Antikörper gegen HPV-16 bei Patientinnen mit und ohne genitale Plattenepithelkarzinome

  • M. Sillem
  • H. G. Köchel
  • A. T. Teichmann
  • R. Thomssen
Conference paper

Zusammenfassung

Seit etwa 15 Jahren werden Humanpapillomavirusinfektionen mit der Entstehung genitaler Plattenepithelkarzinome in Zusammenhang gebracht (zur Hausen 1977). Die Immunantwort auf diese Infektionen ist bisher nur wenig untersucht worden. Für die hier vorgestellte Studie wurden 326 unausgewählte Patientinnen der poliklinischen Sprechstunde der Göttinger Universitätsfrauenklinik auf das Vorkommen von Antikörpern gegen Proteine des HPV-Typs 16 untersucht (L2, E4 und E7). Die Antikörper wurden mit Hilfe Prokayont-exprimierter Antigene im Western-Blot-Verfahren nachgewiesen.

Literatur

  1. Zur Hausen H (1977) Human papillomaviruses and their possible role in squamous cell carcinomas. Curr Top Microbiol Immunol 78:1–30CrossRefGoogle Scholar
  2. Köchel HG, Teichmann A, Eckardt N, Arendt P, Kuhn W, Thomssen R (1990) Occurence of human papillomavirus DNA types 16 and 18 (HPV-16/18) in cervical smears as compared to cytological findings. Int J Gynecol Obstet 31:145–152CrossRefGoogle Scholar
  3. Gissmann L, Schwarz E (1986) Persistence and expression of human papillomavirus DNA in genital cancer. (Ciba Foundation Symposium 120); p 190–207Google Scholar
  4. Smotkin D, Wettstein FO (1987) The major human papillomavirus protein in cervical cancers is a cytoplasmic phosphoprotein. J Virology: 1686–1689Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • M. Sillem
    • 1
  • H. G. Köchel
    • 1
  • A. T. Teichmann
    • 1
  • R. Thomssen
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik GöttingenDeutschland

Personalised recommendations