Advertisement

Tätigkeitspsychologische Orientierungen für die medizinische Psychologie

  • H. Schröder
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 6)

Zusammenfassung

Auch heute noch ist es in angewandten Wissenschaftsdisziplinen zuweilen frustrierend, über grundlegende theoretische Fragen zu sprechen oder zu schreiben. So kann es einem passieren, daß der anonyme Gutachter eines Artikels im Klartext sagt, daß er das Elaborat als für dieses Anwendungsfeld irrelevant, da nicht praxisbezogen ansieht; im mündlichen Kontext bleibt es oft bei fragenden Blicken oder gutwilligem Bestaunen dessen, worüber sich manche so Gedanken machen. Da hilft auch wenig, wenn der Autor hilfesuchend Autoritäten zitiert, etwa Goethe: „Das Höchste wäre, zu begreifen, daß alles Faktische schon Theorie ist“ oder Lewin: „Es gibt nichts, was so praktisch wäre wie eine gute Theorie“ (Marrow 1977). Es schwebt eher Hesses Begriff des „Glasperlenspiels“ im Raum. Und dennoch dürfen wir um der zukünftigen Existenz unseres Faches Willen nicht ruhen, unser eigenes wissenschaftlich-theoretisches und -praktisches Tun selbstreflektierend zu bewerten und zu befragen. Denn es gilt: Jedes methodische Vorgehen (ob im Sinne der Erkenntnisgewinnung oder der Praxisveränderung) ist an eine Vielzahl nur partiell überdachter Vorentscheidungen gebunden und verwirklicht eine meist weniger denn mehr reflektierte theoretische Auffassung vom Gegenstand. Das wäre nicht weiter tragisch, zumal auch ein theoretischer Pluralismus dem wissenschaftlichen Fortschritt nur dienlich sein dürfte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borgert A, Schmidt LR (1988) Präoperative Bewältigungsprozesse bei Hysterektomie-Pati-entinnen. Psychother Pschosom Med Psychol 38: 288–293Google Scholar
  2. Davies-Osterkamp S (1985) Psychologische Vorbereitung chirurgischer Patienten. In: Basler HD, Florin I (Hrsg) Klinische Psychologie und körperliche Krankheit. Kohlhammer, Stuttgart, S 126–145Google Scholar
  3. Dutke S, Frenzel AM, Raeithel A, Schönpflug W (1984) Undergoing surgery: The self in anxiety, stress and depression. Elsevier, North-Holland, pp 181–197CrossRefGoogle Scholar
  4. Folkman S, Lazarus RS, Dunkel-Schetter C, DeLongis A, Gruen RJ (1986) Dynamics of stressful encounter: Cognitive appraisal, coping, and encounter outcomes. J Pers Soc Psychol 50: 992–1003PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Galperin PJ (1980) Zu Grundfragen der Psychologic Pahl-Rugenstein, KölnGoogle Scholar
  6. Götze P, Huse-Kleinstoll G (1988) Präoperative Angst und Angstbewältigung: Psychodia-gnostische Probleme und therapeutische Implikationen aus psychoanalytischer Sicht. Psychother Psychosom Med Psychol 38: 236–239Google Scholar
  7. Holzkamp K (1983) Grundlegung der Psychologie. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Höfling S (1988) Psychologische Vorbereitung auf chirurgische Operationen — Untersuchungen bei erwachsenen Patienten mit elektiven Eingriffen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 90–99Google Scholar
  9. Höfling S, Dworzak H (1989) Psychologische Operationsvorbereitung. In: Florin I, Hahlweg K, Haag G, Brack ÜB, Fahrner EM (Hrsg) Perspektive Verhaltensmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 90–99CrossRefGoogle Scholar
  10. Jantzen W (1979) Grundriß einer allgemeinen Psychopathologie und Psychotherapie. Pahl-Rugenstein, KölnGoogle Scholar
  11. Johnson JE, Lauver DR (1989) Alternative explanations of coping with stressful experiences associated with physical illness. ANS 11: 39–52Google Scholar
  12. Johnston M (1986) Pre-operative emotional states and postoperative recovery. Adv Psychosom Med 15: 1–22PubMedGoogle Scholar
  13. Johnston M, Wallace LM (eds) (1990) Stress and medical procedures. Oxford Univ Press, OxfordGoogle Scholar
  14. Kleiber D, Stadler M (1981) Emotionale und kognitive Handlungsregulation — Überlegungen zur Rolle der Emotionen in der Tätigkeitstheorie und der kognitiven Therapie. In: Kleiber D (Hrsg) Handlungstheorie in der Anwendung. Mitteilungen der DGVT, Sonderheft IV: 275–298Google Scholar
  15. Krohne HW, Kleemann PP, Hardt J, Theisen A (1989) Beziehungen zwischen Bewältigungsstrategien und präoperativen Streßreaktionen. Z Klin Psychol 18: 350–364Google Scholar
