Advertisement

Das pharmakokinetische Prinzip der computergesteuerten Tranquanalgesie (CTA)

  • J. Braune
  • H. Kreuscher
  • M. D. Lechner
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 218)

Zusammenfassung

Die intravenöse Anästhesie durch kombinierte Injektion von Ketamin mit einem Benzodiazepin wird vorwiegend für Kurzeingriffe angewandt. Beide Pharmaka werden häufig als wiederholte Bolusgaben appliziert. Diesem als Ataranalgesie bezeichneten Verfahren [5] steht die Tranquanalgesie [3,4] gegenüber. Sie beruht auf der Infusion einer Mischung von 250 mg Ketamin und 30 mg Midazolam in 500 ml 0,9%iger NaC1-Lösung [6]. Zur Einleitung der Anästhesie werden bei maximaler Tropfgeschwindigkeit 2 ml/kg KG der Tranquanalgesielösung infundiert. Die Dosis zur Unterhaltung der Anästhesie beträgt 3–4 ml/min.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bormann B von, Sturm G, Kling D, Scheid HH, Boldt J, Hempelmann G (1985) Wertigkeit endokriner Streßparameter. Anaesthesist 34:280–286Google Scholar
  2. 2.
    Crevoisier C, Eckert H, Heizmann P, Thurneysen DJ, Ziegler WH (1981) Relation entre l’effet clinique et la pharmacocinétique du Midazolam après administration i.v. et i.m. Arzneimittel- forsch 31(II):2211–2115Google Scholar
  3. 3.
    Kreuscher H (1977) Erfahrungen mit der Tranquanalgesie. In: Rügheimer E (Hrsg) Erlanger Anästhesieseminar. Medizin Media, BubenreuthGoogle Scholar
  4. 4.
    Kreuscher H (1982) Fortschritte der Tranquanalgesie. In: Langrehr D (Hrsg) Ketanest und Benzodiazepin-Kombination in der Anästhesie. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  5. 5.
    Langrehr D, Agoston S, Sia R (1984) Ataranalgesie. A review. Acta Anaesth Belg 35:165–187PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Lechner MD, Kreuscher H (1989) Physikalische Kompatibilität von Ketamin mit Diazepam und Midazolam in Infusionslösungen. Anaesthesist 38:8Google Scholar
  7. 7.
    Pichlmayer I, Lehmkuhl P (1988) EEG-Überwachung des Intensivpatienten. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. 8.
    Schoeppner H (1988) EEG-gesteuerte Narkose. In: Brandt L (Hrsg) Cerebrales Monitoring in der Anästhesie. Bibliomed (Med Verlagsges), MelsungenGoogle Scholar
  9. 9.
    Stoffregen J (1985) Das therapeutische System Codic. Anaesth Intensivther Notfallmed 4:210–212CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Wieber J, Gugler R, Hengstmann JH, Dengler HJ (1975) Pharmacokinetics of ketamine in man. Anaesthesist 24:260–263PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • J. Braune
  • H. Kreuscher
  • M. D. Lechner

There are no affiliations available

Personalised recommendations