Advertisement

Die Psychosomatik der Frauen ist nicht gleich die Psychosomatik der Gynäkologie

  • B. Jansen

Zusammenfassung

Frauen scheinen ein irgendwie innigeres Verhältnis zu Krankheiten einerseits und zur Medizin andererseits zu haben — so lautet eine gängige Auffassung.

Wie aber leben Frauen ihre Krankheiten?

Der Weise, wie Frauen und Männer ihre Krankheiten leben, ebenso wie theoretischen Diskursen darüber und Umgangsweisen der Medizin damit kommt eine wesentliche Bedeutung für die Konstituierung des Geschlechterverhältnisses zu. Diese Behauptung soll an 15 Punkten verdeutlicht werden. Aus einem Forschungsprojekt über Krankheitserfahrungen von Frauen, das mit der Methode der kollektiven Erinnerungsarbeit experimentierte, werden exemplarisch empirische Ergebnisse darüber vorgestellt, wie Frauen im Krankheitsfalle ihre Lage deuten, Auswegslosigkeiten und widerspruchseliminierende Lösungen vorbereiten, ihre Körper wahrnehmen und sich selbst als Subjekte konstituieren.

Schlüsselbegriffe

Psychosomatik Gynäkologie Geschlechtsverhältnis Gesundheit Frau 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armitage K, Schneidermann LT, Bass RA (1979) Response of physicians to medical complaints in men and women. JAMA 241: 2186–2191PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bartholomeyczik S (Hrsg) (1988) Beruf, Familie und Gesundheit bei Frauen. Verlag für Ausbildung und Studium, BerlinGoogle Scholar
  3. Böhm N (1987) Frauen — das kranke Geschlecht? Zur Epidemiologie psychischer Erkrankungen bei Frauen. In: Rommelspacher H (Hrsg) Weibliche Beziehungsmuster. Psychologie und Therapie von Frauen. Campus, Frankfurt am Main, New York, S 71–101Google Scholar
  4. Brovennann ID, Brovermann DM, Clarkson FE, Rosenkrantz PS, Vogel SR (1970) Sex-role stereotypes and clinical judgements of mental health. J Consult Clin Psychol 34: 1–7CrossRefGoogle Scholar
  5. Ehrenreich B (1984) Die Herzen der Männer. Auf der Suche nach einer neuen Rolle. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  6. Ehrenreich B, English D (1975) Hexen, Hebammen und Krankenschwestern. Frauenoffensive, MünchenGoogle Scholar
  7. Fischer-Homberger E (1984) Krankheit Frau. Luchterhand, Darmstadt NeuwiedGoogle Scholar
  8. Foucault M (1973) Die Geburt der Klinik. Zur Genealogie des ärztlichen Blicks. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Gipser D, Stein-Hilbers M (Hrsg) (1980) Wenn Frauen aus der Rolle fallen. Alltägliches Leiden und abweichendes Verhalten von Frauen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  10. Grunow-Lutter V (1984) Krankheiten und Beschwerden in den Haushalten der Bundesrepublik. MMG 9: 47–53Google Scholar
  11. Haug F (Hrsg) (1983) Frauenformen. 2. Sexualisierung der Körper. Argument, BerlinGoogle Scholar
  12. Jansen B, Nemitz B (1987) Frauenleid und Frauenleiden. Zur Pathologisierung von Frauenkörpern. In: Haug F, Hauser K (Hrsg) Der Widerspenstigen Zähmung. Kritische Psychologie der Frauen. Argument, BerlinGoogle Scholar
  13. Koptagel-Ilal G (1988) Psychosomatische Gynäkologie. Probleme türkischer Immigrantinnen. IAG Frauenforschung der Gesamthochschule, Kassel Die Psychosomatik der Frauen ist nicht gleich die Psychosomatik der Gynäkologie 209Google Scholar
  14. Sander H (1987) Die Geschichten der drei Damen K. Frauenoffensive, MünchenGoogle Scholar
  15. Shorter E (1984) Der weibliche Körper als Schicksal. Zur Sozialgeschichte der Frau. Piper, MünchenGoogle Scholar
  16. Sichrovsky P (1984) Krankheit auf Rezept. Kiepenheuer and Witsch, KölnGoogle Scholar
  17. Stolcke V (1987) Die Naturalisierung gesellschaftlicher Ungleichheit. Das Argument 163: 329–346Google Scholar
  18. Stössel JP (1986) Herz im Streß. Knaur, MünchenGoogle Scholar
  19. Vogt I (1987) Vernachlässigt die Psychologie die Gesundheitsbedürfnisse der Frauen? In: Rommelspacher B (Hrsg) Weibliche Beziehungsmuster. Psychologie und Therapie von Frauen. Campus, Frankfurt am Main New York, S 102–109Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • B. Jansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations