Inzidenz und Mortalität des Ovarialkarzinoms in Österreich 1984–1988

  • G. J. Gerstner
  • M. Neises
  • H. P. Friedl
Conference paper

Zusammenfassung

Das Ovarialkarzinom stellt in der westlichen Welt unter den gynäkologischen bösartigen Tumoren die häufigste Krebstodesursache dar. In Osterreich traten im Jahr 1988 791 neue Fälle auf und 646 Frauen starben im selben Jahr an Ovarialkar-zinomen. Sowohl die Inzidenz, als auch die Mortalität sind in der westlichen Welt im Steigen begriffen [1, 2].

Literatur

  1. 1.
    Ayiomamitis A (1989) The Epidemiology of malignant neoplasms of the ovary, fallopian tube, and broad ligament in Canada: 1950–1984. Obstet Gynecol 73:1017–1021PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ewertz M, Kjaer SK (1988) Ovarian Cancer incidence and mortality in Denmark 1943–1982. Int j Cancer 42:690–696PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gerstner GJ, Friedl HP (1990) Mammakarzinom, Morbidität und Mortalität in Österreich. Deskriptive Epidemiologie 1983–1987. Dtsch Med Wochenschr 115:730–734PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • G. J. Gerstner
    • 1
  • M. Neises
    • 1
  • H. P. Friedl
    • 1
  1. 1.Geburtshilfliche-gynäkologische AbteilungAllgemeines öffentliches KrankenhausStockerauÖsterreich

Personalised recommendations