Advertisement

Normative Bewertung genetisch bedingter Behinderung

  • I. Nippert
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 6)

Zusammenfassung

Genetisch bedingte Behinderungen/Fehlbildungen sind in der westlichen Kulturgeschichte stets das Ojekt normativer Interpretationsstrukturen gewesen, die in der Regel dazu dienten, gesellschaftliche Diskriminierung und Aussonderung zu legitimieren. Mit der Einführung der pränatalen Diagnostik als “standard of care” in die Schwangerschaftsvorsorge hat die Bewertung genetisch bedingter Abweichung von geltender physischer und/oder psychischer Norm eine qualitativ neue Dimension erlangt: die genetische Ausstattung des Fetus/Embryos wird entscheidungsfähig. Damit eröffnet das Informationspotential der pränatalen Diagnose neue Handlungsspielräume, die nur mit wertenden Entscheidungen über die „Normalität“ des Fetus/Embryos ausgefüllt werden können. Ihren problematischen Charakter zeigt diese Entwicklung in der Praxis dort, wo immer komplexer werdendes genetisches Wissen angebunden wird an soziale Vorurteile über das Leben mit der jeweiligen zur Entscheidung zum Schwangerschaftsabbruch anstehenden genetisch bedingten Abweichung.

Summary

In Western civilization, inherited diseases and congenital malformations have always been an object of value judgements that served to legitimate discrimination and marginalization. As prenatal diagnosis has become a routine part of prenatal care, knowledge about and attitudes toward inherited disabilities take on new dimensions. The genetic structure of the fetus is now something for its mother (or parents) to decide upon. Thus social value judgements are brought to bear on the child before it is born. Prenatal diagnosis, although it enables greater control over health and disability, is ethically and socially problematic for it enables prejudice and discrimination to be expressed in behavior.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler J (1988) Waking sleeping souls — The quiet revolution in Down syndrome. Newsweek 13:42–43Google Scholar
  2. Daele W van den (1985) Mensch nach Maß? Ethische Probleme der Genmanipulation und Gentherapie. Beck, MünchenGoogle Scholar
  3. Darling RB (1979) Families against society: A study of reaction to children with birth defects. Sage, Beverly HillsGoogle Scholar
  4. Holzgreve W (1989) Management von Schwangerschaften mit erhöhtem Risiko für genetisch bedingte Erkrankungen und angeborene Störungen im klinischen Alltag. In: Nippert I, Tünte W (Hrsg) Angeborene Fehlbildungen und genetisch bedingte Erkrankungen in Gesellschaft und Familie heute. Kohlhammer, Stuttgart Berlin Köln, S 287–295Google Scholar
  5. Klaus G, Buhr M (1972) Philosophisches Wörterbuch, Bd 3. Aufbau-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  6. Kluge KJ (1981) Eltern als Co-Therapeuten. Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, Bonn (Forschungsbericht, Bd 87)Google Scholar
  7. Krauss D (1987) Rechtliche Überlegungen zum Schwangerschaftsabbruch aus kindlicher Indikation. In: Murken J (Hrsg) Pränatale Diagnostik und Therapie. Erike, Stuttgart, S 268–282Google Scholar
  8. Kunze J (1990) Das seltene Syndrom — Probleme der Diagnostik aus der Sicht des Pädiaters. In Supplementband zu: Nippert I, Tünte W (Hrsg) Angeborene Fehlbildungen und genetisch bedingte Erkrankungen in Gesellschaft und Familie heute. Kohlhammer, Bonn, Selbstdruck der medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster, S 42–46Google Scholar
  9. Lenz F (1921) Menschliche Auslese und Rassenhygiene. Lehmann, MünchenGoogle Scholar
  10. McKusick V (1989) The morbid anatomy of the human genome: The status of the human gene map. (Festkolloqium zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Dr.h.c. Widukind Lenz, 15. April 1989, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster)Google Scholar
  11. Murken J (1987) Genetische Beratungssituation und die Möglichkeiten der pränatalen Diagnostik. in: Murken J (Hrsgs) Pränatale Diagnostik und Therapie. Erike, Stuttgart, S 6–15Google Scholar
  12. Nippert I (1984) Die Angst, ein mongoloides Kind zu bekommen — oder Risikoverhalten und der Weg zur genetischen Beratung. MMG 9:111–115Google Scholar
  13. Nippert I (1987) Mythen, Monster, Missing links — Ein Beitrag zur Kulturgeschichte der angeborenen menschlichen Fehlbildungen. MMG 12:308–318Google Scholar
  14. Nippert I (1988) Die Geburt eines behinderten Kindes — Belastung und Bewältigung aus der Sicht betroffener Mütter und ihrer Familien. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  15. Nippert I, Pawlowitzki I (1984) Who gets amniocentesis? Utilization of prenatal cytogenetic diagnosis by Regierungsbezirk Münster residents. In: Eimeren van W., R. Engelbrecht, and Ch. D. Flagle (Hrsg) Third international conference on system science in health care. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 611–614Google Scholar
  16. Schroeder-Kurth TM (1985) Die Bedeutung von Methoden, Risikoabwägung und Indikationsstellung für die pränatale Diagnostik. In: Reiter J, Theile U (Hrsg) Genetik und Moral — Beiträge zu einer Ethik des Ungeborenen. Grünewald, Mainz, S 86–108Google Scholar
  17. Stengel-Rutkowski S, Hansen-Kube H, Murken J (Hrsg)(1987) Chorionic Villi Sampling. Informationsblatt 3 der Gemeinschaftsstudie Pränatale Diagnostik an Chorionzotten in der Bundesrepublik Deutschland. Abteilung für Pädiatrische Genetik und pränatale Diagnostik der Kinderpoliklinik der Universität MünchenGoogle Scholar
  18. Voysey M (1975) A constant burden: The reconstruction of family life. Routledge & Kegan Paul, London BostonGoogle Scholar
  19. Weingart P, Kroll J, Bayertz K (1988) Rasse, Blut und Gene — Geschichte der Eugenik und Rassenhygiene in Deutschland. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • I. Nippert

There are no affiliations available

Personalised recommendations