Advertisement

Therapieüberwachung der hormonalen Substitution postmenopausaler Frauen zur Osteoporoseprävention durch Knochendensitometrie

  • M. Dören
  • H. P. G. Schneider
  • G. Reuther
Conference paper

Zusammenfassung

Die Östrogensubstitution in der Postmenopause kann bei langfristiger Anwendung eine Osteoporose bei Frauen weitestgehend verhindern. Die Überprüfung der Wirkung einer Sexualsteroidsubstitution am Knochen ist durch Osteodensito-metrie möglich. Die quantitative Computertomographie (QCT) der Lendenwirbelsäule gewährleistet die Bestimmung der vertebralen Spongiosadichte (Cann und Genant 1982).

Literatur

  1. Cann CE, Genant HK (1982) Precise measurement of vertebral mineral content using computed tomography. J Comput Assist Tomogr 4:493–500CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • M. Dören
    • 1
  • H. P. G. Schneider
    • 1
  • G. Reuther
    • 2
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und FrauenheilkundeWestfälische Wilhelms-Universität MünsterDeutschland
  2. 2.Institut für Diagnostische RadiologieWestfälische Wilhelms-Universität MünsterDeutschland

Personalised recommendations