Erfahrungsbericht einer interdisziplinär geführten Schmerzambulanz

  • H. v. Matthiessen
  • D. Mosny
  • U. Nitz
  • M. Winkelmann
Conference paper

Zusammenfassung

Die Behandlung tumorbedingter Schmerzen stellt aufgrund der Vielfältigkeit der im Spätstadium maligner Erkrankungen auftretenden Probleme hohe Anforderungen an den Arzt. Er muß in der Lage sein, den Allgemeinzustand des Patienten zutreffend einzuschätzen und gegebenenfalls zu behandeln. Dies erfordert angesichts der Polymorbidität vieler Patienten im Terminalstadium große allgemeinärztliche oder internistische Erfahrung. Die Abklärung und Therapie tumorbedingter Schmerzen wirft zusätzlich die Frage auf, wie weit sich die Tumorerkrankung noch beeinflussen läßt. Dazu sind detaillierte Kenntnisse über die Eigenarten des die Schmerzen verursachenden Tumors und seine medikamentösen, radiologischen oder operativen Behandlungsmöglichkeiten mit ihren Nutzen und Nebenwirkungen erforderlich. Onkologische Erfahrungen sind von besonderer Bedeutung für die Beantwortung der Frage, wann das zunehmend ungünstiger werdende Verhältnis von Nutzen zu Nebenwirkungen einer Tumortherapie zu einem Behandlungsabbruch führen sollte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Aulbert E (1986) Psychosoziale Betreuung des unheilbar Kranken durch den Arzt. In: Niederle N, Aulbert E (Hrsg) Der Krebskranke und sein Umfeld. Thieme, Stuttgart, S 63–79Google Scholar
  2. Bergmann H (Hrsg) (1986) Schmerztherapie - eine interdisziplinäre Aufgabe. Diskussion zum Thema: Techniken zur Schmerzbehandlung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Foley KM (1987) Pain syndromes in patients with cancer. Med Clin North Am 71:169–184PubMedGoogle Scholar
  4. Klingler D, Kepplinger B (1984) Schmerzkliniken, Schmerzambulanzen - Organisationsformen und Strukturen. In: Bergmann H, Bischko J, Gerstenbrand F, Klingler D, Steinbereithner K, Tilscher H (Hrsg) Moderne Schmerzbehandlung. Maudrich, WienGoogle Scholar
  5. Twycross RG, Lack SA (1983) Symptom control in far advanced cancer: Pain relief. Pitman, LondonGoogle Scholar
  6. Twycross RG, Zenz M (1983) Die Anwendung von oralem Morphin bei inkurablen Schmerzen. Anaesthesist 32:279PubMedGoogle Scholar
  7. World Health Organization (1986) Cancer Pain relief. WHO, GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. v. Matthiessen
  • D. Mosny
  • U. Nitz
  • M. Winkelmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations