Wer war C. Hansmann?

  • D. Wolter
  • P. Bürgel
Conference paper

Zusammenfassung

1986 war in den Heften zur Unfallheilkunde (Bd. 175), das Rehm über „Die Osteosynthese der Thoraxwandinstabilitäten“ geschrieben hat, folgender Satz zu lesen:

Ein neues Zeitalter der Knochenbruchbehandlung beginnt mit dem Vortrag des Hamburger Chirurgen Hansmann 1886 bei der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie mit seiner neuen Methode der Fixierung der Fragmente bei komplizierten Frakturen.

1886 — vor 100 Jahren also — gab es nur ein großes Krankenhaus in Hamburg, das Allgemeine Krankenhaus St. Georg.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bürgel P (1990) C. Hansmann - Vater der Plattenosteosynthese. Promotionsarbeit, HamburgGoogle Scholar
  2. 2.
    Hansmann C (1885) Ein Apparat für Fußgelenksextension, ein abnehmbarer Gypsstiefel für Plattfüße, eine Armschiene und eine Spritzenmodification. Arch Klin Chir 32:989Google Scholar
  3. 3.
    Hansmann C (1886) Eine neue Methode der Fixierung der Fragmente bei complicierten Fracturen. Verh Dtsch Ges Chir 15:134Google Scholar
  4. 4.
    Hansmann C (1898) Universal-Vorderarm-Extensions- und Lagerungsschiene. Monatsschr Unfallheilkunde 1898/99:183Google Scholar
  5. 5.
    Lambotte A (1907) Le traitement des fractures. Masson, ParisGoogle Scholar
  6. 6.
    Lane WA (1913) The operative treatment of fractures. The Med Publish Comp, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1991

Authors and Affiliations

  • D. Wolter
    • 1
  • P. Bürgel
    • 1
  1. 1.Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus HamburgHamburg 80Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations