Advertisement

Ketamin bei Kleinkindern: Vorteile und Risiken bei Prämedikation und Narkoseeinleitung

  • W. Büttner
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 218)

Zusammenfassung

Die wesentliche Ketaminwirkung besteht in einer funktionellen und elektrophysiolo-gischen Dissoziation zwischen dem thalamoneokortikalen und dem limbischen System. Dabei treten als durchaus unerwünschte Nebenwirkung besonders in der Aufwachphase nach Ketaminmononarkosen psychische Sensationen auf. Sie wurden auch bei Kindern charakterisiert als Änderung der Stimmungslage und im Körpergefühl, als dissoziative oder nichtkörperhafte Erfahrung, als fluktuierende Sensationen, als schreckhafte Illusionen, als wilder Gedankenflug und gelegentlich als Delirium [23, 25]. Dabei werden sowohl bei Erwachsenen wie auch bei Kindern diese lebhaften Träume als mit dem völligen Erwachen verschwindend bezeichnet, obwohl es sog. „flash backs“ gibt, also wiederkehrende Illusionen, selbst mehrere Wochen nach der Ketaminangabe [18]. Nichts hiervon ist geeignet, bei einem Kleinkind Verständnis für die eigene Situation, für die Umgebung und für die anwesenden Personen in einem Krankenhaus hervorzurufen oder zu fördern. Es gibt heute keinen Zweifel mehr, daß die Inzidenz dieser unerwünschten Nebenwirkungen durch gleichzeitige Gabe von Benzodiazepinen reduziert werden kann, völlig eliminiert werden können sie jedoch nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Altemeyer KH, Fösel T, Breucking E, Ahnefeld FW (1984) Narkose im Kindesalter. Willy Rüsch AG, Kernen — Stuttgart, S 57Google Scholar
  2. 2.
    Breitkopf L (1988) Zur Evaluation der Prämedikation aus medizinpsychologischer Sicht. In: Kretz FJ, Eyrich K (Hrsg) Kinderanästhesie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S. 40–43Google Scholar
  3. 3.
    Breitkopf L, Büttner W (1984) Korrelationen zwischen Narkose- und Operationsängsten von Vorschulkindern und den Ängsten ihrer Mütter. Arbeitskreis „Narkose und Operationsängste“ in der Gesellschaft für Medizinische Psychologie, HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Breitkopf L, Büttner W (1986) Die Effekte früherer Operationen auf Narkose- und Operationsängste bei Kleinkindern. Anaesthesist 35:30–35PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Büttner W (1982) Grundlagen der Verwendung von Ketamin in der Prämedikation von Säuglingen und Kleinkindern. 3. Internationales Symposium über Anästhesie-, Reanimations und Intensivbehandlungsprobleme, 06.02.–13.02, ZürsGoogle Scholar
  6. 6.
    Büttner W (1988) Kritische Fragen zur Prämedikation bei Kindern. In: Kretz FJ, Eyrich K (Hrsg) Kinderanästhesie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 44–50Google Scholar
  7. 7.
    Büttner W, Breitkopf L (1984) Welche Beziehungen gibt es zwischen den Ängsten von Müttern und dem Angstverhalten von Kleinkindern vor der Prämedikation? Anaesthesist 33:450Google Scholar
  8. 8.
    Büttner W, Schlosser G (1983) Sicherheitsrisiken bei der Prämedikation von Kindern mit Ketamin. Anaesthesiol Intensivmed 157:136–140Google Scholar
  9. 9.
    Büttner W, Breitkopf L, Czorny-Rütten M (1986) Which infants really need premedication? Annual Scientific Meeting, Association of Pediatric Anaesthetists of Great Britain and Ireland, Sheffield, 21.-22. 03.Google Scholar
  10. 10.
    Clements JA, Nimmo WS (1981) Pharmacokinetics and analgesic effect of ketamine in man. Br J Anaesth 53:27–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Cohen ML, Chan SL, Bhargava HN (1974) Inhibition of brain acetylcholinesterase by ketamine. Biochem Pharmacol 23:1647–1652PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Czorny-Rütten M, Büttner W, Finke W (1986) Rektale Gabe von Midazolam als Adjuvans zur Prämedikation von Kleinkindern. Anaesthesist 35:197–202PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Grant IS, Nimmo WS, Clements JA (1981) Pharmacocinetics and analgesic effect of i.m. and oral ketamine. Br J Anaesth 53:805–810PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Grant IS, Nimmo WS, McNicol VR, Clements JA (1983) Ketamine disposition in children and adults. Br J Anaesth 55:1107–1111PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hamza J, Ecoffey C, Gross IB (1984) Ventilatory response to CO2 following intravenous ketamine in children. Anesthesiology 70:422–425CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Idwall J, Holasek J, Sternberg P (1983) Rectal ketamine for induction of anaesthesia in children. Anaesthesia 38:60–64CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Lockhart CH, Nelson WL (1974) The relationship of ketamine requirement to age in pediatric patients. Anesthesiology 40:507–518PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Meyers EF, Charles P (1978) Prolonged adverse reactions to ketamine in children. Anesthesiology 49:39–40PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    St Maurice C, Laguenie G, Couturier C (1979) Rectal ketamine in pediatric anaesthesia. Br J Anaesth 51:573–574CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Takki S, Nicki P, Jäätelä A, Tammisto T (1972) Ketamine and plasma catecholamines. Br J Anaesth 44:1318PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Traber DL, Wilson RD, Priano LL (1970) Blockade of the hypertensive response to ketamine. Anaesth Analg Current Res 49:420Google Scholar
  22. 22.
    Traber DL, Wilson RD, Priano LL (1971) The effect of alpha-adrenergic blockade on the cardiopulmonary response to ketamine. Anaesth Analg Current Res 50:737CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    White PF, Way HJ (1980) Pharmacology of ketamine isomers in surgical patients. Anesthesiology 52:231–239PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    White PF, Marietta MP, Pudwill CR (1976) Biodisposition of ketamine in rat: self-induction of metabolism. J Pharmacol Exp Ther 196:545–555PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    White PF, Way WL, Trevor AJ (1982) Ketamine — its pharmacology and therapeutic uses. Anesthesiology 56:119–136PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • W. Büttner

There are no affiliations available

Personalised recommendations