Advertisement

Therapietheorie zur Förderung genußvollen Erlebens und Handelns

  • Rainer Lutz

Zusammenfassung

Die „Kleine Schule des Genießens“, ein Therapieprogramm zur Förderung positiven Erlebens und Handelns (Koppenhöferr u. Lutz 1983; Lutz u. Koppenhöfer 1983) wird seit einigen Jahren als ergänzender Baustein zur Behandlung von Depressiven und auch von Alkoholikern eingesetzt. Dies geschieht durchaus zur Freude der Beteiligten und mit einigem Erfolg. Die Auseinandersetzung mit solchen therapeutischen Vorgehensweisen hat zu Beiträgen einer spezifischen Therapietheorie zur Förderung positiven Erlebens und Handelns geführt, die vorgestellt werden. Zudem sollte dieser Aufsatz als ein Plädoyer verstanden werden, Genuß, Freude, Wohlsein stärker zu thematisieren, und zwar sowohl in der klinischen Theoriebildung als auch in der diagnostisch-therapeutischen Praxis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abele-Brehm A, Brehm W (1986) Zur Konzeptualisierung und Messung von Befindlichkeit. Diagnostica 32: 209–228Google Scholar
  2. Adler A (1933) Sinn des Lebens. Passer, Wien LeipzigGoogle Scholar
  3. Allport GW (1970) Gestalt und Wachstum in der Persönlichkeit. Hain, MeisenheimGoogle Scholar
  4. Antonowsky A (1979) Health, stress and coping. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  5. Bandura A (1977) Self-efficacy: toward a unifying theory of behavior change. Psychol Rev 84, 191–215PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Becker P (1982) Psychologie der seelischen Gesundheit, 1: Theorien, Modelle, Diagnostik. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. Becker P (1986) Vorform eines TPF-Manuals. Manuskript, aus dem Fachbereich Psychologie Universität TrierGoogle Scholar
  8. Belschner W (1979) Inventar zur Selbstkommunikation. Manuskript, Universität OldenburgGoogle Scholar
  9. Beutel M, Muthny FA (1988) Konzeplualisierung und klinische Erfassung von Krankheitsverarbeitung – Hintergrundstheorien, Methodenproblem und künftige Möglichkeiten. Psychother med Psychol 38: 19–27Google Scholar
  10. Bock M (1980) Angenehme und unangenehme Erfahrungen aus gedüchtnispsychologischer Sicht – Bilanz einer 80jährigen Forschung. Psychol Beitr 22: 280–292Google Scholar
  11. Bradburn NM, Caplovitz D (1965) Reports on happiness. A pilot study of behavior related to mental health. Aldine, ChicagoGoogle Scholar
  12. Bradburn NM (1969) The structure of psychological wellbeing. Aldine, ChicagoGoogle Scholar
  13. Cautela JR, Kastenbaum R (1967) A reinforcement survey schedule for use in therapy, training and research. Psychol Rep 20: 1115–1130CrossRefGoogle Scholar
  14. CIPS, Collegium Intemationale Psychiatriae Scalarum (Hrsg) (1981) Intemationale Skalen für Psychiatrie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  15. Costa PT, McCrae RR (1980) Influence of extraversion and neuroticism on subjective wellbeing: happy and unhappy people. J pers soc Psychol 38: 668–678PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Coyne JC, Aldwin C, Lazarus RS (1981) Depression and coping in stressful episodes. J Abnonn Psychol 90: 439–447CrossRefGoogle Scholar
  17. Davison GC, Neale JM (1986) Abnonnal Psychology. Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  18. Deneke FW, Ahrens S, Bühring B, Haag A, Lamparter U, Richter R, Stuhr U (1987) Wie erleben sich Gesunde? Psychother med Psychol 37: 156–160Google Scholar
  19. Deusinger IM (1986) Die Frankfurter Selbstkonzeptskalen (FSKN). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  20. Diener E, Larsen RJ, Levine S, Emmons RA (1985) Intensity and frequency: dimensions underlying positive and negative affects. J Pers soc Psychol 48/5: 1253–1265PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Doerfler LA, Richards DS (1981) Self initiated attempts to cope with depression. Cogn Ther Res 5/4: 367–371CrossRefGoogle Scholar
