Advertisement

Zur Spezifität der Krankheitsverarbeitung

  • F. A. Muthny

Zusammenfassung

Auch wenn der Begriff der „Spezifität“ im Bereich der Psychosomatik und medizinischen Psychologie überwiegend Unterschiede zwischen verschiedenen Erkrankungen bezüglich psychosozialer Ursachen- oder Begleitfaktoren meint, so kann er sich doch auch auf recht unterschiedliche Determinanten von Belastung und Verarbeitung beziehen (s. auch Muthny 1989c), so vor allem auf
  • den Einfluß von soziodemographischen Variablen (z.B. „geschlechtsspezifische“ Differenzen oder Alterseinflüsse),

  • die Bedeutung von Persönlichkeitsfaktoren (vor allem Intelligenz, Ich-Stärke, soziale Kompetenz, Selbstwirksamkeit und Neurotizismus),

  • die Rolle von Situationsfaktoren („Situationsspezifität“), nach Lazarus u. Folkman (1984) vor allem in Form von Neuheit, möglicher Situationskontrolle, Vorhersagbarkeit, Ambiguität und Zeitfaktoren, sowie

  • den Einfluß spezieller Charakteristika von Erkrankung und Behandlung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aldwin CM, Revenson TA (1987) Does coping help? A reexamination of the relation between coping and mental health. J Pers Soc Psychol 53: 337–348PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Alexander F (1951) Psychosomatische Medizin. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  3. Beutel M (1988) Bewältigungsprozesse bei chronischen Erkrankungen. Edition Medizin VCH, WeinheimGoogle Scholar
  4. Braukmann W, Filipp SH (1984) Strategien und Techniken der Lebensbewältigung. In: Baumann U, Berbalk H, Seidenstücker G (Hrsg) Klinische Psychologie: Trends in Forschung und Praxis, Bd 6. Huber, Bern, S 52–87Google Scholar
  5. Broda M (1987) Wahrnehmung und Bewältigung chronischer Krankheiten. Deutscher Studienverlag, WeinheimGoogle Scholar
  6. Broda M, Hirmke A, Irmisch R, Maacks S, Nickel T, Seifert C, Zimmermann B (1985) Freiburger Inventar zur Bewältigung einer chronischen Krankheit. Unveröffentl. Manuskript, Universität FreiburgGoogle Scholar
  7. Byrne D (1961) The repression-sensitization scale: rationale, reliability and validity. J Pers 29: 334–349PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Cohen F, Lazarus RS (1979) Coping with the stress of illness. In: Stone G, Cohen F, Adler N (Hrsg) Health psychology. Jossey Bass, San Francisco, pp 217–254Google Scholar
  9. Egger J, Maier I (1985) Psychologische Prodromalsymptomatik für Myokardinfarkt und Malignom. Berichte aus dem Institut für Medizinische Psychologie und Psychotherapie. Universität GrazGoogle Scholar
  10. Fahrenberg J (1979) Psychophysiologic. In: Kisker KP, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 91–120Google Scholar
  11. Fahrenberg J, Myrtek M, Wilk D, Kreutel K (1986) Mulitmodale Erfassung der Lebenszufrie-denheit: eine Untersuchung an Herz-Kreislauf-Patienten, Psychother Med Psychol 36: 347–354Google Scholar
  12. Feiton BJ, Revenson TA, Hinrichsen GA (1984) Stress and coping in the explanation of psychological adjustment among chronically ill adults. Soc Sei Med 18: 889–898CrossRefGoogle Scholar
  13. Grace WJ, Graham DT (1952) Relationship of specific attitudes and emotions to certain bodily diseases. Psychosom Med 14: 243PubMedGoogle Scholar
  14. Hackett TP, Weisman AD (1969) Denial as a factor in patients with heart disease and cancer. Ann NY Acad Sei 164: 802–812CrossRefGoogle Scholar
  15. Hasenbring M (1988) Zur Adaptivität von Kontrollüberzeugungen — Empirische Befunde bei Patienten mit Krebserkrankungen, lumbalem Bandscheibenvorfall und chronischem Schmerzsyndrom. In: Schüffel (Hrsg) Sich gesund fühlen im Jahr 2000. Springer, Berl in HeidelbergGoogle Scholar
  16. Janke W, Debus G (1978) Die Eigenschaftswörterliste EWL. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. Klauer T, Ferring D, Filipp SH (1989) Zur Spezifität der Bewältigung schwerer körperlicher Erkrankungen: Eine vergleichende Analyse dreier diagnostischer Gruppen. Z Klin Psychol 18: 144–158Google Scholar
  18. Kneier AW, Temoshok L (1984) Repressive coping reactions in patients with malignant melanoma as compared to cardiovascular disease patients. J Psychosom Res 28: 145–155PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Langosch W, Prokoph JH, Brodner G (1980) Der psychologische Screeningbogen für Patienten mit Myokardinfarkt (PSM) bei verschiedenen kardiologischen Diagnosegruppen. In: Fassbender CF, Mahler E (Hrsg) Der Herzinfarkt als psychosomatische Erkrankung in der Rehabilitation. Boehringer, Mannheim, S 89–124Google Scholar
