Therapie und Förderung genußvollen Erlebens und Handelns

  • Eva Koppenhöfer

Zusammenfassung

Therapeutisches Handeln orientiert sich in der Regel an der Krankheit, der Störung, dem Symptom des Betroffenen. Es steht das Bemühen im Vordergrund, Krankheitsbilder angemessen zu beschreiben und daran orientiert entsprechende Behandlungsmethoden zu entwiekeln. Gesundheit wird definiert in Abgrenzung zur Krankheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams PL (1973) Obsessive children: A socialpsychiatric study. Butterworth, New YorkGoogle Scholar
  2. Antrobus JS (1968) Information theory and stimulus-independent thought. Br J Psychiatry 59: 423–430Google Scholar
  3. Bausch I (1984) Das Selbstbild depressiver Patienten in Abhängigkeit von angewandter Therapie. Diplomarbeit, Universität KonstanzGoogle Scholar
  4. Beck AT (1978) Depression inventory (BDI). Center for Cognitive Therapy, PhiladelphiaGoogle Scholar
  5. Beck AT, Rush AJ, Shaw BF, Emery G (Hrsg) (1978) Kognitive Therapie der Depression. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  6. Beckmann D, Richter HE (1972) Gießen-Test (GT). Ein Test für Individual- und Gruppendiagnostik. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Berendt H, Neumärker M, Nickel B (1971) Typenanalyse bei 80 neurotischen Patienten (Zwang). Psychiatr Neurol Med Psychol 23: 40–7Google Scholar
  8. Berlyne DE (1974) Konflikt, Erregung, Neugier. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  9. Bradburn NM (1969) The structure of psychological wellbeing. Aldine, ChicagoGoogle Scholar
  10. Brotzler D (1983) Empirische Untersuchung eines Therapieprogramms zur Entwicklung von “Genußfähigkeit” bei Depressiven. Diplomarbeit, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  11. Brugess EP (1980) Verhaltensmodifikation bei depressiven Störungen. In: De Jong R, Hoffmann N, Linden M (Hrsg) Verhaltensmodifikation bei Depressionen. Urban & Schwarzenberg, München (Fortschritte der Klinischen Psychologie, Bd 23, S 41–47Google Scholar
  12. Fydrich T (1981) Imagination: Experimentelle Untersuchung über Bedingungsfaktoren mit dem Schwerpunkt der Entwicklung eines Imaginationsfragebogens. Diplomarbeit, Universität MarburgGoogle Scholar
  13. Goldfried MR, D’Zurilla TJ (1969) A behavioral-analytic model for assessing competence. In: Spielberger CD (ed) Current topics in clinical and community psychology. Academic Press, New York, S 151–196Google Scholar
  14. Gössl R (1981) Entwicklung eines Fragebogens zur Selbstkontrollverlustangst. Diplomarbeit, Universität MarburgGoogle Scholar
  15. Hammon DL, Glass PR (1975) Depression, activity, and evaluation of reinforcement. J Abnorm Psychol 84: 718–21CrossRefGoogle Scholar
  16. James W (1981) The principles of psychology. Macmillan, LondonGoogle Scholar
  17. Janke W, Debus G (1978) Die Eigenschafts-Wörter-Liste (EWL). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  18. De Jong R, Treiber P (1980) Kognitionen in Situationen (KIS). Unveröffentl. Fragebogen Max-Planck-Institut für Psychiatrie, MünchenGoogle Scholar
  19. De Jong R, Hoffmann N, Linden M (Hrsg) (1980) Verhaltensmodifikation bei Depressionen. Urban & Schwarzenberg, München (Fortschritte der Klinischen Psychologie Bd 23)Google Scholar
  20. Kallinke D, Lutz R (1979) Verhaltensdiagnostik und interventionsorientierte Klassifikation von zwanghaften Störungen. Schlußfolgerungen für die Planung von verhaltenstherapeutischen Interventionen. In: Kallinke D, Lutz R, Ramsay RW (Hrsg) Die Behandlung von Zwängen. Urban & Schwarzenberg, München (Fortschritte der Klinischen Psychologie, Bd 21, S 13–22)Google Scholar
  21. Kanfer FH, Saslow G (1974) Verhaltenstherapeutische Diagnostik. In: Schulte D (Hrsg) Diagnostik in der Verhaltenstherapie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  22. Koppenhöfer E, Lutz R (1984) Therapieprogramm zum Aufbau positiven Erlebens und Handelns bei depressiven Patienten. Weissenhof, WeinsbergGoogle Scholar
  23. Lewinsohn PM (1972) The use of activity schedules in the treatment of depressed individuales. University of Oregon, MinnesotaGoogle Scholar
  24. Lutz R (1983) Betonen des Positiven im Erleben und Handeln. In: Lutz R (Hrsg) Genuß und Genießen. Zur Psychologie des genußvollen Erlebens und Handelns. Beltz, Weinheim, S 30–41Google Scholar
  25. Lutz R, Koppenhöfer E (1983) Kleine Schule des Genießens. In: Lutz R (Hrsg) Genuß und Genießen. Zur Psychologie des genußvollen Erlebens und Handelns. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  26. Mackintosh NJ (1975) A theory of attention: Variations in the associability of stimuli with reinforcement. Psychol Rev 82: 276–98CrossRefGoogle Scholar
  27. Sander F, Volkelt H (1962) Ganzheitspsychologie. Beck, MünchenGoogle Scholar
  28. Spielberger CD, Porsuch RL, Lushene RH (1970) State-trait-anxiety inventory. Consulting Psychologists Press, Palo Alto (Dt. Fassung: Laux L, Glanzmann P, Schaffner P, Spielberger CD (1981) State-Trait-Angstinventar (STAI). Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  29. Wolpe J (1981) Die neurotische Depression: Experimentelles Analogon, klinische Syndrome und Behandlung. In: Blösch L (Hrsg) Verhaltenstherapie depressiver Reaktionen. Huber, Bern, S 255–265Google Scholar
  30. Wundt W (1922) Grundriß der Psychologie, 15. Aufl. Kröner, LeipzigGoogle Scholar
  31. Zerssen D von (1976) Paranoid-Depressivitäts-Skala. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Eva Koppenhöfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations