Advertisement

Das Risiko gegenwärtiger Geburtshilfe

  • H. G. Hillemanns
  • L. Quaas
  • C. de Gregorio
  • M. Steiner
Conference paper

Zusammenfassung

Die mütterliche und kindliche perinatale Mortalität konnte in den letzten Jahrzehnten aufwerte gesenkt werden, die vor kurzem noch für unerreichbar erachtet wurden. Die deutsche Geburtshilfe konnte wieder internationale Spitzenposition erreichen. Dies ist demonstriert in Perintalregistern, so in der Bayerischen (BPE) und in der Baden-Württembergischen (BWPE).

Das individuelle Risiko konzentriert sich im Zentrum, Ausdruck einer höchste Ansprüche stellenden gegenwärtigen Geburtsmedizin, die bereits die Grenzen des biologisch Möglichen überschritten hat. Unsere Einzelfallanalyse von 10 022 Geburten der Jahre 1982–6/1990 der UFK Freiburg, einem Hochrisiko-Zentrum, zeigt, daß die großen perinatalen Risiken nach dem Mißbildungsproblem (34%) der Mehrlinge, die Frühgeburten, den Mangel/Gestose und das Infektionssyn-drom (je etwa 14%) darstellen. In differenzierter Aufarbeitung aller perinataler Todesfälle wird die Grundfrage einer Vermeidbarkeit und die Suche nach der Fehlerquelle in jeder Risikogruppe überprüft und Wege zur Problemlösung aufgezeigt. Kaum bei Mißbildung, deutlich jedoch bei Mehrlingsschwangerschaften und vor allem bei Tod an Mangel und Gestose, bei Frühgeburtlichkeit und bei Infektionssyndrom ist ein bedeutsamer Prozentsatz durchaus vermeidbar oder wäre bei Erfüllung höchster, aber möglicher Anforderungen spekulativ bedingt vermeidbar gewesen. Das Nichtbeachten des anamnestischen- und Befundrisikos, die mangelnde Kooperation, d.h. die NichtÜbergabe der Verantwortung an das Zentrum, stehen ganz im Vordergrund, beispielhaft bei perinatalem Tod an Mangelentwicklung. Im Zentrum selbst zeigt sich die bereits erreichte Grenze des biologisch Möglichen bei den Mehrlingen und bei den extrem untergewichtigen Kindern. In der Gesamtanalyse müssen 50% als unvermeidbare perinatale Todesfälle anerkannt werden, aber 21% als unter optimalen Bedingungen vermeidbar, und 23% unter höchsten wissenschaftlich-organisatorischen Voraussetzungen als bedingt vermeidbar. Die ungereinigte perinatale Mortalität in Zentren wie dem unseren, mit extremen Risikokollektiven belastet, erreicht heute 1,8% perinatale Mortalität, gereinigt und ohne die absolut unvermeidbaren Todesfälle sogar unter 1‰ (Promille).

Die dominierende Bedeutung der prophylaktisch-therapeutischen Schnittentbindung in Eliminierung des Restrisikos tritt deutlich hervor. Eine im hohen Risikofall präventiv aktive Geburtshilfe scheint die strategische Grundforderung zur Beherrschung des hohen Restrisikos gegenwärtiger Geburtshilfe.

Summary

During the last decade perinatal mortality rates could be lowered to a very low limit, which had not been expected in former times. The still remaining perinatal risks are documented by the German Perinatal Study.

The individual risk is concentrated in the perinatal center. It is demonstrated by an analysis of 10 022 deliveries at the University Hospital of Freiburg during the years 1982–6/1990 that the main perinatal risks are above all malformations (34%) followed by multiple pregnancies, preterm deliveries, intrauterine growth retardation, and infections (each on average 14%). By a differentiated work up of all perinatal deaths the basic questions of avoidance, source of error are examined in each risk group and possible solutions of the perinatal problems are shown. Not in cases of malformations but in multiple pregnancies, preterm deliveries, fetal retardation, and infectious syndromes a significant percentage of perinatal mortality could have been avoided. Some of these cases had been estimated as avoidable only by highest efforts and the use of all present possibilities of perinatal medicine. The main sources of error are the disregard of anamnestic and diagnostic findings and insufficient cooperation as seen in cases of fetal growth retardation. In the perinatal center a biological limit is reached in cases of very low birth weight and multiple pregnancies. In the over all analysis more than 50% of all perinatal deaths were estimated as unavoidable, 21% could have avoided under optimal conditions, and 23% were valued as possibly avoidable by highest perinatal efforts. In our perinatal center, in which collectives of extreme risks are concentrated, the unpurged perinatal mortality rate amounts to 1,8%, purged and without the unavoidable perinatal deaths the mortality rate is less than 1‰.

