Leitfaden für Ärzte, Trainer und Aktive. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  94. Schwarzer R (Hrsg) (1990) Gesundheitspsychologie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  95. Spikermann M (1991) Analyse und Diagnose schwimmspezifischer Kraft-, Beweglichkeitsund Technikermerkmale. Dissertation, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  96. Spintge R, Droh R (Hrsg) (1988) Schmerz und Sport. Interdisziplinäre Schmerztherapie in der Sportmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  97. Sprenger RK (Red) (1987) Sport und Gesundheit. Ritterbach, Frechen (Gemeindebezogene Gesundheitsförderung mit den Mitteln des Sports. Materialien zum Sport in Nordrhein-Westfalen. Eine Schriftenreihe des Kultusministers)Google Scholar
  98. Stark W (Hrsg) (1989) Lebens weltbezogene Prävention und Gesundheitsförderung. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  99. Steinbach M (1987) Gesundheit. In: Eberspächer H (Hrsg) Handlexikon Sportwissenschaft, Rowohlt, Reinbek, S 144–150Google Scholar
  100. Stemper T, Schöttler B, Lagerstorm D (1983) Fit durch Bewegungsspiele. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  101. Strauzenberg E, Gürtler H, Hannemann D, Tittel K (Hrsg) (1990) Sportmedizin: Grundlagen der sportmedizinischen Betreuung. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  102. Strommer M (1991) Evaluierung eines sporttherapeutischen Programms bei Rheumatikern mit Lumbal-Syndrom. Eine testmethodische Stellungnahme. Zulassungsarbeit, Universität Heidelberg (unveröffentlicht)Google Scholar
  103. Treue H (1986) Behavioral medicine - Verhaltensmedizin. Psychol Rundsch 3:195–208Google Scholar
  104. Treutlein G, Funke J, Sperle N (Hrsg) (1986) Körpererfahrung in traditionellen Sportarten. Putty, WuppertalGoogle Scholar
  105. Weicker H (1988) Tätigkeitsbericht Oktober 1986 - Oktober 1988, Abteilung Sport und Leistungsmedizin der Medizinischen Klinik und Poliklinik, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  106. Weicker H, Glasauer G (1977) Diabetikersport. Abteilung Sportmedizin, Heidelberg (unveröffentlicht)Google Scholar
  107. Weicker H, Schubnell M (1977) Sportmedizin im sportwissenschaftlichen Studium. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  108. Weiß M (1989) Physiologische Anpassungsreaktionen und Regelfunktionen während körperlicher Belastung an Land und im Wasser. Habilitationsschrift, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  109. Werle J (1991) Bewegungsbehandlung bei Osteoporose. Kursbegleitheft Kuratorium Knochengesundheit, HeidelbergGoogle Scholar
  110. Willimczik K (Hrsg) (1977) Grundkurs Datenerhebung 1. Limpert, Bad HomburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. Rieder

There are no affiliations available

Personalised recommendations