Advertisement

“Think aloud technique” für dichotome Entscheidungsprozesse:ein neues Studiendesign für umstrittene Prophylaxemaßnahmen zur Reduzierung des perioperativen Risikos

  • B. Stinner
  • W. Dietz
  • W. Lorenz
  • M. Rothmund
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum book series (DTGESCHIR, volume 90)

Zusammenfassung

Die Entscheidung für allgemeine Prophylaxemaßnahmen in der Chirurgie (Thrombose, Infektion etc.) läßt sich in der Regel weder durch Tierexperimente noch durch kontrollierte klinische Studien allein begründen. Die Komplexität eines solchen Problems (Effektivität, Nebenwirkungen, Kosten etc.) laßt eine Lösung nicht in einer einzelnen Studienart finden, sondern erfordert vielmehr eine Problemlösungsstrategie. Der bisherige Goldstandard zur Lösung klinischer Probleme, die randomisierte, prospektive, kontrollierte klinische Studie ist aus Prinzip nur auf Probleme anwendbar, die sich aus wenigen Ja-Nein-Bedingungen zusammensetzen. Beispiel für eine komplexere Fragestellung ist die neue perioperative Antihistaminprophylaxe zur Reduzierung des perioperativen Risikos, bei der bisher 12 kontrollierte klinische Studien nicht ausgereicht haben, um diese Prophylaxe unumstritten einzusetzen (2). Deshalb wurde nach einer Methodologie gesucht, mit der komplexe Entscheidungsfindungsprozesse strukturiert werden können und die sich somit aus den Ergebnissen einer Vielzahl verschiedener Studientypen zusammensetzen muß. Die Anwendung der “think aloud technique” mit einem dichotomen, hierarchisch geordneten Entscheidungsprozeß (5) wird hier als Möglichkeit einer formalen Problemlösungsstrategie für komplexe Fragestellungen vorgestellt.

The “Think Aloud Technique” in Medical Decision Making: A New Study Design in Estimating Controversial Prophylactic Procedures for the Reduction of Perioperative Risk

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dietz W, Lennartz H, Köpf I, Schmal A, Kaiser U, Lorenz W (1987) Lebensbedrohliche anaphylaktoide Reaktionen im perioperativen Zeitraum:Blockade durch H1- und H2-Antagonisten oder Methylprednisolon? Langenbecks Arch Chir [Suppl] Chir Forum. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, S 333–387Google Scholar
  2. 2.
    Ennis M, Lorenz W, Doenicke A, Heintz D, Dick W (1990) Perioperative uses of histamine antagonists. J Clin Anesth (in press)Google Scholar
  3. 3.
    Kusche J, Stahlknecht CD (1981) Antibiotikaprophylaxe bei colorectalen Operationen:Gibt es ein Mittel der Wahl? Chirurg 52:577–585PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Lorenz W, Dietz W, Ennis M, Stinner B, Doenicke A (1990) Histamine in anesthesia and surgery:causality analysis. In:Uvnäs B (ed) Handbook Exp Pharmacol 97 (in press)Google Scholar
  5. 5.
    Lusted LB (1968) Introduction to medical decision making. Charles C Thomas Publisher, Springfield, Illinois, USAGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • B. Stinner
    • 1
  • W. Dietz
    • 1
  • W. Lorenz
    • 1
  • M. Rothmund
    • 1
  1. 1.Klinik für Allgemeinchirurgie und Institut für Theoretische ChirurgieUniversität MarburgMarburg/LahnGermany

Personalised recommendations