  22. Elrod N (1974) Kriterien der Besserung in der Psychotherapie. Geist und Psyche. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  23. Ferster CB (1965) Classification of behavioral pathology. In: Krasner L, Ullmann LP (eds) Research in behavior modification. Holt, New YorkGoogle Scholar
  24. Ferster CB (1973) A functional analysis of depression. Psychol 28: 857–870Google Scholar
  25. Figge P (1982) Dramatherapie bei Konlaktstörungen. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  26. Filipp SH, Ferring D, Freudenberg E, Klauer T (1988) Affektiv-motivationale Korrelate von Formen der Krankheitsbewältigung – Erste Ergebnisse einer Längsschnittstudie mit Krebspatienten. Psychother med Psychol 38: 37–42Google Scholar
  27. Fordyce MW (1983) Development of a program to increase personal happiness. J Counsel Psychol 22: 511–520Google Scholar
  28. Frankl VE (1973) Der Mensch auf der Suche nach dem Sinn. Zur Rehumanisierung der Psychotherapie. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  29. Franks CM, Wilson GT (1973) Behavior of therapy. Brunner/Mazel, New YorkGoogle Scholar
  30. Freud S (1940) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Gesammelte Werke Bd 11; Fischer, Frankfurt am Main, 1966 ff.Google Scholar
  31. Freud S (1948) Das Unbehagen in der Kultur. GW Bd 14Google Scholar
  32. Friedrich B (1982) Emotionen im Alltag. Versuch einer deskriptiven und funktionalen Analyse. Minerva, MünchenGoogle Scholar
  33. Fromm E (1976) Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft Deutsche Verlagsanstalt, StuttgartGoogle Scholar
  34. Fromm E (1980) Gesamtausgabe: Analytische Sozialpsychologie, Bd 1. Deutsche Verlagsanstalt, StuttgartGoogle Scholar
  35. Fydrich T, Sommer G, Menzel U, Höll B (1987) Fragebogen zur sozialen Unterstützung. Klin Psychol 16/4: 434–436Google Scholar
  36. Gerhards B (1987) Coping und soziale Unterstützung- Belastung bei Witwen. Diplomarbeit, Universität MarburgGoogle Scholar
  37. Glatzer W, Zapf W (1984) (Hrsg) Lebensqualität in der Bundesrepublik. Campus, Frankfurt am Main New YorkGoogle Scholar
  38. Goldfried MR, D’Zurilla TJ (1969) A behavorial-analytic model for assessing competence. In: Spielberger CD (ed) Current topics in clinical and community psychology. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  39. Hambrecht M (1986) Krankheitskonzepte als Paradigmata in der Psychotherapie. Psychother med Psychol 36: 58–63Google Scholar
  40. Hampel R (1977) Adjektiv-Skalen zur Einschätzung der Stimmung (SES). Diagnostica 23: 43–60Google Scholar
  41. Hautzinger M (1979) Antidepressives Verhalten – Erste Ergebnisse einer Replikationsstudie. In: Deutsche Gesellschaft für VerhaItenstherapie (Hrsg) Klinische Psychologie. Fortschritte in Diagnostik und Therapie. DGVT, TübingenGoogle Scholar
  42. Heim E (1988) Coping und Adaptivität: Gibt es geeignetes oder ungeeignetes Coping? Psychother med Psychol 38: 8–18Google Scholar
  43. Izard CE (1981) Die Emotionen des Menschen. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  44. James W (1980) The principle of psychology. MacMillan, LondonGoogle Scholar
  45. Janke W, Debus G (1978) Die Eigenschaftswörterliste (EWL). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  46. Janke W, Erdmann G, Kallus W (1984) Streßverarbeitungsfragebogen (SVF). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  47. Johnston W A, Dark VJ (1986) Selective attention. Ann Rev Psychol 37: 43–75CrossRefGoogle Scholar
  48. Jones MC (1973) A laboratory study of fear: the case of Peter. In: Hofer H, Weinert FH (Hrsg) Pädagogische Psychologie. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  49. Jong R de, Henrich G, Noppeney G (1985) Die Erfassung „antidepressiver“ Gedanken sowie der subjektiven Bewertung dieser Bewältigungsstrategien bei depressiven Patienten und nicht-depressiven Kontrollpersonen. Klin Psychol 14/1: 39–52Google Scholar
  50. Kanfer FH (1971) The maintenance of behavior by self-generated stimuli and reinforcement In: Jacobs A, Sachs LB (eds) The psychology of private events. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  51. Kanfer FH, Karoly P (1982) The psychology of self-management: abiding issues and tentative directions. In: Karoly P, Kanfer FH (eds) Selfmanagement and behavior change: from theory to practice. Pargamon, New YorkGoogle Scholar
  52. Kanfer FH, Saslow G (1974) Verhaltenstherapeutische Diagnostik. In: Schulte D (Hrsg) Diagnostik in der Verhaltenstherapie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  53. Kanfer FH, Schefft BK (1988) Guiding the process of therapeutic change. Research Press, ChampaignGoogle Scholar
  54. Kessler RC, Price RH, Wortmann CB (1985) Social factors in psychopathology: stress, social support, and coping processes. Ann Rev Psychol 36: 531–572CrossRefGoogle Scholar
  55. Koppenhöfer E (1989) Therapie und Förderung genußvollen Erlebens und Handelns. In: Zielke M, Mark N (Hrsg) Fortschritte der angewandten Verhaltensmedizin (in diesem Band)Google Scholar
  56. Koppenhöfer E, Lutz R (1983) Depression und Genuß. In: Lutz R (Hrsg) Genuß und Genießen. Zur Psychologic des genußvollen Erlebens und Handelns. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  57. Koppenhöfer E, Lutz R (1984) Therapieprogramm zum Aufbau positiven Erlebens und Handelns bei depressiven Patienten. Weissenhof, WeinsbergGoogle Scholar
  58. Kruse O (1985) Emotionsdynamik und Psychotherapie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  59. Lazarus RS, Launier R (1978) Stressrelated transaction between person and environment. In: Pervin LA, Lewis M (eds) Perspectives in international psychology. Plenum, New YorkGoogle Scholar
  60. Lefrancoise G (1976) Psychologie des Lernens. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  61. Lewinsohn PM (1972) The use of activity schedules in the treatment of depressed individuales. University of Oregon, MinnesotaGoogle Scholar
  62. Lewinsohn PM, Antonuccio DO, Steinmetz JL, Teri L (1984) The coping with depression course. Castalia, TurinGoogle Scholar
  63. Lutz R (1983) Betonen des Positiven im Erleben und Handeln. In: Lutz R (Hrsg) Genuß und Genießen. Zur Psychologie des genußvollen Erlebens und Handelns. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  64. Lutz R (1985) Zum Konzept euthymer Behandlungsstrategien. Vortrag, Freie Universität BerlinGoogle Scholar
  65. Lutz R (1988) Zur Interkorrelation positiver und negativer Merkmale – Theorie, Empiric I. Berichte aus dem Fachbereich Psychologie, Universität MarburgGoogle Scholar
  66. Lutz R, Koppenhöfer E (1983) Kleine Schule des Genießens. In: Lutz R (Hrsg) Genuß und Genießen. Zur Psychologie des genußvollen Erlebens und Handelns. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  67. Maslow, AH (1973) Psychologie des Seins. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  68. Meichenbaum D, Jarenko ME (eds) (1983) Stress reduction and prevention. Plenum, New YorkGoogle Scholar
  69. Menninger K (1968) Das Leben als Balance, seelische Gesundheit und Krankheit im Lernprozeß. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  70. Moos RH, Billings AG (1982) Conceptualizing and measuring coping resources and processes. In: Goldberger L, Beznitz S (eds) Handbook of stress, theoretical and clinical aspects. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  71. Niebel G (1981) Asymptomatische Verhaltenstherapie bei ängstlichen Kurpatienten. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  72. Parsons T (1967) Definition von Gesundheit und Krankheit im Licht der Wertbegriffe und der sozialen Struktur Amerikas. In: Mitscherlich A, Brocker T, Mering O von, Horn K (Hrsg) Der Kranke in der modernen Gesellschaft. Kiepenhauer & Witsch, Köln, S 57–87Google Scholar
