Advertisement

Anorexia nervosa und Bulimie — Überblick für den Allgemeinarzt und Internisten

  • K. Müller
Conference paper
Part of the Brücken von der Psychosomatik zur Allgemeinmedizin book series (BRÜCKEN)

Zusammenfassung

In einer Arbeitsgruppe von Studenten und niedergelassenen Ärzten zum Thema „Eßstörungen“ sind ca. 70% der Teilnehmer weiblichen Geschlechts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brand-Jakobi J (1984) Bulimia nervosa: Ein Syndrom süchtigen Eßverhaltens. Psychother Med Psychol 34: 151–160Google Scholar
  2. Conrad DE (1977) A starving family, an interactional view of anorexia nervosa. Bull Menninger Clin 41: 487–495PubMedGoogle Scholar
  3. Cygan P (1978) Referat, Südwestdeutsche Internistentagung HeidelbergGoogle Scholar
  4. Ehlers M, Franzmeier G, Weimann C, Petzold E (1982) Ein Blick in die innere Welt. Musik Medizin 1: 47–56Google Scholar
  5. Garfinkel PE, Garner DM, Rodin G (1986) Anorexia nervosa, Bulimie. In: Kisker KP et al. (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd 1: Neurosen, Psychosomatische Erkrankungen, Psychotherapie, 3.Aufl. Springer, Berlin New York Heidelberg Tokyo, S 103–124CrossRefGoogle Scholar
  6. Habermas T, Müller M (1986) Das Bulimiesyndrom: Krankheitsbild, Dynamik und Therapie. Nervenarzt 57: 322–331PubMedGoogle Scholar
  7. Halmi KA (1985) Classification of the eating disorders. J Psychiatric Res 19: 113–119CrossRefGoogle Scholar
  8. Herzog T, Horch U, Sandholz A, Binz-Kern L (1988 a) Konflikt- und symptomzentrierte Psychotherapie der Bulimie im ambulanten und stationären Setting einer Psychosomatischen Klinik. Prax Klin Verhaltensmed Rehab 1: 175–186Google Scholar
  9. Herzog W, Petzold E, Kröger F (1988 b) Die Bedeutung der Elterngruppe bei der Behandlung von Anorexia-nervosa-Patienten. In: Deter HC, Schüffei W (Hrsg) Gruppen mit körperlich Kranken. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 280–286Google Scholar
  10. Hudson JI, Pope HG, Jonas JM (1984) Psychosis in Anorexia nervosa and Bulimia. Br J Psychiatry 145: 420–423PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Humphries LL et al. (1987) Hyperamylasemia in patients with eating disorders. Ann Intern Med 106 (1): 50–52PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Kröger F, Petzold E, Ferner H (1984) Familientherapie in der klinischen Psychosomatik: Skulpturgruppenarbeit. Gruppenpsychother Gruppendym 19: 361–379Google Scholar
  13. Meermann R, Vandereycken W (1987) Therapie der Magersucht und Bulimia nervosa, 1. Aufl. Walter de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  14. Petzold E (1981) Familienkonfrontationstherapie bei Anorexia nervosa, 2. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  15. Petzold E (1983) Anorexia nervosa. In: Luban-Plozza B, Mattern H, Wesiack H (Hrsg) Der Zugang zum psychosomatischen Denken. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 50–60CrossRefGoogle Scholar
  16. Petzold E, Vollrath P, Ferner H, Reindell A (1976) Erfahrungen mit Familienkonfrontationstherapie bei Anorexia-nervosa-Patienten. Schweiz Z Psychosom Med 6: 207–212Google Scholar
  17. Petzold E, Kröger F, Deter HC, Herzog W (1989) Familienkonfrontationstherapie bei Anorexia nervosa. In: Studt H (Hrsg) Psychosomatik im Brennpunkt — zur Praxis psychotherapeutischer Methoden (in Vorbereitung)Google Scholar
  18. Weber G, Stierlin H (1986) Die Bedeutung der Familie bei der Pubertätsmagersucht und dem Bulimiesyndrom. Vortrag, gehalten auf der Karlsruher Therapiewoche (3. 9. 86)Google Scholar
  19. Ziolko HU (1985) Bulimie. Z Psychosom Med 31: 235–246Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • K. Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations