Advertisement

Besondere Aspekte von Klinik und Forschung in der angewandten Verhaltensmedizin

  • Manfred Zielke
  • Norbert Mark

Zusammenfassung

Trotz langjähriger Proklamationen von Vertretern der klinischen Hochschulforschung zur Zusammenarbeit mit Einrichtungen aus der klinischen Regelversorgung scheint es nach wie vor so zu sein. daß insbesondere die klinisch-psychologischen Hochschuleinrichtungen praktische Anwendungsfelder für ihre Grundlagenwissenschaft nicht zwingend zur Weiterentwicklung ihres Fachs benötigen; gleiches gilt jedoch auch für die Einrichtungen der ambulanten und stationären klinisch-psychologischen Routineversorgung (z. B. in Beratungsstellen. psychotherapeutischen Kliniken und psychiatrischen Einrichtungen), die wiederum die Ergebnisse grundlagenwissenschaftlicher Forschung für die Praxisgestaltung - außer in gelegentlichen Zitaten mit „Alibifunktion“ - kaum benötigen. Beide Gruppen treffen sich demzufolge denn auch in getrennten Veranstaltungen von sog. „Praxisfortbildungen“ oder „Workshoptagungen“ der medizinisch-psychologischen Kliniker. Beide Gruppen nehmen bei sich zeitweise ein gewisses Unwohlsein wahr. das sich gelegentlich bis zu einem schlechten Gewissen steigem kann. wenn sie sich mit den Bewertungskriterien des jeweils anderen Lagers konfrontiert sehen: der Hochschulforscher bei der Frage der Praxisrelevanz seiner Forschungsbemühungen, der Kliniker bei der Frage zur theoretischen Rechtfertigung seiner Handlungen und Strategien. Diese Irritation hat jedoch in der Regel keine nachhaltige Verhaltensänderung zur Folge, weil es offensichtlich spezifische Verhaltenskontingenzen gibt, die das jeweils „lagerspezifische“ Handlungsverständnis ausreichend verstärken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gerber WD, Miltner W, Mayer K (Hrsg.) (1987) Verhaltensmedizin: Ergebnisse und Perspektiven interdisziplinärer Forschung. edition medizin, Weinheim:Google Scholar
  2. Heimann H, Zimmer FT (1987) Chronisch psychische Kranke. Problemlage und Stand der Behandlungs- und Forschungssituation in der Bundesrepublik Deutschland Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Hoffmann SO (1987) Zweifelhafter Fortschritt. Die Neue Ärztliche 72Google Scholar
  4. Illich I (1984) Die Nemesis der Medizin. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  5. Miltner W, Birbaumer N, Gerber, WD (1986) Verhaltensmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  6. Neun H (1987) Psychosomatische Einrichnmgen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Neun H, Hanke H, Rosenthal R, Wensel I (1988) Die soziale Realät der Patienten im therapeutischen Prozeß. In Zielke M, Sturm J, Mark N (Hrsg.) Die Entzauberung des Zauberbergs: Therapeutische Strategie und soziale Wirklichkeit. Modernes lernen, DortmundGoogle Scholar
  8. Schepank H (1987) Die stationäre Psychotherapie in der Bundesrepublik Deutschland. Psychosomt Med 33: 263–387Google Scholar
  9. Schneider R (1982) Stationäre Behandlung von Alkoholabhängigen. Röttger, München (IFTTexte, Nr8)Google Scholar
  10. Schwartz GE, Weiss SM (1978) Yale conferenceon behavioral medicine: A proposed definition and statement of goals. Behav Med 1: 3–12CrossRefGoogle Scholar
  11. Sturm J, Zielke M (1988) „Chronisches Krankheitsverhalten“: Die klinische Entwicklung eines neuen Krankheitsparadigmas. Prax klin Verhaltensmed Rehabai 1: 17–27Google Scholar
  12. Weidhaas HJ (1988) Zur klinischen Praxis psycho-physiologisch orientierter Interventionsverfahren. Prax klin Verhaltensmed Rehabai 2: 3–4Google Scholar
  13. Wissenschaftsrat (1983) Empfehlungen zur Forschung in der Psychologie. KölnGoogle Scholar
  14. Zielke M, Sturm J, Mark N (Hrsg.) (1988) Die Entzauberung des Zauberbergs: Therapeutische Strategie und soziale Wirklichkeit - Rahmenbedingungen der therapeutischen Arbeit und deren Bedeutung für die klinische Praxis. Modernes lernen, DortmundGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Manfred Zielke
  • Norbert Mark

There are no affiliations available

Personalised recommendations