Advertisement

Immunsuppression als Risikofaktor für Malignome im Kopf-Hals-Bereich

  • H.-P. Zenner
Conference paper

Zusammenfassung

Das Thema geht von einer Voraussetzung aus, nämlich der Existenz der sog. Immunüberwachung, die in sich bereits umstritten ist. Schlußfolgerungen, die von der Existenz einer Immunsurveillance ausgehen, sind notwendigerweise gleichermaßen umstritten. Immunsurveillance ist ein Begriff welcher zunächst auf Vorschlägen von Paul Ehrlich [5] basierte, der 1908 im Rahmen seiner Rezeptortheorie sagte, daß Tumorzellen an ihrer Oberfläche Antigene besitzen könnten (Tabelle 1). Louis Thomas [12] faßte diese Aussage 50 Jahre später auf und schlug vor, daß Tumoroberflächenantigene vom Immunsystem erkannt werden und daher im Rahmen einer Allotransplantatabstoßung der Tumor durch das Immunsystem abgestoßen werden könnte. Burnet, der Beschreiber der Klontheorie, schlug sogar vor, daß es, vereinfacht dargestellt, unter den Milliarden von Zellen, die wir Tag für Tag in unserem Körper herstellen, zu einzelnen kleinen Produktionsfehlern kommen kann. Regelmäßig sollen dadurch von uns Tumorzellen erzeugt werden, die aufgrund ihrer Oberflächenantigene jedoch vom Immunsystem erkannt und sofort eliminiert werden. Das Konzept der Immunsurveillance umfaßt damit zwei Aspekte:
  1. 1.

    das Immunsystem muß Tumorzellen als fremd erkennen können und

     
  2. 2.

    es muß sie töten können.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ballhaus S, Grevers G (1988) Larynxkarzinom unter immunsuppressiver Therapie mit Cyclosporin A. Laryngol Rhinol Otol 67:396–372CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Burnet FM (1959) The clonal selection theory of acquired immunity. Cambridge Univ.Press, CambridgeGoogle Scholar
  3. 3.
    Dawson DE, Everts EC, Vetto RM, Burger DR (1985) Assessment of immunocompetent cells in patients with head and neck squamous cell carcinoma. Ann Otol Rhinol Laryngol 93:342–345Google Scholar
  4. 4.
    Dinehart SM, Pollack SV (1989) Metastases from squamous cell carcinoma of the skin and lip. an analysis of twenty-seven cases. J Am Acad Dermatol 21:241–248PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Ehrlich P (1909) Über die Partialfunktionen der Zelle (Nobelvortrag, 11.12.1908, Stockholm). Münch Med Wochenschr 56:218Google Scholar
  6. 6.
    Gold P, Freedman SO (1965) Demonstration of tumour specific antigen in human colonic carcinoma techniques. J Exp Med 122:467–472PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Klein G, Klein E (1985) Evolution of tumors and the impact of molecular oncology. Nature 315:190–195PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Krause CJ, Nysather J, McCabe BF (1975) Characterization of tumor antigen in epidermoid carcinoma. Ann Otol (St. Louis) 84:787–790Google Scholar
  9. 9.
    Mang WL, Hammer C, Gruber F (1980) Immunologische Untersuchungen an Patienten mit Karzinomen des Mundbodens und der Tonsillen. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 59:227–231CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Nowak R, Günther M, Jensen HL, Seyfarth M, Werner H, Putzke HP (1979) Determination of cell-mediated immunity against tumour associated antigens in patients of ENT. Acta Otolaryngol (Stockh) 87:400–403CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Stremlau A, Zenner HP, Gissmann L, zur Hausen H (1987) Nachweis und Organisationsstruktur der DNS menschlicher Papillomviren beim Kehlkopf- und Hypopharynxkarzinom. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 66:311–315CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Villiers de EM, Weidauer H, Le J-Y, Neumann C, zur Hausen H (1986) Papillomviren in benignen und malignen Tumoren des Mundes und des oberen Respirationstraktes. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 65:177–179CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Zenner HP, Herrmann IF (1979) Tumorantigene induzieren humorale und zelluläre Immunantworten bei Larynxkarzinomen. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 58:865–870Google Scholar
  14. 14.
    Hausen zur H (1989) Papillomviruses as carcinomaviruses. In: Advances in viral oncology, Vol 8, Raven Press, New York, pp 1–26Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H.-P. Zenner

There are no affiliations available

Personalised recommendations