Advertisement

Untersuchungen zum Plattenfixateur interne für große Röhrenknochen mit der Finite-Element-Methode

  • K. Seide
  • W. Zierold
  • D. Wolter
  • H.-R. Kortmann
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum book series (DTGESCHIR, volume 90)

Zusammenfassung

Der Plattenfixateur interne (2) hat sich zur Behandlung instabiler Wirbelfrakturen bewährt. Von besonderem klinischen Interesse ist die Frage, ob das Prinzip des Plattenfixateurs für die Osteosynthese großer Röhrenknochen anwendbar ist. Zu untersuchen ist die Auswirkung einer festen, winkelstabilen Schrauben-Platten-Verbindung und größerer Schraubendurchmesser auf die Gesamtstabilität der Osteosynthese. Wir bedienen uns der Finite-Element-Methode (FEM). Dieses Verfahren erlaubt die Berechnung der Verteilung von Spannungen und Verformungen einer Modell-Struktur unter Belastung.

Finite-Element Study of the Internal Plate Fixator for Long Bones

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Röhrle H, Scholten R, Sollbach W (1979) Kraftflußberechnung in Knochen-strukturen und Prothesen, Forschungsbericht T79–82. Bundesministerium für Forschung und TechnologieGoogle Scholar
  2. 2.
    Wolter D (1989) Bone plate arrangement, U.S.Pat. N.4. 794. 918Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • K. Seide
    • 1
  • W. Zierold
    • 2
  • D. Wolter
    • 3
  • H.-R. Kortmann
    • 3
  1. 1.Chirurgische AbteilungAllgemeines Krankenhaus HeidbergGermany
  2. 2.Deutsches Elektronen Synchrotron (DESY)Germany
  3. 3.Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus BobergGermany

Personalised recommendations