Geburtshilfliche Ergebnisse bei echtem Nabelschnurknoten

  • W. Hönigl
  • H. M. H. Hofmann
  • W. Urdl
  • H. O. Mayer
Conference paper

Zusammenfassung

Ein echter Nabelschnurknoten (NSK) kommt bei 0,3–2,1% aller Geburten vor [2, 4]. Echte Knoten entstehen, wenn der Ungeborene bei vermehrter motorischer Aktivität durch eine Schlinge der Nabelschnur hindurchschlüpft. In einer retrospektiven Untersuchung wurde der Geburtenjahrgang 1987 an der Universitätsfrauenklinik Graz im Hinblick auf das Vorkommen von echten NSK untersucht.

Literatur

  1. 1.
    Chasnoff IJ, Fletcher MA (1977) True knots of the umblical cord. Am J. Obstet Gynecol 127: 425–427Google Scholar
  2. 2.
    Hartge R (1979) Über das Vorkommen von Nabelschnurknoten. Geburtsh u Frauenheilk 39: 976–980Google Scholar
  3. 3.
    Hönigl W, Urdl W, Hofmann HMH, Mayer HO (1988) Doppelter echter Nabelschnurknoten und Geburtsverlauf. Gynäk Rdschau suppl: im DruckGoogle Scholar
  4. 4.
    Spellacy WN, Gravem SA, Fisch RO (1966) The umbilical cord complications of true knots, nuchal coils and cords around the body. Am J Obstet Gynecol 94: 1136–1142PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. Hönigl
    • 1
  • H. M. H. Hofmann
    • 1
  • W. Urdl
    • 1
  • H. O. Mayer
    • 1
  1. 1.Geburtshilflich-GynäkologischeUniversitätsklinik GrazDeutschland

Personalised recommendations