Advertisement

Bronchus- und Pleuratumoren durch Arbeitsstoffe

  • H.-J. Woitowitz
Conference paper

Zusammenfassung

Die medizinische Ökologie sieht den Menschen mit seiner Gesundheit, insbesondere aber auch mit seinen Krankheiten, eingebettet in seine natürliche, technisch-zivilisatorische und nicht zuletzt seine soziale Umwelt. Berufskrankheiten müssen daher als Prototyp der Umweltkrankheiten verstanden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit (1987) Daten des Gesundheitswesens. Kohlhammer, Berlin (Schriftenreihe, Bd 157)Google Scholar
  2. 2.
    Butz M (1988) Beruflich verursachte Krebserkrankungen, 2. Aufl. Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Sankt Augustin (Schriftenreihe, Bd 4)Google Scholar
  3. 3.
    Doll R, Peto R (1981) The causes of cancer. Oxford Univ Press, OxfordGoogle Scholar
  4. 4.
    Henschler D (1981) Maximale Arbeitsplatzkonzentrationen — Grundlagen, Entwicklung, Beratungsmodell. In: Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hrsg) Wissenschaftliche Grundlagen zum Schutz vor Gesundheitsschäden durch Chemikalien am Arbeitsplatz. Boldt, Boppard, S 29–40Google Scholar
  5. 5.
    Henschler D (1989) Verhältnismäßigkeit im Umweltschutz. Siemens Zeitschrift 3:31–34Google Scholar
  6. 6.
    Schmähl D (1987) Possibilities and limitations in cancer prevention. Ramazzini Award Lecture, Annapolis MDGoogle Scholar
  7. 7.
    Senatskommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe (1989) Krebserzeugende Arbeitsstoffe. In: Maximale Arbeitsplatzkonzentrationen und biologische Arbeitsstofftoleranzwerte. VCH Verlag, Weinheim, S 74–81Google Scholar
  8. 8.
    TLV-Committee of the American Conference of Governmental Industrial Hygienists (ACGJH) (1988) Threshold limit values and biological exposure indices for 1988–1989. ACGJH, Cincinnati/OHGoogle Scholar
  9. 9.
    Wagner R, Zerlett G, Giesen T (1988) Berufskrankheiten und medizinischer Arbeitsschutz, 7. Aufl. Kohlhammer, Köln (Loseblattsammlung, 1. Lieferung)Google Scholar
  10. 10.
    Woitowitz HJ (1987) Epidemiologie und Prävention des malignen Pleuramesothelioms. Med Klin 82:578–581Google Scholar
  11. 11.
    Woitowitz HJ (1987) Lungenkrebs und Arbeitswelt. MMW 129:559–561Google Scholar
  12. 12.
    Woitowitz HJ (1988) Maximum concentrations at the workplace in the Federal Republic of Germany. Am J Ind Med 14:223–229PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Woitowitz HJ (1988) Die Problematik der konkurrierenden Kausal faktoren. In: Kolloquium „Krebserkrankungen und berufliche Tätigkeit“. Süddeutsche Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft, Mainz-Weisenau, S 37–61Google Scholar
  14. 14.
    Woitowitz HJ (1989) Anforderungen an die arbeitsmedizinische Begutachtung von Berufskrankheiten. Med Sachverst 6:197–206Google Scholar
  15. 15.
    Woitowitz HJ, Giesen T (1986) Lungenkrebs nach Asbestfaserstaub-Gefährdung am Arbeitsplatz. Arbeits- und sozialmedizinische Aspekte. Die BG 10:600–607Google Scholar
  16. 16.
    Woitowitz HJ, Paur R, Breuer G, Rödelsperger K (1984) Das Mesotheliom, ein Signaltumor der beruflichen Asbestfaserstaubgefährdung. Dtsch Med Wochenschr 109:363–368PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Woitowitz HJ, Lange HJ, Ulm K, Rödelsperger K, Woitowitz RH, Pache L (1988) Asbestbedingte Tumoren bei Arbeitnehmern in der Bundesrepublik Deutschland. Staub Reinhalt Luft 48:307–315Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H.-J. Woitowitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations