Advertisement

Desinfektion der Haut, hygienische und chirurgische Händedesinfektion

  • H. Rudolph
  • H. J. Herberhold
Conference paper

Zusammenfassung

Zur Geschichte der Desinfektion im allgemeinen und der Händedesinfektion im besonderen sind mehrere gute Übersichtsarbeiten erschienen [1, 6, 8], so daß an dieser Stelle ausführliche Exkursionen nicht sinnvoll erscheinen. Bemerkenswert ist nur, daß Ignaz Phillip Semmelweis bereits 1847 die Hand als Keimüberträger entlarvte und Hallstedt vor genau 100 Jahren die Gummihandschuhe im Operationssaal einführte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arbeitskreis für Krankenhaushygiene (1988) Infektionsprophylaxe bei Arthroskopie und arthroskopischen Operationen. Hyg Med 13:4Google Scholar
  2. 2.
    Arbeitskreis für Krankenhaushygiene (1987) AIDS-Prophylaxe in Krankenhaus und Praxis. Hyg Med 12:129Google Scholar
  3. 3.
    Bernau A, Heeg P (1989) Hautdesinfektion. ML Verlag, UelzenGoogle Scholar
  4. 4.
    Christiansen B (1988) Die physiologische Hautflora und ihre stufenweise Verminderung durch Wasch- und Desinfektionsmittel. In: Timm BM (Hrsg): IV. Internationales Ulmer Hygienesymposium, Infektionskontrolle im Krankenhaus, 21.–23. 09. 1988 Ulmer Universitätsdruckerei, S 28–37Google Scholar
  5. 5.
    Habel H, Haller J, Knappstein I, Sommer C, Daschner F (1989) Operieren mit doppelten OP-Handschuhen. Klinikarzt 18: 243–245Google Scholar
  6. 6.
    Möse JR (1988) Hygiene und Mikrobiologie. Styria, GrazGoogle Scholar
  7. 7.
    Price PB (1938) The bacteriology of normal skin; a new quantitative test applied to a study of the bacterial flora and the desinfectant action of mechanical cleansing. Infect Dis 63: 301–318CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rotter M (1984) Händedesinfektion; Grundlagen der Sterilisation, Desinfektion und Antisepsis. In: Horn M, Privora M, Weuffen W (Hrsg) Handbuch der Desinfektion und Sterilisation, B V. VEB, Volk und Gesundheit, Berlin, S 62–128Google Scholar
  9. 9.
    Rotter M (1981) Polyvidone-iodine and chlorhexedine gluconate containing detergents for desinfection of hands. Letters to the editor. Hosp Inf: 2: 273–276CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Rotter M (1988) Händedesinfektionsmittel — Richtlinien und Methoden. In: Timm BM (Hrsg) IV. Internationales Ulmer Hygienesymposium, Infektionskontrolle im Krankenhaus, 21.-23. 09. 1988 Ulmer Universitätsdruckerei, S 4–26Google Scholar
  11. 11.
    Rudolph H, Werner H-P (1986) Arbeitskreis für Krankenhaushygiene. Hyg Med 11: 7–8Google Scholar
  12. 12.
    Rudolph H, Werner H-P (1988) (Arbeitskreis für Krankenhaushygiene). Die Trennung von Operationsbereichen durch Schleusen. Hyg Med 13: 256Google Scholar
  13. 13.
    Rudolph H (1989) Der Kliniker. Hefte Unfallheilkd 207: 341–346Google Scholar
  14. 14.
    Rudolph H, Gärtner J (1986) Hautschäden nach Verwendung von Blutleeremanschetten und Desinfektionsmittel. Langenbecks Arch Chir 369:808CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    VII. Liste und Nachtrag (1989) der nach den „Richtlinien für die Prüfung chemischer Desinfektionsmittel“ geprüften und von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie als wirksam befundenden Desinfektionsmittel, mhp, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. Rudolph
  • H. J. Herberhold

There are no affiliations available

Personalised recommendations