Advertisement

Plasmaspiegel und Überleben bei hochdosierter Methyl-prednisolontherapie: Prüfung am Endotoxinschockmodell der Ratte

  • A. Dietrich
  • E. Neugebauer
  • J. Schirren
  • W. Barthlen
  • U. Rittmeier
  • W. Lorenz
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum book series (DTGESCHIR, volume 90)

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu neueren klinischen Studien konnte in einer Vielzahl experimenteller Studien zum septischen/endotoxischen Schock nachgewiesen werden, daß die Gabe unterschiedlicher Glucocorticoide zu einer signifikanten Erhöhung der Überlebensraten (ÜLR) führt (1). Diese Wirkung ist sowohl Zeit- als auch Dosis-abhängig. Bezogen auf die Zeit läßt die zusammenfassende Bewertung aller experimentellen Studien den Schluß zu, daß, ausgehend von 100% Überleben, wenn die Steroide frühzeitig mit Endotoxin zur Schockinduktion verabreicht werden, noch 50% der Tiere überleben, wenn die Steroide innerhalb von 4 h nach Schockauslösung verabreicht werden (3) . Bezogen auf die Dosis haben eigene Untersuchungen am standardisierten Endotoxinschockmodell der Ratte gezeigt, daß Dosen < 50 und > 200 mg/kg KG Methylprednisolon (MP) die ULR negativ beeinflussen (2). Da pharmakologische/pharmakokinetische Daten für den optimalen Einsatz von Steroiden beim septischen/endotoxischen Schock fehlen, war es Ziel der vorliegenden Studie, am Endotoxinschockmodell der Ratte den minimalen therapeutischen Wirkspiegel und die Pharmakokinetik von MP zu ermitteln, der für eine maximale Protektion (Zielkriterium ÜLR) erforderlich ist, um hieraus Hinweise für einen effizienteren klinischen Einsatz abzuleiten.

Plasma Levels and Survival with High-Dose Methylprednisolone: Investigation in a Rat Endotoxic Shock Model

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hinshaw LB (1988) Design and conduct of clinical trials:development of a clinical study based on animal data. In:Bond RF (ed) Perspectives in shock research. Alan R Liss Inc, pp 51–60Google Scholar
  2. 2.
    Horeyseck G, Neugebauer E. Dietz W, Scheid B, Dietrich K, Lorenz W (1985) Dosis-Wirkungsbeziehungen verschiedener Glucocorticoide im Endotoxinschock der Ratte. Einfluß auf Überlebenszeiten und Histaminneubildung in verschiedenen Organen. In:Doenicke A, Lorenz W (eds) Histamin und Histamin-Rezeptor-Antagonisten. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 185–209Google Scholar
  3. 3.
    Young MJ, Wooliscroft JO, Billi JE (1986) Therapeutic controversis:steroids and septic shock. Infect Med 3:337–347Google Scholar
  4. 4.
    Neugebauer E, Lorenz W, Beckurts T, Maroske D, Merte H (1987) Significance of histamine formation and release in the development of endotoxic shock:Proof of current concepts by randomized controlled studies in rats. Rev Infect Dis 9:585–593CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Neugebauer E, Schirren J, Dietrich A, Barthlen W, Lorenz W (1988) Plasma levels of glucocorticoids in patients with septic shock — A prospective study. Circ Shock 24:281–281Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • A. Dietrich
    • 1
  • E. Neugebauer
    • 1
  • J. Schirren
    • 3
  • W. Barthlen
    • 2
  • U. Rittmeier
    • 2
  • W. Lorenz
    • 2
  1. 1.Biochemische und Experimentelle AbteilungII. Chirurgischer Lehrstuhl Köln-MerheimKöln 91Germany
  2. 2.Institut für Theor. ChirurgiePhilipps Universität MarburgGermany
  3. 3.Allgem. Chirurg. Klinik am Zentrum Operative Medizin IPhilipps Universität MarburgGermany

Personalised recommendations