  20. Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress, appraisal, and coping. Springer, New YorkGoogle Scholar
  21. Lazarus RS, de Longis A, Folman S, Gruen R (1985) Stress and adaptional outcomes. The problem of confounded measures. Am Psychol 40: 770–779PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Levine J, Zigler E (1975) Denial and self-image in stroke, lung cancer and heart disease patients. J Consult Clin Psychol 43: 751–757PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Mumma C, McCorkle R (1983) Causal attribution and life-threatening disease. Int J Psychiatry Med 13: 311–319Google Scholar
  24. Muthny FA (1988a) Zur klinischen Erfassung von Krankheitsverarbeitung und zur Spezifitäts- frage — Grundsatzüberlegungen und erste Erfahrungen mit einem neuentwickelten Forschungsinstrument. Prax Klin Verhaltensmed Rehab 1: 9–16Google Scholar
  25. Muthny FA (1988b) Zur Erkrankungsspezifität der Krankheitsverarbeitung — ein empirischer Vergleich mit Dialyse- und Herzinfarkt-Patienten. Z Psychosom Med Psychoanal 34: 259–273PubMedGoogle Scholar
  26. Muthny FA (1989a) Freiburger Fragebogen zur Krankheitsverarbeitung (FKV)-Manual. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  27. Muthny FA (1989b) Persönliche Ursache für die Erkrankung (PUK) und Erkrankungsbezogene Kontrollattributionen (EKOA). Beltz, Weinheim (im Druck )Google Scholar
  28. Muthny FA (1989c) Spezifität und Adaptivität von Prozessen der Krankheitsverarbeitung - eine psychosomatische Vergleichsstudie mit Herzinfarkt-, Dialyse- und MS-Patienten. Habilitationsschrift, Universität FreiburgGoogle Scholar
  29. Muthny FA (1989d) Lebenszufriedenheit im empirischen Vergleich verschiedener lebensbedroh- licher Erkrankungen. Erscheint in Bullinger M, Ludwig M, Steinbüchel N von (Hrsg) Lebensqualität bei kardiovaskulären Erkrankungen — Grundlagen, Meßverfahren und Ergebnisse. Hogrefe, Göttingen (im Druck )Google Scholar
  30. Muthny FA (1989e) Wege der Krankheitsverarbeitung und Verarbeitungserfolg im Vergleich verschiedener chronischer Erkrankungen. In: Speidel H, Strauß B (Hrsg) Zukunftsaufgaben der psychosomatischen Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  31. Muthny FA, Koch U (1984) Psychosoziale Situation und Reaktion auf lebensbedrohende Erkrankung. Ein Vergleich von Brustkrebs- und Dialysepatientinnen. Psychother Med Psychol 34: 287–295Google Scholar
  32. Muthny FA, Koch U (1989) Künftige Aufgabenfeider des Psychosomatikers bei chronischen körperlichen Erkrankungen. Psychoätiologischer Spurensucher oder Diener der Organmedizin? In: Speidel H, Strauß B (Hrsg) Zukunftsaufgaben der psychosomatischen Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  33. Rad M von, Zepf S (1986) Psychoanalytische Konzepte psychosomatischer Symptom- und Strukturbildung. In Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, S 48–67Google Scholar
  34. Taylor SE, Lichtman RR, Wood JV (1984) Attributions, beliefs about control, and adjustment to breast cancer. J Pers Psychol 46: 489–502CrossRefGoogle Scholar
  35. Thompson SC (1981) Will it hurt less if I can control it? A complex answer to a simple question. Psychol Bull 90: 89–101PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. Turnquist DC, Harvey JH, Anderson BL (1988) Attributions and adjustment to life-threatening illness. Br J Clin Psychol 27: 55–65PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. Wallston BS, Wallston KA, Kaplan GD (1976) Development and validation of the Health Locus of Control (HLC) Scale. J Consult Clin Psychol 44: 580–585PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Wallston KA, Wallston B, De Vellis R (1978) Development of the muldidimensional health locus of control (MHLC) scales. Health Educ Monogr 6: 161–170Google Scholar
  39. Zerssen D von (1976a) Die Beschwerdenliste. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  40. Zerssen D von ( 1976b ) Die Paranoid-Depressivitätsskala. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag · Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • F. A. Muthny

There are no affiliations available

Personalised recommendations