  73. Pearling LI, Schooler C (1978) The structure of coping. J Health Soc Behav 19: 2–21CrossRefGoogle Scholar
  74. Perrez M (1982) Ziele der Psychotherapie. In: Bastine R et al. (Hrsg) Grundbegriffe der Psychotherapie. Edition Psychologie, WeinheimGoogle Scholar
  75. Pongratz L (1982) Geschichte der Psychotherapie. In: Bastine R, Fiedler R, Grawe K, Schmidtchen S, Sommer G (Hrsg) Grundbegriffe der Psychotherapie. Edition Psychologie, WeinheimGoogle Scholar
  76. Pöppel E (1982) Lust und Schmerz: Grundlagen menschlichen Erlebens und Verhaltens. Severin & Siedler, BerlinGoogle Scholar
  77. Quekelberghe R von, Eickels N von (1982) Handlungstheorien, Tätigkeitstheorie und Psychotherapie. DGVT, TübingenGoogle Scholar
  78. Raphael B (1986) When disasters strikes: how individuals and communities core with catastrophe. Basic, New YorkGoogle Scholar
  79. Rim Y (1987) A comparative study of two taxonnomies of coping styles, personality and sex. Indiv Diff 8/4: 521–526CrossRefGoogle Scholar
  80. Rippere V (1967) Antidepressive behavior. Behav Res Ther 14: 289–299CrossRefGoogle Scholar
  81. Rogers CR (1976) Entwicklung der Persönlichkeit. Psychotherapie aus der Sicht des Therapeuten. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  82. Rösler F, Baumann U, Marake H (1980) Zum Vergleich zwischen globaler und additiver Befindlichkeitserfassung. Diagnostica 26/2: 151–164Google Scholar
  83. Scherer K (1981) Wider die Vernachlässigung der Emotion in der Psychologie. In: Michaelis W (Hrsg) Bericht über den 32. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Zürich 1980, Bd 1. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  84. Schmale AH (1972) Giving up as a final common pathway to changes in health. In: Lipwoski ZJ (ed) Advances in psychosomatic medicine, vol 8. Karger, BaselGoogle Scholar
  85. Schwarz N, Clore GL (1983) Mood, misattribution, and judgments of well-being: informative and directive functions of affective states. J Pers Soc Psychol 45/3: 513–523CrossRefGoogle Scholar
  86. Seibel HD, Lühring H (1984) Arbeit und psychische Gesundheit. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  87. Seligman MEP (1979) Erlernte Hilflosigkeit. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  88. Sorembe V, Westhoff K (1985) Skala zur Erfassung der Selbstakzeptierung (SESA). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  89. Stephan E (1980) Versuch einer theoretisch und normativ fundierten Definition „psychischer Gesundheit“. In: Seelische Gesundheit möglich machen – mehr als Krankheit verhindern. (Berichte über Tagungen der Bundesvereinigung für seelische Gesundheit)Google Scholar
  90. Tatarkewicz W (1984) Glücksregeln. Psychol heute 12: 28–29Google Scholar
  91. Tönnies S (1982) Inventar rur Selbstkommunikation für Erwachsene. Beltz. WeinheimGoogle Scholar
  92. Vogt R (1987) Therapieziele in der Psychoanalyse. In: Kaiser P (Hrsg) Glück und Gesundheit durch Psychologie? Psychologie, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  93. Vonessen F (1974) Gesundheit. In: Ritter J (Hrsg) Historisches Wörterbuch der Psychologie, Bd 3. Schwabe, BaselGoogle Scholar
  94. Warr P, Barter I, Brownbridge G (1983) On the independence of positive and negative affect. J Pers Soc Psychol 44: 644–651CrossRefGoogle Scholar
  95. Weber M (1965) Die protestantische Ethik – Eine Aufsatzsammlung. Siebenstem Taschenbuchverlag, München HamburgGoogle Scholar
  96. Westbrook MT (1979) Socioeconomic differences in coping with childbearing. Am J Commun Psychol 7/4: 397–411CrossRefGoogle Scholar
  97. Wolpe J (1972) Praxis in der Verhaltenstherapie. Huber, StuttgartGoogle Scholar
  98. Wundt W (1911) Grundzüge der physiologischen Psychologie. Körner, LeipzigGoogle Scholar
  99. Wundt W (1922) Grundriß der Psychologie. Körner, LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Rainer Lutz

There are no affiliations available

Personalised recommendations