Advertisement

Operative Therapie des zentralen Zervixkarzinomrezidivs

  • M. Di Paolo
  • Th. W. Engelmann
  • Z. Hernadi
  • S. Schmid
  • C. Weiß
  • A. H. Tulusan
Conference paper

Zusammenfassung

Beim zentralen Rezidiv des Zervixkarzinoms streben wir an der UFK Erlangen bei allgemein operablem Zustand der Patientin eine ultraradikale Operation im Sinne einer Exenteration an. Voraussetzung dafür ist die genaue Kenntnis über Lokalisation, Größe und Ausbreitung des Rezidivtumors, wobei ein Befall von Blase und/oder Rektum keine Kontraindikation zum operativen Vorgehen darstellt. Im Zeitraum von 1973 bis 1988 haben wir 17 Frauen wegen eines zentralen Kollumkarzinomrezidivs mit einer Exenteration behandelt. Unterschiedliche Exenterationsmodifikationen waren aufgrund der Tumorausdehnung notwendig (Tabelle 1). Der Altersdurchschnitt betrug 50 Jahre, 7 Patientinnen waren jünger. Sinnvoll erscheint diese radikale Art der Operation nur dann, wenn dadurch kurative Möglichkeiten für die Patientinnen gegeben sind.

Literatur

  1. 1.
    Averette HE, Lichtinger M, Sevin BU, et al. (1984) Pelvic exenteration: A 15-year experience in a general metropolitan hospital. Am J Obstet Gynecol 150:179PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Brunschwig A (1948) Complete excision of pelvic viscera for advanced carcinoma. Cancer 1:117Google Scholar
  3. 3.
    Knapp RC, Berkowitz SC (1986) Gynécologie oncology. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Lichtinger M, et al. (1986) Pelvine Exenteration. Gynäkologe 19:81PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • M. Di Paolo
    • 1
  • Th. W. Engelmann
    • 1
  • Z. Hernadi
    • 1
  • S. Schmid
    • 1
  • C. Weiß
    • 1
  • A. H. Tulusan
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik ErlangenDeutschland

Personalised recommendations