Beziehungen zwischen Miktionsbeschwerden und tonometrischen Veränderungen im Urethraprofil nach Inkontinenzoperationen

  • J. Eberhard
  • G. Schär
Conference paper

Zusammenfassung

Inkontinenzoperationen führen häufig zu postoperativen Miktionsbeschwerden. An 324 Patientinnen wird untersucht, ob postoperative Urethradruckprofile Hinweise für die Ursache solcher Beschwerden geben. Bei Patientinnen mit Miktionsbeschwerden läßt sich postoperativ in umschriebenen Urethraabschnitten eine signifikant bessere urethrovesikale Drucktransmission nachweisen. Diese sind auf operationsspezifische Narbenbildungen zurückzuführen.

Summary

Incontinence operations often lead to micturition complications postoperatively. A study aimed at finding the cause for micturition complications was carried out by examining the postoperative urethra pressure profile on 324 patients. The results prove, that in patients with micturition complications postoperatively, defined urethra sections show a significant better vesico urethral pressure transmission due to scar formation depending on the operating technique.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eberhard J (1988) Urodynamik zur Voruntersuchung, zur Indikationsstellung und zur Beurteilung der operativen Ergebnisse bei weiblicher Harninkontinenz. Extracta urologica 11 /3: 163–169Google Scholar
  2. 2.
    Eberhard J (1986) Standardisierte Urethradruckmessung mit Normwerten zur Streßinkontinenzdiagnostik. Geburtsh Frauenheilk 46: 145–150PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. Eberhard
    • 1
  • G. Schär
    • 1
  1. 1.Frauenklinik, Thurgauisches KantonsspitalFrauenfeldSchweiz

Personalised recommendations