Wege zu einem neuen Risikokonzept in der Geburtshilfe und Perinatologie

  • K.-H. Wulf
Conference paper

Zusammenfassung

Ansatzpunkte für ein neues Risikokonzept ergeben sich aus den Daten der Perinatalerhebungen. Zusätzliche Informationen sind über die in den Mutterpässen gespeicherten Zahlen zu erwarten, leider fehlt bisher eine Auswertung im Rahmen der Mutterschaftsrichtlinien. Erforderlich ist in Zukunft eine systematische und epidemiologische Risikoforschung sowie eine regionalisierte interdisziplinäre Risikobetreuung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Butler NR, Bonham DG (1963) Perinatal Mortality. Livingstone, EdingburghGoogle Scholar
  2. 2.
    Künzel W (1986) Das aktuelle kindliche Risiko. Hessische Perinatalerhebung 1986 (im Druck)Google Scholar
  3. 3.
    Künzel W, Klönne HJ (1988) Regionalisierung der Geburtshilfe. 3. Hamburger Symposium 1988 (im Druck)Google Scholar
  4. 4.
    Selbmann HK (1980) Münchner Perinatal-Studie 1975–1977. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln- LövenichGoogle Scholar
  5. 5.
    Selbmann HK (1988) 10 Jahre Bayerische Perinatal-Erhebung. Referat, Augsburg 1988 (im Druck)Google Scholar
  6. 6.
    Selbmann HK (1988) Epidemiologie der Schwangerschafts- und Geburtsrisiken in der Bun¬desrepublik Deutschland. Referat, Köln 1988 (im Druck)Google Scholar
  7. 7.
    Wulf K-H (1986) Untersuchungen während der Schwangerschaft. In: Wulf, Schmidt- Matthiesen (Hrsg) Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Band 4. Urban & Schwarzenberg, München, S 45–79Google Scholar
  8. 8.
    Wulf K-H (1986) Die Bedeutung von Risikofaktoren für den Verlauf von Schwangerschaft und Geburt. In: Melchert, Beck, Hepp, Knapstein, Kreienberg (Hrsg) Aktuelle Geburtshilfe und Gynäkologie. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • K.-H. Wulf
    • 1
  1. 1.Frauenklinik WürzburgDeutschland

Personalised recommendations