In the analysis the dominating importance of the prophylactic and therapeutic cesarean section to eliminate the remaining risk is evident. In a case of high risk preventive and active obstetrical management seems to be the main challenge in controlling the present remaining risks in perinatal medicine.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bachmann F (1990) Zwillingsschwangerschaft stets eine perinatale Herausforderung. Oberrheinische Gesellschaft für Geburtshilfe u. Gynäkologie, Karlsruhe, 15./16. JuniGoogle Scholar
  2. 2.
    Bahrdt M, Nieland M, Goecke C (1990) Die lockere Nabelschnurumschlingung — ein unterschätzter Faktor bei der Genese der fötalen Acidose. 48. Kongreß Deutsche Gesellschaft für Geburtshilfe u. Gynäkologie, Hamburg, 11.–15. SeptemberGoogle Scholar
  3. 3.
    Berg D (1990) Die Beckenendlage: Geburtshilfliche Risiken, Erkenntnisse der Bayerischen Perinatalerhebung und Bewertungen. Referat auf der 103. Tagung der Nordwestdeutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Goslar, 11.–13. MaiGoogle Scholar
  4. 4.
    Ginsberg HG, Goldsmith JP, Stedman ChM (1990) Survival of a 380 g Infant. N Engl J Med 322:1753PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hack M, Fanaroff AA (1989) Outcomes of extremely-low-birth-weight infants between 1982 and 1988. N Engl J Med 321:1642–1647PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Heyl W, Schröder W (1990) Klinische Symptome und Frühdiagnose des HELLP-Syndroms in der Praxis. Oberrheinische Gesellschaft für Geburtshilfe u. Gynäkologie, Karlsruhe, 15./16. JuniGoogle Scholar
  7. 7.
    Hickl E-J, Berg D (1990) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe zur Hausgeburtshilfe. Frauenarzt 31/5:431–33Google Scholar
  8. 8.
    Hillemanns HG (1988) Zur Operationstechnik der Schnittentbindung. Eine präparative, primär das Amnion erhaltende Schnittentbindungsmethode. Geburtshilfe Frauenheilkd 47:20–26CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hillemanns HG, Steiner M (1989) Die historischen Risiken für Kind und Mutter. In: Hillemanns HG, Schillinger H (Hrsg) Das Restrisiko gegenwärtiger Geburtshilfe. Springer, Heidelberg New York, S 2–8CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hillemanns HG, Schillinger H (Hrsg) (1989) Das Restrisiko gegenwärtiger Geburtshilfe. Springer, Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Kleine W (1990) Kaiserschnittfrequenz und Beckenendlagengeburt. Gynäkol Praxis 14:221–228Google Scholar
  12. 12.
    Kunz S, Selbmann KH (1990) Die Perinatalerhebung: Maßnahme zur Qualitätskontrolle oder Hilfe zur Verbesserung des geburtshilflichen Handelns? Oberrheinische Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie, Karlsruhe, 15./16. JuniGoogle Scholar
  13. 13.
    Quaas L, Hillemanns HG, du Bois A, Schillinger H (1990) Das Arabin-Cerclage-Pessar -Eine Alternative zur operativen Cerclage. Geburtshilfe Frauenheilkd 50:429–433PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Runge HM, de Gregorio G, Hillemanns HG (1990) Die Schnittentbindung bei Mehrlingen, vor allem bei Drillingen und Vieriingen. Z Geburtshilfe Perinatol 194 (in Druck)Google Scholar
  15. 15.
    Sellheim H (1930) Fortschritte der Geburtshilfe. Alfred Hegar zum Gedächtnis. Speyer u. Kaerner, Univ. Buchhandlung Freiburg, S 9–23Google Scholar
  16. 16.
    Symposium in Zürich, 16. und 17. März 1989. The very low birthweight infant. Perinatal-Med 2:25–30Google Scholar
  17. 17.
    Warth B (1990) Sectiorate am Zentrum — Aktuelle Tendenzen der Perinatalmedizin. UFK Freiburg, Inaug DissGoogle Scholar
  18. 18.
    Wenderlein JM, Rembold U (1990) Klinische Tendenzen bei 520 Zwillingsschwangerschaften in 22 Jahren. Z Geburtshilfe Perinat 194:13–16Google Scholar
  19. 19.
    Wenderlein JM, Rembold U (1990) Perinatale Aspekte bei 520 Zwillingsgeburten zwischen 1965 und 1987 an der UFK Ulm. Z Geburtshilfe Perinat 194:75–80Google Scholar
  20. 20.
    Weser H (1990) Intrauterine Frachttode, Ursachenerklärung unter besonderer Berücksichtigung der Nabelschnurumschlingung des Kindes. 48. Kongreß Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Hamburg, 11.—15. SeptemberGoogle Scholar
  21. 21.
    Westin B (1989) Die mütterliche Mortalität — Eine unbeachtete Tragödie. In: Hillemanns HG, Schillinger H (Hrsg) Das Restrisiko gegenwärtiger Geburtshilfe. Springer, Heidelberg New York, S 9–16CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • H. G. Hillemanns
    • 1
  • L. Quaas
    • 1
  • C. de Gregorio
    • 1
  • M. Steiner
    • 1
  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations