Die Osteoporose aus osteologischer Sicht: Wertigkeit diagnostischer Verfahren und Therapie

  • R. Ziegler
Conference paper

Zusammenfassung

Die Skelettmasse resultiert aus unabänderlichen steuernden Größen wie Erbmasse und Alter — veränderlich sind hingegen endokrine Faktoren wie Sexualhormone, Wachstumshormon, Schilddrüsenhormone, Glukokortikoide, des weiteren Faktoren der Ernährung; schließlich ist die körperliche Belastung von großem Einfluß, und letztendlich können auch Krankheitsprozesse wie eine Inflammation das Skelettsystem ungünstig beeinflussen. Die Abb. 1 zeigt den Einfluß des Alters und des Alterns — dabei sind vor allem im Hinblick auf das weibliche Geschlecht folgende kritischen Punkte zu beachten: Der Knochen des Kindes wächst ohne Sexualhormone in optimaler Weise — ab der Pubertät wird er jedoch zum sexualhormonabhängigen Organ. Dies spiegelt sich darin wider, daß es beim Ausbleiben der Pubertät nicht zum Aufbau der optimalen Knochenmasse kommt, die wahrscheinlich eine der Vorbedingungen für das Gesundbleiben des Skelettes im späteren Leben ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agrawal R, Wallach S, Cohn S, Tessier M, Verch R, Hussain M, Zanzi J (1981) Calcitonin treatment of osteoporosis. Pecile A Calcitonin 1980: Excerpta Medica Amsterdam ICS 540:237–246Google Scholar
  2. Anderson C, Cape RTD, Crilly RG, Hodsman AB, Wolfe BM (1984) Preliminary observations on a form of coherence therapy for osteoporosis. Calcif Tissue Int 36:341–346.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Christiansen C (1987) Selection of postmenopausal women for estrogen therapy. In: Christiansen C, Johansen JS, Riis BJ (eds) Osteoporosis 1987. Osteopress ApS, Copenhagen, pp 533–538Google Scholar
  4. Christiansen C, Johansen JS, Riis BJ (1987) Osteoporosis 1987. Osteopress ApS, CopenhagenGoogle Scholar
  5. Dambacher MA, Rüegsegger P (1985) Nichtinvasive Untersuchungsmethoden bei Osteoporosen. Ther Umsch 42:339–350.PubMedGoogle Scholar
  6. Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (1988) In: Ziegler R, Östrogen/Gestagen-Substitution während und nach den Wechseljahren. Dtsch Arztebl 85:1927—1930.Google Scholar
  7. Hesch RD, Minne H, Ringe JD, Seif F, Ziegler R (1988) Nomenklatur der Osteoporose. Endokrinologie-Informationen 12:69 - 70.Google Scholar
  8. Mazess RB (1984) Advances in single- and dual photon absorptiometry. In: Christiansen C, Arnaud CD, Nordin BEC, Parfitt AM, Peck WA, Riggs BL (eds) Osteoporosis, pp 57 - 63.Google Scholar
  9. Minne HW, Leidig G, Wüster C, Siromachkostov L, Baldauf G, Bickel R, Sauer P, Lojen M, Ziegler R (1988) A newly developed spine deformity index (SDÌ) to quantitative vertebral crush fractures in patients with osteoporosis. Bone 3:335—349Google Scholar
  10. Riggs BL, Mann KG (1987) Assessment of bone turnover in osteoporosis using biochemical markers. In: Christiansen, C, Johansen JS, Riis BJ (eds) Osteoporosis 1987. Osteopress ApS, Copenhagen, pp 672–676.Google Scholar
  11. Riggs BL, Seemann E, Hodgson SF, Traves DR, O’Fallon WM (1982) Effect of the fluoride/calcium regimen on vertebral fracture occurrence in postmenopausal women. N Engl J Med 306:446–450.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Warren MP, Brooks-Gunn J, Hamilton LH, Warren LF, Hamilton WG (1986) Scoliosis and fractures in young ballet dancers. Relation to delayed menarche and secondary amenorrhea. N Engl J Med 314:1348–1353.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Ziegler R (1983) Hormonale Behandlung und Prophylaxe der Osteoporose. In: Schneider HPG (Hrsg) Klimakterium der Frau. Schering, Berlin, S 53–80.Google Scholar
  14. Ziegler R, Minne H (1987) Osteoporose 1987 - im Wandel? MMW 129:642–649Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1990

Authors and Affiliations

  • R. Ziegler

There are no affiliations available

Personalised recommendations