Advertisement

Ruhigstellung von Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern bei CT- und NMR-Untersuchungen

Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 218)

Zusammenfassung

Junge pädiatrische Patienten benötigen zur motorischen Ruhigstellung während computertomographischen (CT) — oder „nuclear magnetic resonance“ (NMR)- Untersuchungen eine spezielle Medikation. Die damit verbundenen Aufgaben lassen sich wie folgt beschreiben [1, 3, 6, 11]:
  • Risikoabschätzung, Elternaufklärung und Transportorganisation,

  • gute motorische Ruhigstellung und adäquate Überwachung während des CT-/ NMR-Untersuchungsgangs

  • Rücktransport und Festlegung der Nachbetreuungsmodalitäten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abel M (1985) Prämedikation und Risiken bei Computertomographien im Neugeborenen- und Säuglingsalter. Radiologe 25:599PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Abel M (1987) Atemstillstand eines Neugeborenen nach wiederholter Sedierung zur Computertomographie. Klin Pädiatr 199:52PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Abel M, Friedburg H (1987) Medikation und Überwachung junger pädiatrischer Patienten bei NMR- (nuclear magnetic resonance-) Untersuchungen. Anaesthesist 36:137PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hamza J, Ecoffey CL, Gross JB (1989) Ventilatory response to CO2 following intravenous ketamin in children. Anesthesiology 70:422PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hershenson M, Brouillette RT, Olsen E, Hunt CR (1984) The effect of chloralhydrate on genioglossus and diaphragmatic activity. Pediatr Res 18:516PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hipp R, Nusser H, Eisler K, Tempel G (1986) In: Bergmann H, Kramar H, Steinbereithner K (Hrsg) Anästhesiologische Probleme in der Kernspintomographie. Beitr Anaesthesiol Intensivther 17:373Google Scholar
  7. 7.
    Gutenberger K-H (1984) Kernspintomographie (KST) in der Pädiatrie. Pädiatrie Pädologie 19:1PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Mitchell AA, Louik C, Lacouture B, Slone D, Goldman P, Shapiro S (1982) Risiken für Kinder durch Prämedikation vor Computertomographien. JAMA-D 1:877Google Scholar
  9. 9.
    Prien T, Miele B, Bongartz G, Wendt W (1989) Magnetresonanztomographie: ein patientennahes System für Beatmung und Überwachung. Anaesthesist 38:323PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Roth JL, Nugent M, Gray JE, Julrud PR, Berquist H, Sill JC, Kispert DB (1985) Patient monitoring during magnetic resonance imaging. Anesthesiology 62:80PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Schäffer J, Panning B, Heymann-Schramm S, Heintz P, Piepenbrock S (1989) Grenzen der anästhesiologischen und intensivmedizinischen Betreuung bei der Kernspintomographie. Anästhesiol Intensivther 30:40Google Scholar
  12. 12.
    Smith DS, Askey P, Young ML, Kressel HY (1986) Anesthetic management of acutely ill patients during magnetic resonance imaging. Anesthesiology 65:710PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • M. Abel

There are no affiliations available

Personalised recommendations