Advertisement

Wertigkeit der Tumormarkerbestimmung in der Nachsorge beim Mammakarzinom — eine prospektive Studie

  • P. Schmidt-Rhode
  • A. Valet
  • L. Zwiorek
  • K.-D. Schulz
Conference paper

Zusammenfassung

Die Bestimmung von Tumormarkern als Ergänzung zur klinischen und serologischen Diagnostik in der Verlaufskontrolle von Mammakarzinompatientinnen ist auf der Basis retrospektiver Untersuchungen etabliert. Unsere prospektive Studie untersucht die Validität der CA 15.3 und CEA Bestimmung zur Früherkennung einer Disseminierung beim Mammakarzinom im Rahmen der Nachsorge.

Literatur

  1. 1.
    Schmidt-Rhode P, et al. (1989) Die Wertigkeit des CA 15.3 zur Diagnostik einer Metastasierung in der Nachsorge bei Mammakarzinompatientinnen — eine prospektive Studie. In: Kaufmann M (Hrsg) Klinische Tumorimmunologie in der Gynäkologie, 7. Arbeitsgespräch, Aktuelle Onkologie 50. Zuckschwert, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Schmidt-Rhode P, et al. (1990) In: Melcher, Neisses, Wischnitz (Hrsg) Klinische Tumorimmunologie in der Gynäkologie. 8. Arbeitsgespräch. Aktuelle Onkologie 60Google Scholar
  3. 3.
    Umbach GE, et al. (1988) Erfahrungen in der Nachsorge von Patientinnen mit Mammakarzinom. Geburtshilfe Frauenheilkd 48:292–298PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • P. Schmidt-Rhode
    • 1
  • A. Valet
    • 1
  • L. Zwiorek
    • 1
  • K.-D. Schulz
    • 1
  1. 1.Zentrum für Frauenheilkunde der Philipps-Universität MarburgDeutschland

Personalised recommendations