Advertisement

Untersuchung zur Leukotrienproduktion im Zusammenhang mit der ARDS-Entwicklung nach Polytrauma

  • A. Seekamp
  • M. Holch
  • J. Fauler
  • M. L. Nerlich
  • J. A. Sturm
  • J. C. Frolich
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum book series (DTGESCHIR, volume 90)

Zusammenfassung

Eine wesentliche pathogenetische Ursache für die Entstehung des posttraumatischen Lungenversagens (ARDS) scheint der Aktivierung von polymorphkernigen Leukocyten (PMNL) und der Erhöhung der Capillardurchlässigkeit mit nachfolgender Ausbildung eines eiweißreichen interstitiellen Ödems zuzukommen. Neben den vielen Faktoren verschiedener Kaskadensysteme wie den Komplementfaktoren scheinen auch die Peptidoleukotriene für diese Zellaktivierung verantwortlich zu sein (2). Da es sich bei den Leukotrienen um sehr kurzlebige Substanzen handelt, die auch nur in sehr geringer Konzentration im Serum vorhanden sind, können Leukotrienmessungen im Serum nicht durchgeführt werden. In der Leukotrienforschung muß daher auf den Endmetaboliten, das Leukotrien E4 (LTE4), zurückgegriffen werden, welches überwiegend renal ausgeschieden wird (3). Ziel dieser Studie war es zu klären, wie sich die Leukotriene nach Polytrauma und in der Initialphase des ARDS verhalten. Gemessen wurde die 24-Stunden-Urin-Ausscheidung des Endproduktes LTE4.

Leukotriene Production Related to the Development of ARDS Following Multiple Trauma

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fauler J, Sielhorst G, Frölich JC (1989) Platelet-activating factor induces the production of leukotrienes by human monocytes. Biochim Biophys Acta 1013:80–85PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ford-Hutchinson AW, Bray MA, Doig MV, Shipley ME, Smith MJH (1980) Leukotriene B, a potent chemokinetic and aggregating substance released from polymorphonuclear leukocytes. Nature 286:264–265PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Green K, Hamberg M, Samuelsson B, Smigel M, Frölich JC:Measurement of prostaglandins, thromboxanes, prostacyclin, and their metabolites by gas liguid chromatography-mass spectrometry. In: Frölich JC (ed) Adv Prostagland Thrombox Res 5:39–94Google Scholar
  4. 4.
    Tagari P, Ethler D, Carry M, Korley V, Charleson S, Girard Y, Zamboni R (1989) Measurement of urinary leukotrienes by reversed-phase liquid chromatography and radioimmunoassay. Clin Chem 35:388–391PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • A. Seekamp
    • 1
  • M. Holch
    • 1
  • J. Fauler
    • 2
  • M. L. Nerlich
    • 1
  • J. A. Sturm
    • 1
  • J. C. Frolich
    • 2
  1. 1.Unfallchirurgische KlinikMedizinische Hochschule HannoverHannover 61Germany
  2. 2.Institut für Klinische PharmakologieMedizinischen Hochschule HannoverGermany

Personalised recommendations