Advertisement

Einleitung

Chapter
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 229)

Zusammenfassung

Expertensysteme werden oft als Angriff auf die qualifizierte Arbeit verstanden, die bisher den Fachleuten vorbehalten ist und die bislang nicht von DV-Programmen ersetzt werden kann. Im folgenden soll dieser These die Auffassung entgegengesetzt werden, daß dieser Angriff vor allem symbolischen Charakter besitzt und daß die unmittelbaren Wirkungen der Expertensystemtechnik eine Spielart der generellen Verdrängung von Facharbeit durch die Elektronische Datenverarbeitung sind. Damit soll diese Technik in ihren Rationalisierungswirkungen nicht verharmlost werden, denn die andauernde und verstärkte quantitative Enteignung der Facharbeit zeigt auch qualitative Wirkung. Doch das Verständnis dieser Prozesse und möglicher Handlungsspielräume muß auf eine rationalere Grundlage gestellt werden. Die Umgestaltung der Lohnarbeit durch die Datenverarbeitung ist ein umfassender Prozeß, der gerade erst begonnen hat, und der als umfassender Prozeß verstanden werden soll. Es wäre falsch, hier unnötige begriffliche Fraktionierungen vorzunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Science Fiction Schriftsteller Arthur C. Clarke ist zitiert nach [331]. Vgl. auch Paul Feyerabends vielfach vorgebrachte Positionen zu den Differenzierungsbemühungen zwischen Magie und Wissenschaft, z.B. in [125]. Umgekehrt findet H. Dreyfus, daß die KI-Forschung viele Eigenheiten der Alchemie aufweist [109]. 3M-Software Manager Tim McCullough ist zitiert nach [123].Google Scholar
  2. 2.
    Geschätzt in [107] ohne firmeninterne Aufwendungen. Unter KI-Produkten werden dabei spezialisierte LISP-Maschinen und Expertensystemtechnik verstanden. Obige Entwicklungen sind (vorerst?) marktmäßig bedeutungslos, wobei der Bildverarbeitungsmarkt als eigenständige Produktlinie gesehen wird, da dort der genuine KI-Anteil wiederum sehr klein ist.Google Scholar
  3. 3.
    Kaiserslautern und SaarbrückenGoogle Scholar
  4. 4.
    Ulm, Erlangen, München, Passau, HamburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Ähnliche symbolische Wirkungen hat die immer wieder aufgebrachte Vision der elektronischen Heimarbeit, für die es nach wie vor keine Basis in der Wirklichkeit der Lohnarbeit gibt. Es wird in der Bundesrepublik von maximal 1000 solchen elektronischen Heimarbeitsplätzen gesprochen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Bremen, InformatikBremen 33Deutschland

Personalised recommendations