  16. Lantermann D, Schröder H (1990) Funktionale Analyse des Verhältnisses von „Arbeit“ und „Persönlichkeit“. In: Frey D (Hrsg) Bericht über den 37. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Kiel 1990, Bd 1. Hogrefe, Göttingen Toronto Zürich S 207Google Scholar
  17. Lazarus RS, Folkamn S (1987) Transactional theory and research on emotions and coping. Eur J Personality 1:141–170CrossRefGoogle Scholar
  18. Leontjew AN (1973) Probleme der Entwicklung des Psychischen. Fischer-Athenäum, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. Leontjew AN (1981) Psychologie des Abbilds. Forum Krit Psychol 9: 5–19aGoogle Scholar
  20. Leontjew AN (1979) Tätigkeit, Bewußtsein, Persönlichkeit. Volk & Wissen, BerlinGoogle Scholar
  21. Leventhal H, Johnson JE (1983) Laboratory and field experimentation: Development of a theory of self-regulation. In: Wooldridge PJ, Schmitt MH, Skipper JK et al. (eds) Behavioral science and nursing theory. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  22. Luria AR (1979) The making of mind. A personal account to soviet psychology. Harvard Univ Press, Cambridge/MAGoogle Scholar
  23. Luria AR (1982) Sprache und Bewußtsein. Pahl-Rugenstein, KölnGoogle Scholar
  24. Marrow AJ (1977) Kurt Lewin, Leben und Werk. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  25. McDonald MR, Kuiper NA (1983) Cognitive-behavioral preparation for surgery: Some theoretical and methodological concerns. Clin Psychol Rev 3: 27–39CrossRefGoogle Scholar
  26. Mench C, Woidera R (1986) Bedingungen psychischer und körperlicher Befindlichkeit bei Patienten vor und nach Operationen am offenen Herzen. (Reihe Klinische Psychosomatik und Medizinpsychologie, Beiträge zur Intensivmedizin). Ferber’sche Universitätsbuchhandlung, GießenGoogle Scholar
  27. Miller GA, Galanter E, Pribram KH (1960) Plans and the structure of behavior. Holt, Rine-hart & Winston, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  28. Miller SM, Mangan CE (1983) Interacting effects of information and coping style in adapting to gynecologic stress: Should the doctor tell all? J Pers Psychol 45:223–236CrossRefGoogle Scholar
  29. Mladek G, Schumacher J (1990) Psychologische Interventionsmaßnahmen bei der Vorbereitung auf chirurgische Operationen. In: Brähler E, Geyer M, Kabanov M (Hrsg) Psychotherapie als Querschnittsdisziplin der Medizin — Beiträge zur psychosozialen Medizin. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  30. Muthny FA (1989) Freiburger Fragebogen zur Krankheitsverarbeitung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  31. Naumann K (1988) Bewältigung von Operationsstreß bei chirurgischen Patienten — Studie zur psychodiagnostischen Erfassung und differentiellen Intervention. Dissertation, Universität LeipzigGoogle Scholar
  32. Naumann K, Schuhmacher J (1989) Differentialpsychologische Studien zur Bewältigung chirurgischer Operationsanforderungen. Z Klin Med 44: 2255–2257Google Scholar
  33. Perrez M (1984) Streßverarbeitung bei neurotisch Depressiven. (Wie sie handeln und wie sie handeln sollten): Theorie und empirische Befunde. Forschungsbericht Nr. 50. Psychologisches Institut, Universität Freiburg/SchweizGoogle Scholar
  34. Perrez M, Reicherts M (1986) Appraisal, coping, and attribution processes by depressed persons: An S-R-S-R approach. Germ J Psychology 10: 315–326Google Scholar
  35. Reicherts M (1989) Ein neuer diagnostischer Zugang zu Stress und Coping. Newsletter: Psychol Med 1:34–38Google Scholar
  36. Rogner O (1986) Die Bedeutung kognitiver Faktoren für den Genesungsverlauf — eine Untersuchung an chirurgischen Hüftgelenkspatienten. Dissertation, Universität KielGoogle Scholar
  37. Rubinstein SL (1971) Grundlagen der Allgemeinen Psychologie, 7. Aufl. Volk & Wissen, BerlinGoogle Scholar
  38. Scheuch K, Schröder H (1990) Menschliche Belastungsbewältigung — Streß als humanwissenschaftliches Integrationskonzept. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  39. Schmidt LR (1978) Methoden der psychologischen Operationsvorbereitung. Anaesthesio-logische Informationen 19: 331–335Google Scholar
