Erworbene Antithrombin-III-Mangelzustände

  • G. Müller
Conference paper

Zusammenfassung

Die Beziehung zwischen Mangel an Antithrombin III (AT III) und Thrombophilie wurde erstmals 1965 bei einer Familie mit hereditärem AT III-Mangel beschrieben. Autosomal-dominant vererbter AT III-Mangel findet sich ähnlich wie die Hämophilie mit einer Prävalenz von etwa 1 Patient auf 5000 Einwohner. — Bei hereditärem AT III-Mangel kommt es gehäuft zu venösen Thrombosen meist im Bein-, Becken- und Lungenbereich, aber auch zu Thrombosen der Pfortader-, Leber-, Mesenterial- und Hirngefäße. 10 Prozent der Thrombosen treten vor dem 15. Lebensjahr, 80 Prozent vor dem 40. Lebensjahr auf. Schwangerschaften bei AT III-Mangel sind mit einem hohen Risiko für throm-boembolische Erkrankungen verbunden. Bei Patienten unter 45 Jahren mit rezidivierenden Thromboembolien ist zu 3 bis 5 Prozent ein heterozygoter AT III-Mangel nachweisbar. Wir selbst konnten bei 192 Patienten mit cerebrovas-kulären Erkrankungen mit Insult zwölfmal und bei 65 Patienten mit postthrombotischem Syndrom der Becken- und Beinvenen sechsmal eine AT III-Aktivität unter 60 Prozent diagnostizieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barrowcliffe TW, Gray E, Kerry PJ, Gutteridge JMC (1984) Triglyceride-rich lipoproteins are responsible for thrombin generation induced by lipid peroxides. Thromb Haemostas 52:7–10Google Scholar
  2. 2.
    Bashkov GV, Kalishevskaya TM, Strukova SM (1988) Mechanism of the development of acquired antithrombin III deficiency in the experimental nephrotic syndromes. Folia Haematol 115:324–328Google Scholar
  3. 3.
    Eilbrück D, Seifried E (1987) Arterielle Thromboembolien als klinische Erstmanifestation eines erworbenen Antithrombin-III-Mangels bei nephrotischem Syndrom. In: Landbeck G, Marx R (Hrsg) 18. Hämophilie-Symposium Hamburg 1987, S. 290–297Google Scholar
  4. 4.
    Gomperts D, Zucker M, Feesey M, Russel D, Salant D, Joffe BI, Mendelsohn D, Seffel H (1977) Antithrombin functional activity after a fatty meal in normal subjects, familial hyperlipidemia and nephrotic syndrome. J Lab Clin Med 90:529–535PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Gray E, Barrowcliffe TW (1983) Inhibition of antithrombin III (AT III) by lipid peroxides. Thrombos Haemostas 50:162Google Scholar
  6. 6.
    McClure S, Dincsoy HP, Glueck H (1982) Budd-Chiari syndrome and antithrombin III deficiency. Amer J Clin Pathol 78:236–241Google Scholar
  7. 7.
    Olson ST (1985) Heparin and ionic-strength-dependent conversion of antithrombin III from an inhibitor to a substrate of α-thrombin. J Biol Chem 260:10153–10160PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Quuitt M, Aghai E, David M, Kohan R, Ben Ari Y, From P (1985) Acquired factor X and antithrombin III deficiency in a patient with primary amyloidosis and nephrotic syndrome. Scand J Haematol 35:155–157CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Rak K (1988) Thrombosis promoting changes in chronic liver diseases. Folia Haematol 115:333–339Google Scholar
  10. 10.
    Schrader L, Köstering H, Kramer P, Scheler F (1982) Antithrombin-III-Substitution bei dialysepflichtiger Niereninsuffizienz. Dtsch med Wschr 107:1847–1850PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • G. Müller
    • 1
  1. 1.HalleDeutschland

Personalised recommendations