Advertisement

Umgang mit psychologischen Problemen in der Humangenetik — aufgezeigt an der Betreuung von Ratsuchenden mit Ullrich-Turner-Syndrom und anderen Geschlechtschromosomenanomalien

  • A. Bühren
  • J. Blin
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 6)

Zusammenfassung

Der professionelle Umgang mit psychischen und sozialen Problemen Ratsuchender und Betroffener mit genetischen Erkrankungen spielt in der medizinisch-genetischen Familienberatung eine ähnlich untergeordnete Rolle wie in anderen primär somatisch orientierten Fachbereichen der Medizin. Dies hatte insbesondere für Menschen mit Geschlechtschromosomenanomalien bisher zur Folge, daß durch ungünstige psychosoziale Bedingungen mitverursachte Sekundärsymptome als direkte und daher irreversible Auswirkungen der genetischen Schädigung angesehen wurden.

Erkenntnisse aus der Beratungs- und Betreuungsarbeit in einer spezialisierten Beratungsstelle für Mädchen und Frauen mit Ullrich-Turner-Syndrom (UTS) und deren Eltern bestätigen hingegen, daß sekundäre Störungen durch effektive Prävention zu vermeiden und psychosoziale Behinderungen durch (psycho)thera-peutische Interventionen soweit zu vermindern sind, daß Betroffenen ein individuell zufriedenstellendes Leben möglich ist Die Übertragbarkeit dieser erprobten Konzeption auf die Arbeit mit Betroffenen aller Geschlechtschromosomenanomalien wird dargelegt

Summary

The psychological and social problems of counselees and patients with genetic disorders play only a subordinate role in the context of genetic counseling, as is the case in somatic medicine, in general. Especially for individuals with sex chromosome aberrations this fact has led to misconceptions; psychological problems being interpreted as irreversible symptoms of a genetic disorder.

Results from a model project concerned with psychosocial counseling and support for girls and women with Turner’s syndrome and their parents show that these secondary symptoms may be positively influenced by effective prevention and (psycho-)therapeutical intervention, both of which add to the quality of life for these individuals. Suggestions are made for the utilization of these encouraging results with patients presenting other forms of sex chromosome anomalies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baekgaard W, Nyborg H, Nielsen J (1978) Neuroticism and extraversion in Turner’s syndrome. J Abnorm Psychol 87/5:583PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bronfenbrenner U (1981) Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bühren A, Blin J; Zang KD (im Druck) Psychosoziale Probleme von Mädchen mit Ullrich-Turner-Syndrom und deren Eltern — Prophylaxe und Therapie durch Einzelbetreuung und Selbsthilfegruppen. In: Biermann G (Hrsg) Handbuch der Kinderpsychotherapie Bd 5. Reinhardt, München BaselGoogle Scholar
  4. Charney S, Ander C, Smillie A (1987) The X’s and O’s of Turner’s syndrome. Turner’s Syndrome Society of Canada, TorrontoGoogle Scholar
  5. Fieldsend B (1988) Anorexia nervosa and Turner’s syndrome Br J Psychiatry 152: 270PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Hynes P (1984) Turner’s syndrome: Assessment and treatment for adult psychiatric patients. Am J Psychother 38/4: 558PubMedGoogle Scholar
  7. Jürgensen O, Stutzer M (1986) Das Selbstverständnis von Frauen ohne Gonadenfunktion. Gynäkologe 19:42PubMedGoogle Scholar
  8. Kessler S (1984) Psychologische Aspkete der genetischen Beratung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  9. Kron L, Katz JL, Gorzynski G, Weiner H (1977) Anorexia nervosa und gondal dysgenesis. Arch Gen Psychiatry 34:332PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Leonard MF, Sparrow S (1986) Prospective study of development of children with sex chromosome anomalies: New Haven study IV: Adolescence. Birth Defects 22/3: 221–249PubMedGoogle Scholar
  11. McCauley E, Ito J, Kay T (1986a) Psychosocial functioning in girls with Turner’s syndrome and short stature: Social skills, behavior problems and selfconcept. J Child Psychiatry 25/1: 105Google Scholar
  12. McCauley E, Sybert V, Ehrhardt A (1986b) Psychosocial adjustment of adult women with Turner syndrome. Clin Genet 29: 284PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Money J, Mittenthal S (1970) Lack of personality pathology in Turner’s syndrome: Relations to cytogenetics, hormones and physique. Behav Genet 3:43CrossRefGoogle Scholar
  14. Nielsen J, Sillesen I (1983) Das Turner-Syndrom. Beobachtungen an 115 dänischen Mädchen, geboren zwischen 1955 und 1966. Enke, Stuttgart (Bücherei des Pädiaters, Bd 86)Google Scholar
  15. Nielsen J, Stradiot M (1987) Transcultural study of Turner’s syndrome. Clin Genet 32: 260–270PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Nielsen J, Blin J, Bühren A und Mitglieder dänischer und deutscher Turner-Kontaktgruppen (1989) Ullrich-Turner-Syndrom, 2. Aufl. Kontaktgruppen für Mädchen und Frauen mit Ullrich-Turner-Syndrom, Homburg/SaarGoogle Scholar
  17. Reif M, Baitsch H (1986) Genetische Beratung. Hilfestellung für eine selbstverantwortliche Entscheidung? Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  18. Satir V, Baldwin M (1988) Familientherapie in Aktion. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  19. Schmidt MH, Remschmidt H (1989) Forschung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie: Perspektiven, Strategien, Schwerpunkte. Berichte, erstellt für den Bundesminister für Forschung und TechnologieGoogle Scholar
  20. Stierlin H, Rücker-Emden I, Wetzel N, Wirsching M (1985) Das erste Familiengespräch, 3. Aufl Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  21. Taipale V (1979) Adolescence in Turner’s syndrome. Dissertation, HelsinkiGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • A. Bühren
  • J. Blin

There are no affiliations available

Personalised recommendations