  40. Schmidt LR (1984) Psychologie in der Medizin — Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  41. Schröder H (1984) Theoretische Aspekte einer Pathopsychologie der Persönlichkeit. In: Schröder H (Hrsg) Beiträge zur Pathopsychologie der Persönlichkeit. (Psychotherapie und Grenzgebiete, Bd. 6). Barth, Leipzig, S 14–46Google Scholar
  42. Schröder H (1986) Persönlichkeitspsychologische Aspekte der Streßbewältigung (Coping). In: Schröder H, Reschke K (Hrsg) Beiträge zur Theorie und Praxis der medizinischen Psychologie 4. Universität Leipzig, S 20–39Google Scholar
  43. Schröder H (1989) Persönlichkeitspsychologie, Pathopsychologie und klinische Psychodia-gnostik. In: Schröder H, Guthke J (Hrsg) Fortschritte der Pathopsychologie und klinischen Psychodiagnostik (Psychotherapie und Grenzgebiete, Bd. 9). Barth, Leipzig, S 29–37Google Scholar
  44. Schröder H (1990) Persönlichkeitstheoretische Refelxionen der Psychologie über psychische Erkrankungen. In: Thom A, Wulff E (Hrsg) Psychiatrie im Wandel. Psychiatrie-Verlag, Bonn, S 44–54Google Scholar
  45. Schröder H, Naumann K (1989) Persönlichkeitsbesonderheiten und die Bewältigung von chirurgischen Operationsanforderungen. Psychol Prax 7:163–177Google Scholar
  46. Schröder H, Schumacher J (1989) Bewältigung von chirurgischen Operationsanforderungen in differentieller, subjektorientierter Sicht. Universität Leipzig, Sektion Psychologie, unveröff. ForschungsberichtGoogle Scholar
  47. Schröder H, Schumacher J (im Druck) Bewältigung von chirurgischen Operationsanforderungen in differentieller, subjektorientierter Sicht. In: Schmidt LR (HRSG) Psychologie medizinischer Eingriffe. (Jahrbuch der medizinischen Psychologie, Bd 7). Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  48. Schumacher J, Reschke K (1991) Theoretische Konzepte und empirische Methoden der Bewältigungsforschung — ein Überblick. Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipz) 43Google Scholar
  49. Schwing V (1987) Tätigkeit oder “Activity”? Zu den Grenzen der sprachlichen Transformation psychologischer Schlüsselbegriffe. In: Maiers W, Markard M (Hrsg) Kritische Psychologie als Subjektwissenschaft. Campus, Frankfurt am Main New York, S 192–200Google Scholar
  50. Scott LE, Clum GA (1984) Examing the interactions effects of coping style and brief interventions in the treatment of postsurgical pain. Pain 2: 279–291CrossRefGoogle Scholar
  51. Sprung L, Sprung H (1984) Grundlagen der Methodologie und Methodik der Psychologie. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  52. Stadler M (1987) Handlungsregulationstheorie und Variablenpsychologie. In: Maiers W, Markard M (Hrsg) Kritische Psychologie als Subjektwissenschaft. Campus, Frankfurt am Main New York, S 212–227Google Scholar
  53. Suls J, Fletcher B (1985) The relative efficacy of avoidant and nonavoidant coping strategies: a meta-analysis. Health Psychol 4: 249–288PubMedCrossRefGoogle Scholar
  54. Taylor SE, Clark LF (1986) Does information improve adjustment to noxious medical procedures? In: Saks MJ, Saxe L (eds) Advances in applied social psychology, Vol 3. Erl-baum, Hillsdale/NJGoogle Scholar
  55. Thomae H (1988) Das Individuum und seine Welt, 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  56. Thorndyke PW, Hayes-Roth B (1979) The use of schemata in the aquisition and transfer of knowledge. Cogn Psychol 11: 82–116CrossRefGoogle Scholar
  57. Tolksdorf W (1985) Der präoperative Streß. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  58. Tomaszewski T (1978) Tätigkeit und Bewußtsein. Beltz, StuttgartGoogle Scholar
  59. Vorwerg M (1990) Psychologie der individuellen Handlungsfähigkeit. Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  60. Wallace LM (1986) Pre-operative state anxiety as a mediator of psychological adjustment to and recovery from surgery. Br J Med Psychol 59: 253–261PubMedCrossRefGoogle Scholar
  61. Watkins LO, Weaver L, Odegaard V (1986) Preparation for cardiac catheterization: Tailoring the content of instruction to coping style. Heart Lung 15: 382–389PubMedGoogle Scholar
  62. Wygotski LS (1982) Denken und Sprechen. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  63. Wygotski LS (1987) The Collected Works of L. S. Vygotsky, Vol 1–6. Plenum, New York/NYGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. Schröder

There are no affiliations available

Personalised recommendations