Sportmedizin unter dem Aspekt des wissenschaftlichen Paradigmawechsels

  • H. Weicker

Zusammenfassung

Nach der offiziellen Beendigung meiner Hochschullaufbahn konnte ich mich durch die verzögerte Neubesetzung des Lehrstuhles den Tätigkeiten widmen, die mich schwerpunktmäßig besonders interessierten. Dies wäre wahrscheinlich in der aktiven Dienstzeit nicht möglich gewesen. Nach langjähriger klinisch-internistischer Tätigkeit, in der mich die innere Medizin als klinisches Fach, aber auch als wissenschaftliches Arbeitsgebiet faszinierte, kam ich nach sportmedizinischer und physiologisch-biochemischer Grundlagenforschung zur Sportmedizin. Dabei erkannte ich, daß dieser Berufsweg sowohl für die praktischen, aber auch für die wissenschaftlichen Ziele dieses Faches geeignet war. Auf der anderen Seite mußte ich feststellen, daß es für die Sportmedizin nicht einfach ist, von den lang etablierten Fächern der Medizin anerkannt zu werden. Viele Gründe könnte man hier anführen, die jedoch jetzt nicht diskutiert werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gerok W (1990) Die gefährdete Balance zwischen Chaos und Ordnung im menschlichen Körper. In: Ditfurth H von, Fischer EP (Hrsg) Mannheimer Forum 89/90. Piper, MünchenGoogle Scholar
  2. Haken H (1990) Vom Chaos zur Ordnung und weiter ins Chaos. In: Gerok W (Hrsg) Ordnung und Chaos. Hirzel Wissenschaftl Verlagsgesellschaft StuttgartGoogle Scholar
  3. Hess B, Markus M (1986) Chemische Uhren. In: Dress A, Hendrichs H, Küppers G (Hrsg) Selbstorganisation. Die Entstehung von Ordnung in Natur und Gesellschaft. Piper MünchenGoogle Scholar
  4. Lowenstein JM (1990) The purine nucleotide cycle revisited. Int J Sports Med (Suppl) 11:37–46CrossRefGoogle Scholar
  5. Newsholme EA (1988) Basic aspects of metabolic regulation and their provision for energy in exercise. In: Poortmans JR (ed) Principles of Exercise Biochemistry. Karger, BaselGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. Weicker

There are no affiliations available

Personalised recommendations