Advertisement

Die konservative Behandlung der frühen Eileiterschwangerschaft

  • P. Husslein
Conference paper

Zusammenfassung

Bei der Eileiterschwangerschaft handelt es sich um ein relativ häufiges gynäko-logisches Problem. Die Inzidenz von rund 1,5-2% ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen (Centers for Disease Control 1984, 1986). Als Gründe dafür werden einerseits eine Zunahme von Infektionen und Operationen am Eileiter und von hormonellen Sterilitätsbehandlungen sowie die häufigere Anwendung von Intrauterinspiralen, andererseits aber auch eine verbesserte Diagnostik angegeben (Hemminki u. Heinonen 1987). Durch die Entwicklung empfindlicher Schwangerschaftstests, durch eine ständige Verbesserung der Ultraschallmethoden, durch die Einführung der Laparoskopie und nicht zuletzt durch den hohen Aufklärungsgrad der Bevölkerung, speziell der Patientinnen einer Sterilitätsambulanz, gelingt es heute, auch Eileiterschwangerschaften zu diagnostizieren, die früher aller Wahrscheinlichkeit nach abgestorben und vom Körper resorbiert worden wären, ohne klinische Probleme zu verursachen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Centers for Disease Control (1984) Ectopic pregnancies — United States 1970-1980. MMWR 33: 201–202Google Scholar
  2. Centers for Disease Control (1986) Ectopic pregnancy — United States 1981-1983. MMWR 35: 289–290Google Scholar
  3. Hemminki E, Heinonen PK (1987) Time trends of ectopic pregnancies. Br J Obstet Gynecol 94: 322–327CrossRefGoogle Scholar
  4. Mashiach S, Carp HJ, Serr DM (1982) Nonoperative management of ectopic pregnancy: preliminary report. J Reprod Med 27: 127–130PubMedGoogle Scholar
  5. Mettler L, Semm K (1987) Diagnostik und konservative Behandlung der Tubargravidität per pelviscopiam im Vergleich zur Laparotomie. Geburtshilfe Frauenheilkd 47: 717–720PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Rodi IA, Sauer MV, Gorrill MJ, Bustillo M, Gunning JE, Marshall JR, Buster JE (1986) The medical treatment of unruptured ectopic pregnancy with methotrexate and citrovorum rescue: preliminary experience. Fertil Steril 46: 811–813PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • P. Husslein
    • 1
  1. 1.Universitätsfrauenklinik WienWienGermany

Personalised recommendations