Advertisement

Sekundäre Chirurgie nach präoperativer Chemotherapie beim fortgeschrittenen Ösophaguskarzinom

  • H.-J. Meyer
  • H. Wilke
  • J. Jähne
  • H. Dralle
  • M. Stahl
  • P. Preusser
  • S. Raygrotzki
  • H.-J. Schmoll
  • R. Pichlmayr
Conference paper

Zusammenfassung

Das Ösophaguskarzinom wird auch bei erweitertem Einsatz neuer bildgebender Verfahren weiterhin in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (50–70%) in fortgeschrittenen oder metastasierten Stadien diagnostiziert [4, 5]. Somit sind die Prognose insgesamt bzw. die Behandlungsergebnisse der Chirurgie trotz gesteigerter Resektionsquoten bei verringerter postoperativer Letalität nach wie vor ungünstig. Ziel der chirurgisch resezierenden Verfahren und Voraussetzung zur Verbesserung des rezidivfreien Intervalls ist vor allem in der Möglichkeit einer kompletten und damit potentiell kurativen Tumorresektion zu sehen [1, 5]. Um dies zu erreichen, wurde neben der präoperativen Strahlentherapie auch die systemische Chemotherapie als lokoregionär wie auch an den Metastasen wirksame Maßnahme in das Behandlungskonzept des Ösophaguskarzinoms aufgenommen. Bei derzeit fehlenden prospektiven Studien scheint aufgrund vorliegender Ergebnisse eine kombinierte präoperative Chemo/Strahlentherapie der alleinigen Chemotherapie nicht überlegen zu sein, allerdings eher zu einer erhöhten perioperativen Morbidität und Mortalität zu führen [2, 3, 4, 6].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Altorki NK, Skinner DB (1990) En bloc esophagectomy: the first 100 patients. Hepato-gastroenterol 37: 360–363Google Scholar
  2. 2.
    Kelsen DP (1987) Preoperative chemotherapy in esophageal carcinoma. World J Surg 11: 433–438PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Mountain CF (1988) Combined therapy for carcinoma of the esophagus: panacea or puzzle? Ann Thorac Surg 45: 353–354PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Preusser P, Achterrath W, Wilke H, Meyer J, Blum M, Bünte H (1988) Chemotherapie des Ösophaguskarzinoms. In: Preusser P, Wilke H, Bunte H (Hrsg) Perioperative antineoplastische Chemotherapie. Marseille Verlag, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Siewert JR (1989) Esophageal cancer from the German point of view. Jap J Surg 19: 11–20CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Wilke H (1990) Chemotherapie des Ösophaguskarzinoms. In: Bünte H, Meyer J, Preusser P (Hrsg) Gastrointestinale Malignome. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • H.-J. Meyer
  • H. Wilke
  • J. Jähne
  • H. Dralle
  • M. Stahl
  • P. Preusser
  • S. Raygrotzki
  • H.-J. Schmoll
  • R. Pichlmayr

There are no affiliations available

Personalised recommendations