Ergebnisse von Buserelin+HMG-Stimulation eines IVF-ET/Gift-Programms

  • J. Urbancsek
  • T. Rabe
  • K. Grunwald
  • B. Runnebaum
Conference paper

Zusammenfassung

Bei Patientinnen mit Störungen der hypothalamisch-hypophysärovariellen Achse im Sinne der hypogonadotropen Ovarialmsuffizienz (in der WHO-Klassifikation: Gruppe I) werden mit der herkömmlichen HMG-Stimulation höhere Schwangerschaftsraten erzielt als bei Patientinnen mit normogonadotroper Ovarialmsuffizienz (in der WHO-Klassifikation: Gruppe II) (Zimmermann et al. 1982). Diese Beobachtungen veranlaßten Fleming et al. 1982 durch selektive Gonadotropin-blockade mit Hilfe eines GnRH-Analogons zunächst einen hypogonadotropen Status bei der Frau herzustellen und erst danach mit der Gonadotropinbehand-lung zu beginnen. Nach der Pionierarbeit von Fleming wurden die GnRH-Analoge in Kombination mit Gonadotropinen (HMG) auch zur Stimulationstherapie bei der in-vitro-Fertilisierung eingeführt (Porter et al. 1984). Die Hauptindikationen zur Verwendung der Analoga im IVF-Programm sind der vorzeitige LH-Gipfel mit vorzeitiger Luteinisierung, erhöhte basale LH-Werte während der Follikel-phase, das polyzystische Ovarialsyndrom und Patientinnen, die sich mit der üblichen Hormontherapie nicht ausreichend stimulieren ließen (die sogenannten „Low-Responder”). Die Kombinationsbehandlung wird von einigen IVF-Grup-pen bereits routinemäßig eingesetzt (Margalioth et al. 1989). In dieser Studie wird über Ergebnisse einer kombinierten GnRH-Analogon- und HMG-Stimulation bei Patientinnen berichtet, bei denen zuvor eine HMG-Stimulation erfolglos durchgeführt worden war.

Literatur

  1. Fleming R, Adam AH, Barlow DH, Black WP, Macnaughton MC, Coutts JRT (1982) An new systematic treatment for infertile women with abnormal hormone profiles. Br J Obstet Gynecol 89:80–83CrossRefGoogle Scholar
  2. Margalioth EJ, Taney FH, Schmidt C (1989) The routine use of GnRH agonist luprolide for IVF. Abstracts of the VI. World Congress of In Vitro Fertilization and Alternate Assisted Reproduction in Jerusalem — April 2–7, 1989, p 111Google Scholar
  3. Porter RN, Smith W, Craft IL, Abdulwahid NA, Jacobs HS (1984) Induction of ovulation for in vitro fertilization using buserelin and gonadotropins. Lancet 11:1284–1285CrossRefGoogle Scholar
  4. Zimmermann R, Soor B, Braendle W, Lehmann F, Weise HC, Bettendorf G (1982) Gonadotropin therapy of female infertility. Analysis of results in 416 cases. Gynecol Obstet Invest 14:1–18PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • J. Urbancsek
    • 1
    • 2
  • T. Rabe
    • 1
  • K. Grunwald
    • 1
  • B. Runnebaum
    • 1
  1. 1.Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie der Universitäts-Frauenklinik HeidelbergDeutschland
  2. 2.Erste Frauenklinik der Semmelweis Medizinische UniversitätBudapestHungary

Personalised recommendations